Der erste Schnee ist gefallen + Schau rein in unser Esszimmer

Hej zusammen! So sah es aus, als die Kinder und ich heute Morgen zur Schule gingen. Nachdem ich die Woche damit begonnen hatte zu schreiben, dass dies der wärmste Winter war den ich je erlebt habe, kam die Kälte direkt mit einer Nachricht. Seitdem hat es immer wieder geschneit. Die Kinder versuchen, Schneebälle zu formen und wollen die Schlitten herausziehen, aber die Schneedecke ist noch nicht tief genug.

Wir haben den Speisesaal fertig eingerichtet und jetzt ich wollte euch zeigen, wie der Rest des Raumes aussieht.

Hier steht der Schrank der Schränke an seinem Platz. Und hier habe ich eine Zeichnung eingerahmt die Julius gemacht hat, ich fand sie so schön. Die Tür geht in Richtung Küche.

Zwei große Fensterbereiche sorgen dafür, dass der Raum jetzt immer heller und heller wird, wenn die Sonne es schafft zu scheinen.

In der anderen Ecke ist die Tür zu unserem Schlafzimmer.

Das ist Marios Stolz, ein Barschrank, den er für 40 Euro auf einem Flohmarkt gekauft hat. Die Kerosinlampe und Messingkerzen sind auch Flohmarktfunde und das Gemälde sowie die Vase stammen aus einem unserer ehemaligen Häuser. Es ist wirklich ein behagliches Zimmer und bald zünden wir alle Kerzen an und haben bald unseren gemütlichen Freitagabend mit den Kindern! ♡

#10: Genau das, was jemand anderes braucht

Gestern war hier zu Hause, eine meiner Säuberungsaktionen im Gange! Mein Traum ist es, genau das zu haben, was ich brauche und alles an seiner Stelle. (Im Moment ist es so etwas wie eine Utopie mit einem bald Dreijährigen, der die Sachen die ganze Zeit überall herumzieht). Wie auch immer, alles Aussortierte schenke ich weiter. Das bringt uns zum heutigen Fenster:

Verschenke etwas, das du aussortiert hast.

Sicherlich muss die Konsumtion der Zukunft kreisförmig sein, genau wie die der Vergangenheit? Das Wissen früherer Generationen, wie man Dinge baut die Hunderte von Jahren halten, anstatt nur für die nächste Saison wenn wieder neue Trends eingeführt werden, glaube ich, wird eine begehrte Fähigkeit sein. Was uns einmal so offensichtlich war, muss es wieder werden: das zu reparieren, was kaputt ist, anstatt es weg zu verwerfen. Kleider zu tragen, bis sie abgenutzt sind und dann darüber nachdenken, was man aus dem Stoff machen kann.

Viele von uns leben mit einer Überfülle von Dingen und was man aussortieren, kann genau das sein, was jemand anderes braucht.

Was gibst du heute weg? ♡

Endlich perfekte Amaretti!

0

Als Mario und ich uns kennenlernten, lebten wir in Italien, und obwohl wir jetzt hier zu Hause sehr verwurzelt sind, wird der Traum, irgendwann dort zu leben, wahrscheinlich immer weiterleben. Es ist, als ob das Leben dort einfacher, wärmer, sauberer und vor allem leckerer scheint. Das Essen, der Kaffee, das Eis, alles Qualitative das schmackhafter ist und weniger kostet als hier zu Hause. Eine Sache, die ich seit meiner Zeit in Italien vermisst habe und die in Schweden schwer zu finden ist, sind die wunderbaren kleinen Mandelkekse, Amaretti, die man fast überall zu einem starken Espresso bekommen kann. Ich habe so oft versucht, sie selbst zu backen, aber es ist mir nie wirklich gelungen. Bis jetzt! Also, halten euch fest, hier kommt ein Rezept, für Kekse mit perfekt knusprigem Mantel außen und köstlich zäher Füllung innen. Die Konsistenz und der Geschmack von Bittermandeln nehmt euch mit auf eine innere Reise direkt zu einer kleinen Außenterrasse auf einer sonnengewärmten Piazza.

Zutaten für ca. 20 Stück:
– 250 Gramm Mandelmehl
– 200 Gramm Kristallzucker
– 3 Eiweiß
– 1 TL Bittermandelessenz
Extra Kristallzucker zum Einrollen

So geht es:
Den Ofen auf ca. 175 Grad vorheizen. (Mein Ofen ist generell ziemlich heiß, also nehme ich eine etwas niedrigere Temperatur.)
Das Eiweiß zu einem harten Schaum schlagen und die Bittermandelessenz hinzufügen. Zucker und Mandelmehl in einer anderen Schüssel vermischen und das Eiweiß vorsichtig unterheben. Rühre, bis du einen feuchten Teig hast.
Den Teig mit feuchten Händen zu kleinen Kugeln formen. Dann die Kugel in Kristallzucker rollen und zusammen mit einem Backpapier auf ein Backblech legen.
Etwa 25 Minuten backen oder bis der Boden goldbraun wird.

GENIESSEN mit einer Tasse Espresso. ♡

Veganes Festessen für Mittsommer

Hej zusammen! Ich hoffe, es geht euch gut. Wir haben fantastisches Sommerwetter hier oben im Norden und diese Woche ist zudem auch Mittsommer! Es ist oft ein wenig schlechtes Wetter, mit Regen in der Luft, aber in diesem Jahr sieht es nach strahlender Sonne aus. Eine Leserin wünschte, dass ich über Mittsommer schreibe, darum werden wir uns diese Woche ein wenig extra diesem schönen Fest widmen. Freitag ist der eigentliche Mittsommerabend, aber alle offiziellen Feierlichkeiten sind natürlich in diesem Jahr abgesagt. Aber das wird uns nicht davon abhalten zu feiern! Wir beginnen die Mittsommerwoche mit einem Rezept für ein klassisches schwedisches Festgericht, nämlich Smörgåstårta, eine Sandwichtorte. Die erscheint oft bei Geburtstagen, Taufen oder Beerdigungen und ich finde, sie hat etwas unverdient den Ruf als unmodern erhalten, weil es wirklich ein sehr gutes und praktisches Gericht ist. Einfach zuzubereiten, muss nicht warm gehalten werden, und ist zusätzlich sättigend. Die traditionellen Sandwichtorten sind oft mit Schinken, Meeresfrüchten und Käse dekoriert, aber in diesem Jahr habe ich versucht, eine völlig vegane Variante zu machen, die super lecker wurde.

Hier kommt das Rezept für 8 Stück:

Zutaten:

Kaviarcreme
– 1/2 Gurke
– 1/2 rote Zwiebel
– 1/2 Zitrone
– 2 dl vegane Mayonnaise
– 1/2 Dose Algenkaviar (ca. 75 g)

Avocadocreme
– 3 EL geriebener frischer Kren
– 3 Avocados
– 2 EL Olivenöl
– Salz
– Pfeffer
– 1 1/2 EL Zitronensaft

Romesco-Sauce
– 1 Dose gegrillte Paprika (ca. 530 g)
– 1 Knoblauchzehe
– 1/2 dl Sonnenblumenkerne
– 1 1/2 EL Olivenöl
– 1 EL Rotweinessig
– 1 Scheibe Weißbrot
– 8 Scheiben langes Toastbrot
– 2 dl vegane Mayonnaise

Garnierung
– vegane Mayonnaise
– Gurke
– Zitrone
– Algenkaviar
– Avocado
– Kirschtomaten
– Erbsensprossen

So geht es:

Kaviarcreme: Die Gurke teilen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Schale von der Zitrone reiben. Alle Zutaten mischen.

Avocadocreme: Den Kren schälen und reiben. Die Avocado teilen, entkernen, hacken und mit Kren und Olivenöl zerdrücken. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Romesco-Sauce: Die Paprika abtropfen lassen. Den Knoblauch pressen. Mische alles mit den restlichen Zutaten und mixe es zu einer dicken Masse in einer Küchenmaschine oder mit dem Handmixer. Mit Salz abschmecken.

Die Kanten des Brotes wegschneiden. Zwei Scheiben Brot nebeneinander legen. Die Hälfte der Kaviarcreme darauf verteilen. Zwei weitere Brote darauf legen, leicht andrücken und die Avokadocreme darauf verteilen. Nochmal zwei Brote drauf, leicht andrücken und die Romesco-Sauce drauf verteilen. Das Ganze mit zwei Broten toppen und für ein paar Stunden in feuchte Küchentücher wickeln, damit der Kuchen saftig wird.

Garnierung: Dann die Mayonnaise rundherum an den Rändern verteilen und den Rest der Kaviarcreme oben drauf verteilen. Garniere mit wahlfreien Zutaten. Dieses mal habe ich Gurke, Zitrone, Algenkaviar, Avokado, Tomaten und Erbsensprossen genommen.

Ich hatte gute Hilfe von Edward als Verkoster. (Allerdings interessierte er sich am meisten für die Gurkenscheiben). Hoffe, ihr wollt es versuchen! Habt einen schönen Wochenstart. ♡

#21: Eine Wand voller Freundlichkeit

Heute kommt noch eine andere Idee der Kinder. Es scheint so, dass sie die besten Ideen für diesen Kalender haben, vielleicht hätte ich sie Fensterchen machen lassen sollen. 😊 Wir sprachen jedenfalls über Freundlichkeit und das war ihre Idee zum Thema:

Mach‘ eine Freundlichkeitswand.

Sie fanden, es wäre gut, eine Wand voller Freundlichkeiten hier zu Hause zu haben. Eine Art Altar, wo man hingehen kann und etwas ermutigendes, nettes oder ein nachdenkliches Zitat lesen kann. Um es einfach zu machen, kann jeder ein paar nette Worte auf Post-it-Notizen schreiben und direkt an der Wand aufkleben. Dann ist es einfach zu ersetzen, wenn man variieren möchten. Ein Zitat, das wir von mir aus gerne behalten können ist dieses:

„Jeder, den du triffst, führt einen Kampf von dem du nichts weißt. Sei freundlich. Immer.“

Genau das wünsche ich mir, dass die Kinder von zu Hause mitnehmen. Man weiß nie, was sich in einem anderen Menschen verbirgt, das Wichtigste was man tun kann, ist zu versuchen, nett und freundlich zu sein. ♡

Was steht auf deiner Freundlichkeitswand?

Historische Frauen: Sara Danius

0

Eine intellektuelle, beliebte Rebellin

Letzte Woche war Astrid Lindgren die historische Frau der Woche, jetzt kommt eine Dame vom gleichen Kaliber. Sara Danius (1962-2019), war Professorin und Schriftstellerin und saß auf dem Stuhl Nummer sieben der Schwedischen Akademie. Sie erbte den Stuhl von Selma Lagerlöf und wurde als erste Frau zur ständigen Sekretärin der Schwedischen Akademie ernannt (die den Nobelpreis für Literatur vergibt).

Die Schwedische Akademie ist eine der wichtigsten undreichsten Institutionen Schwedens, die sich durch Tradition und Konventionenauszeichnet. Als Sara die Leiterin war, erstreckte sich ein gigantischer Skandalder eine Person betraf, die der Akademie nahestand. Das sogenannte Kulturprofilhatte viele Jahre lang Frauen sexuell belästigt, und obwohl es ein bekanntes „Geheimnis“war, erhielt sein Unternehmen weiterhin finanzielle Unterstützung von derAkademie und die Männer hielten ihm den Rücken frei. Sara weigerte sich dies zutun und nach vielen Touren trat sie 2018 von ihren Posten zurück.

Das hielt sie nicht davon ab, im darauffolgenden Jahrbeim Nobelbankett zu erscheinen, mit einem echten Statement-Kleid, das inmittenaller fracktragenden Herren aufleuchtete. Sie war dafür bekannt, gut gekleidetzu sein und wurde auch mit der Schluppenbluse in Verbindung gebracht. Währendder schwierigen Zeit in der Akademie trugen Tausende von Frauen eineSchluppenbluse um ihre Unterstützung für Sara zu zeigen. Sara wo alteStrukturen ändern wollte, musste stattdessen die Akademie verlassen. 

Sara Danius hatte eine einzigartige Fähigkeit sowohl intellektuell als auch beliebt zu sein, und mit ihrem eigentümlichen Sinn für Humor gewann sie die Herzen der Schweden wie wenige zuvor in ihrer Position.

Eine vollgepackte Woche

Ich sage Hej zu euch an diesem Dienstag, mit einem Bild von einem der berühmten Stockholmer Steinlöwen. Hier auf dem Blog war es gestern ein wenig still, wir kamen aus der Hauptstadt nach Hause und sowohl die Kinder als auch ich schienen Jetlag zu haben. Ein bisschen zu wenig Schlaf und vielleicht ein Virus, das sich hier zu Hause herumschleicht. Ich wollte heute einfach reinschauen und Hallo sagen, es macht so viel Spaß, dass immer mehr Leute hier her finden! Jeder Besucher und jedes Klicken auf das Herz macht mich so glücklich. Das gibt mir Lust und den Willen mehr und mehr so lustigen, nachdenklichen und interessanten Inhalt wie möglich zu produzieren. Danke!

Diese Woche erhaltet ihr mehr Tipps und Berichte von unserer Reise nach Stockholm, also haltet ab morgen hier Ausschau. Ich habe auch die Ehre erhalten, als Gastbloggerin auf einer größeren Seite zu schreiben, aber mehr darüber, wenn der Text da draußen ist. Diese Woche beginnt auch die Renovierung unseres Ferienhauses in Orust, hoffe, dass du uns auf dem Weg zu einem funktionierenden Ferienhaus begleiten möchtest? Schließlich werfen wir noch ein paar gute Rezepte rein, ein wenig Auktionsinspiration und vielleicht einen Text über eine brennendes Thema, das in meinem Computer ist und auf den richtigen Zeitpunkt für die Veröffentlichung wartet. Damit wünsche ich dir eine wirklich schöne Woche. ♡

Frohe Lucia ♡

Jedes Jahr, als ich klein war, bekam ich ein kleines solches Mitglied für meinen Lucia-Zug aus Ton von meiner Oma. Weiß nicht, ob ich es damals so sehr geschätzt habe, aber jetzt hat es einen Ehrenplatz hier zu Hause. Jedes Mal, wenn ich daran vorbeigehe, denke an Oma und all ihre Fürsorge für mich. Wir haben heute ein ruhiges und gemütliches Luciafest hier zu Hause, aber meine Versuche, die Kinder zu verkleiden waren vergeblich.

Ich muss mich damit begnügen mich an andere Lucia-Tage zu erinnern, als sie mehr interessiert waren. Schaut euch diesen niedlichen Haufen Lucia-Kinder an die mit uns im Jahr 2017 gefeiert haben. Sie waren da noch klein und stimmten allen meinen Ideen zu. ♡   

Lussebullar gehören zum Luciafest und heute haben wir die zweite Runde dieses Jahres gebacken, die bald bereit ist, aus dem Ofen zu kommen. Natürlich bekommt ihr das Rezept:

Zutaten
– 50 g Hefe
– 175 g Butter oder Margarine
– 2 Beutel Safran á 1/2 g
– 2 dl Zucker
– 5 dl Milch
– 0,5 TL
– Eine Brise Salz
– ca. 1,5 l Weizenmehl (1,5 l entspricht 900 g)
– Ei zum Einpinseln
– Rosinen
– (Perlzucker)

So geht’s:

  • Das Backfett (Butter oder Margarine) schmelzen.
  • Den Safran mit etwas Zucker in einem Mörtel mischen. Den Safran in das geschmolzene Backfett rühren. Die Milch dazugeben und mit einer Teiglöffel auf ca. 37°C leicht erhitzen.
  • Die Hefe in ein wenig der warmen Teigflüssigkeit verrühren. Die restliche Fast alles Weizenmehl dazugeben und den Teig für ca. 5 Minuten in der Küchenmaschine oder 10 Minuten von Hand kneten. Etwas Mehl über den Teig streuen und unter einem Backtuch für 30-45 Minuten gehen lassen.
  • Den Teig auf einer mit Mehl bestreuten Fläche auslegen. Den Rest des Mehls einkneten.
  • Lussekatter oder Zöpfe formen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Nochmals für ca. 30-45 Minuten unter Küchentuch gehen lassen.
  • Den Ofen auf 200 °C vorheizen. 
  • Bestreichen und Garnieren: Mit geschlagenem Ei bestreichen und Rosinen eindrücken. Ich streue auch in der Regel etwas Perlzucker drauf, obwohl es nicht zum Originalrezept gehört.
  • Hefebrötchen in der Mitte des Ofens 8-10 Minuten und Zöpfe im unteren Teil des Ofens 15-20 Minuten bei 200 °C backen.

Gerne zusammen mit einem Glögg (Glühwein) genießen. Übrigens, unser Familienrezept für die Pfefferkuchenherze kommt in Kürze. Wünsche euch einen schönen dritten Advent. ♡

#15: Einfach oder schwierig?

Das heutige Fenster enthält eine Herausforderung, die meiner Meinung nach trotz ihrer Einfachheit etwas schwierig sein kann:

Wenn du oft viel Platz einnimmst gebe Platz, wenn du oft wenig Platz einnimmst nimm Platz.

So wie ich das sehe ist unsere Gesellschaft voller Aufrufe, dass man Platz einnehmen soll, sein Recht geltend machen soll und für sich selbst eintreten und standhaft bleiben soll. Als junges Mädchen wurde mir ständig gesagt, dass man sich gegen Jungen aufstellen muss, weil sie so lauthals sind und sich leichter tun ihren Zielen entgegen zu kämpfen. (Dies ist natürlich eine Verallgemeinerung, es gibt viele Beispiele, wo Frauen mehr Platz einnehmen.) Und das mag in vielen Fällen sicherlich der Fall sein, aber ich denke, man hat fünfzig Prozent der Lösung in dieser Argumentation vergessen. Damit jemand Platz einnehmen kann, muss jemand anderes Platz geben. Anstatt das Mädchen immer nur härter werden sollten, sollten wir uns nicht darauf konzentrieren den Jungs zu lehren mehr Platz zu geben und mehr zuzuhören? So denke ich zumindest mit meinen eigenen Kindern. Selbst als Erwachsener kann es sich lohnen, die eigene Rolle in verschiedenen Kontexten zu betrachten, vielleicht unterscheidet es sich?

In welchen Zusammenhängen kannst du mehr Platz geben? Und in welchen kannst du mehr Platz einnehmen? ♡

Wenn die Sonne die Juninacht färbt

Elisabeth und ich bleiben heute noch zu Hause. Das gemütliche Gefühl von gestern ist jedoch weg, da unsere Wärmepumpe gestern Abend beschlossen hat aufzugeben. Also gehen wir umher und frieren ein wenig, aber versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Elisabeth trinkt heiße Schokolade und versteckt sich unter tausend Decken und Kissen auf der Couch. Trotzdem sehnt sie sich immer noch nach Eis, warum haben Kinder immer Lust auf Eis unabhängig der Temperatur? Wie auch immer, die Kälte sowohl drinnen als auch draußen lässt mich vom Sommer träumen und so bin ich beim Durchschauen von Sommerbildern stecken geblieben. Denk dir, all das Wunderbare wo vor uns liegt. In nur fünf Monaten sind wir da, die Natur die jetzt noch reserviert ist, schlägt da aus in vollem Grün und lädt zum Fest des Jahres ein. Wir ziehen dann nach Orust, wo sich das Leben ein bisschen mehr anfühlt. Salzige Bäder, sonnengewärmte Steine, Mückenstiche auf schmale Kinderbeinen und Sonnenuntergänge über goldenen Feldern. Wo wir das Lied hören können, das die Erde singt. Ein Pferd wo seufzt, das Gezwitscher der Vögel als Fond für das Frühstück und die beharrliche Arbeit der Bienen. Schön mit den Veränderungen der Jahreszeiten, das führt dazu das man sich sehnen kann. Und jetzt sehne ich mich nach Sommer und hier kommer einige Bilder von unserem Paradies auf Orust.

Ich bin echt stolz über meine Pfingstrosen die den Umzug von unserem alten Garten in den neuen überlebt haben.

Typischer Sommerlook: Mein randiges Baumwollkleid, Ray-Bans Clubmaster und Baby mit Sonnenhut.

Typischer Sommerlook #2: Gepunkteter Badeanzug, Tattoos und blaue Flecken.

Sommerferien bedeutet Zeit. Zeit, einen Käfig für seinen Tiger zu bauen…

…oder Pfannkuchen zum Frühstück zu machen.

Sonnenschein im Gesicht.

Manchmal verlassen wir unser Paradies um zum Beispiel auf unseren jährlichen Ausflug in das Restaurant Musselbaren in Ljungskile zu gehen…

oder in den Freizeitpark Liseberg in Göteborg.

Zurück auf unserer Veranda…

…und dieser Aussicht. Hier geht die Sonne unter und färbt den ganzen Himmel rosa. Wir sehen die abendlichen Flüge der Schwalben und mit etwas Glück, einige andere Tieren die sich über die Felder bewegen. Elche, Rehe, Füchse oder Kanadagänse. Ein Spektakel, das tausendmal besser ist, als alles was Netflix produzieren kann. ♡

November…Novent?

Hej zusammen! Hoffe es geht euch gut! Heute, als ich ins Büro ging, war es wirklich November in jeder Ecke. Der kleine Marktplatz war grau, der Himmel war grau, die Bäume waren leer von Blättern und die Luft war mit einer seltsamen Mischung aus Nebel und Nieselregen gefüllt. Ich habe irgendwo gelesen, dass der November der Monat ist, den die Leute am wenigsten mögen. Persönlich finde ich Januar-Februar noch ein wenig schlimmer. Aber ein lustiger Begriff, den ich immer öfter höre, ist Novent. Habt ihr davon gehört? Bei Novent geht es darum, den November zu einer Art Vorgeschmack auf die Adventszeit zu machen, mit all der Gemütlichkeit die sie mit sich bringt. Ich werde das berücksichtigen! Besonders in diesem Jahr, das so schwer ist.

Ich möchte noch nicht ganz auf das Weihnachtsgefühl eingehen, aber es darf sich langsam anschleichen…

…wie in einer besonders schönen Tischdekoration an einem normalen, grauen Dienstag…

… mit einer wärmenden Suppe (hier eine Brokkoli-Suppe, die jeder bei uns zu Hause liebt), frisches Sauerteigbrot und Apfelmost dazu.

Fühlt sich besonders wichtig an, viel draußen zu sein und das klein wenig Tageslicht zu fangen, das wir haben…

…die Meeresbrise fühlen…

…und eine Kaffeepause machen mit wärmenden Getränken und hausgemachtem Gebäck.

Jeden Morgen ist es pechschwarz draußen, wenn ich aufsteht. Ich zünde Kerzen an, schalte das Radio bei geringer Lautstärke ein. Die Kinder liegen so friedlich und warm in ihre Bettdecken gesponnen, dass es sich fast unnatürlich anfühlt, sie aufzuwecken. Ich möchte, dass sie so weich und sanft wie möglich aufwachen. In den letzten Tagen habe ich für sie etwas Heißes zu trinken vorbereitet…

… Und brachte die Tasse und eine schnurrende Katze zu ihrem Bett und ließ sie dort aufwachen. 

Heute war es Hagebuttensuppe mit Sahne und kleinen Mandelkeksen. Dieses Getränk symbolisiert für mich so viel Geborgenheit und Kindheit.

Manche morgen werden natürlich nicht so. Wir laufen herum und suchen nach Dingen, die sie zur Schule bringen sollten, jemand ist zu langsam und ist immer noch auf der Toilette, während die anderen in der Halle warm gekleidet sind und frustriert stampfen. Aber wenn wir wie heute aufwachen, wird der ganze Morgen besser, jeder scheint ein wenig mehr bereit zu sein um den Tag anzugehen. Das wird unser Novent sein.

Alle Bilder in diesem Beitrag (mit Ausnahme des Beitragsbildes) sind von Gastfotografin Amanda Falkman. www.frknfalkman.se

So bringst du deinen 2-Jährigen dazu, mehr zu trinken

Hallo zusammen, an diesem regnerischen Montagmorgen! Es gab eine Menge Reaktionen auf meinen letzten Beitrag über Schweden und die Corona-Krise. Viele Menschen denken natürlich, dass Schweden falsch liegt und dass ich das verstehen sollte, dass es naiv und egozentrisch ist zu schreiben, dass ich froh bin, in Schweden zu leben. Aber manchmal scheint es den Leuten schwer zu fallen, zwei Gedanken gleichzeitig in den Köpfen zu halten. Ich weiß natürlich, so wie alle anderen auch, wie schrecklich diese Krise ist, wie die Menschen leiden und wie wir alle direkt oder indirekt von der Pandemie betroffen sind. GLEICHZEITIG vertraue ich darauf, wie unsere Experten mit der Krise umgehen, und bin froh, dass meine Kinder in der Schule sein dürfen. Keiner von uns hat die Antwort auf das, was am besten funktioniert, aber viele haben einen sehr harten und polarisierenden Ton.

Wie auch immer, wir verlassen die Corona-Krise und kommen zu einem anderen wichtigen Thema. Wie bringt man seinen Zweijährigen eigentlich dazu, ordentlich zu trinken?

Nun, alle unsere Kinder haben ihre eigene Tasse mit einem kleinen Tier auf dem Boden. Man gießt einfach eine Flüssigkeit ein (vorzugsweise keine transparente)…

Und dann hat das Kind eine große Motivation aus zu trinken, weil es das kleine Tier wiedersehen will. Edwards Becher enthält natürlich sein Lieblingstier, einen Hund.

Der Saft ist getrunken und alle sind glücklich, Edward kann wieder sein Lieblingsbuch über Peppa Wutz lesen. ♡

Wir ziehen um!

3

In der gleichen Straße, wo sich mein Büro befindet, gibt es ein so wunderschönes altes Haus. Ich bin tausendmal dort vorbeigegangen und habe die alten, mundgeblasenen Fenster angesehen und fantasiert, wie es wäre, dort zu leben. Plötzlich in diesem Sommer, offenbarte sich eine Chance für uns und in dieser Woche ziehen wir ein! Kann kaum glauben das es wahr ist. Jetzt werden wir dort ein Zuhause schaffen, mit unseren eigenen Lampen in den schönen Fenstern und vielleicht geht jemand anderes vorbei und denkt, es sieht warm und gemütlich aus.

Da wir jetzt mehr Quadratmeter bekommen, fehlen uns einige Möbel. Ein Großteil der Zeit vergeht mit dem Durchsuchen von verschiedenen Auktionsseiten. Das Haus möchte nicht unbedingt Neuproduziertes haben und auch ich nicht. Ältere Möbel haben zudem meistens fantastische Qualität und sehen auch besser aus. Das Haus wurde 1928 erbaut, im neoklassizistischen Stil und mit vielen Merkmalen von Swedish Grace. Ich bin von der Ästhetik inspiriert, aber nicht slawisch. Ich denke immer, das es zuhause am gemütlichste ist mit einer Mischung aus allem was man mag. Ich habe eine kleine Collage für das Wohnzimmer zusammengestellt, das ziemlich groß ist und deshalb viele Möbel und andere Einrichtungsgegenstände erfordert. Aber nur zum Hinweis! Es ist eine Liste zur Inspiration, keine Einkaufsliste.

Echte Kunst an den Wänden ist ein so großer Unterschied, so eine Power-Lady signiert Einar Hjort, hätte ich nicht abgelehnt. Aber auch mit meinem Budget kann man bei Flohmärkten Kunstschnäppchen machen, oft billiger als neugedruckte Plakate. Unser Sofa haben wir bereits gefunden, es ist mindestens so blumig, aber viel größer und familienfreundlicher als dieses. Ein weicher Teppich unter der Couch ist ein Muss auf alten, kalten Böden und etwas in diesem Stil wäre schön. Da wir in diesem Land ein halbes Jahr Dunkelheit haben, benötigen wir viele kleine Lampen in den Fenstern. Wie schön sind diese im Funktionalismus-Stil? Ein bisschen 17. Jahrhundert ist auch nie falsch, feine kleine blau-weiße Töpfe habe ich von meiner Oma geerbt. Es braucht auch etwas dunkles Holz, für die Balans mit all dem Hellen. Diese Sessel fand ich super schön und der Kaffeetisch signiert Josef Frank ist ein Traum, von dem ich weiter träumen kann. Schließlich etwas, das ich sogar schon zuhause habe, die perfekte Deckenleuchte von Lampverket. Und natürlich noch ein großer Baum, vorzugsweise Feige wie dieser. Was denkst du, kann das schön werden?

Wiederverwertete Weihnachtsgeschenke

Letzte Woche hatte unser nächster Flohmarkt halber Preis bei allem, also nutzten wir die Gelegenheit, einige Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Recycling ist die beste Art von Weihnachtsgeschenk, wenn du mich fragst. Diese unmögliche Kaufhysterie, die zu Weihnachten überall herrscht, ist kein besonders schönes Geschenk für unsere Kinder und ihre Zukunft.

Wir brauchten neue Untersetzer für unsere abendliche Tasse Tee und ich fand eine völlig ungeöffnete Schachtel von der feinen englischen Marke Pimpernel. 5 kr (50 Eurocent!) für 6 Stück.

Ein frühlingshaftes Ölgemälde mit Anemonen, es wird ein Weihnachtsgeschenk für Mario und mich sein. Wir beide sammeln gerne Kunst, 25 SEK habe ich bezahlt.

Für die Kinder finde ich immer Bücher für jeweils ein paar Euro.

Ich liebe Kinderbücher aus den 1950er Jahren, die haben immer so schöne Illustrationen. Wie in diesem, das Elisabeth bekommen wird. Es geht um ein Mädchen, das sich ein Hundewelpen zu Weihnachten wünscht (genau wie Elisabeth). Der Unterschied ist nur, dass das Mädchen im Buch ihren kleinen Hund bekommt…

… während mein Kind sich damit begnügen muss, darüber zu lesen. Das waren einige meiner wiederverwerteten Geschenke vom Flohmarkt. Habe auch noch fünf kleine Holzpuzzles und einen Traktor für Edward gefunden, aber die habe ich bereits eingepackt.

#12: Heute reflektieren wir in Fenster Nummer 12

In diesem Jahr scheint nur eines auf der Welt passiert zu sein: die Corona-Krise. Es ist alles, worüber wir sprechen und fast das einzige Thema in den Nachrichten. Aber alle anderen Krisen und Katastrophen haben keine Pause eingelegt, nur weil sie vom Radar verschwunden sind. Die Klimakrise zum Beispiel ist auf lange Sicht eine größere Bedrohung für uns als Corona, aber im Moment mit der Pandemie und der akuten Situation wird sie natürlich überschattet. Heute heben wir den Blick und reflektieren über folgendes:

Wähle eine Frage die dir wichtig ist und die die Welt ein wenig besser macht.

Schreibe einen Text online, spende ein paar Cent an einen Wohltätigkeitsverein oder schreibe deine Nachricht auf ein Plakat, damit alle sie sehen können. Zu Weihnachten dürfen sich unsere Kinder normalerweise für eine Wohltätigkeitsorganisation entscheiden, wo unsere Familie etwas spendet.

Julius‘ Frage ist Kinderarmut. Mehrere Kinder in seiner Klasse sind vor dem Krieg in Syrien geflohen, und wir haben beschlossen, die Arbeit der schwedischen Kirche für Kinder auf der Flucht zu unterstützen.

Elisabeth hat ein großes Herz für Tiere und Natur und denkt oft darüber nach, warum Erwachsene so grausam gegenüber Tieren sind und warum soviel Müll auf dem Boden liegt. Sie bekam eine Mitgliedschaft in einem Kinderclub für Tierrechte und wir haben Greenpeace auch mit Geld unterstützt.

Welche Frage liegt dir am Herzen? ♡

Montagsgedanken aus dem Herzen einer Mutter

Eines unserer Kinder hat eine Menge Unruhe und Sorgen, die manchmal den Alltag einschränken. Letzte Woche hatten Mario und ich die Gelegenheit, einen Elternkurs zu beginnen, über das Handhaben von Sorgen und Ängsten bei Kindern. Meine Erwartungen, um ehrlich zu sein, waren nicht sehr hoch, wir kamen ein wenig gestresst weg von der Arbeit und dachten, dass es zumindest schön sein wird, sich mit einer Tasse Kaffee für eine Weile hinzusetzen und zuzuhören. Aber ich war wirklich so angenehm überrascht! Praktische und konkrete Tipps, immer mit dem Respekt für die Gefühle des Kindes. Und auch eine Gruppe sehr netter Eltern mit ähnlichen Erfahrungen von Kindern mit unruhigen Gefühlen.

Die Kursleiter sprachen über die Bedeutung der Unruhe und Sorge in der Evolution. Als wir Menschen in der Savanne lebten, war es wichtig, dass es Individuen gab, die die Gefahren vorhersehen und so die Herde alarmieren konnten. Genauso wie es wichtig war, dass es andere, weniger einfühlsame Menschen gab, die Risiken eingehen und auf die Jagd gehen konnten, um Nahrung zu sichern. Unsere moderne Gesellschaft macht es schwer für Menschen mit Unruhe, da wir viele dieser direkten Bedrohungen für unser Überleben beseitigt haben. Ich fand es eine nette Idee zu denken, dass die Sorgen unseres Kindes eine Art genetischer Rest einer sehr wichtigen Eigenschaft ist. Wenn man es so betrachtet, wird es leichter zu verstehen, warum bestimmte und scheinbar harmlose Situationen, Angst beim Kind auslösen können. Und warum Geschwister, die in der gleichen Umgebung aufgewachsen sind, überhaupt nicht die gleichen Schwierigkeiten haben.

Wie immer in der Elternschaft, denke ich, ist der richtige Weg der schwierigste. Es ist viel einfacher und weniger zeitaufwändig, autoritär zu sein und das Kind zu tadeln. Einem besorgten Kind sagen, es soll sich zusammenreißen. Aber ich glaube, es ist die Art von Ansatz, die im Laufe der Jahre eine Distanz zwischen Eltern und Kind schafft, die schließlich schwer zu überbrücken ist.

Eine freie Erziehung, in der alle Gefühle der Kinder existieren dürfen, ist nicht dasselbe wie eine erziehungsfreie Erziehung. Es ist so einfach, die Stimme zu erheben und zu kritisieren, anstatt zu versuchen zu verstehen. Es ist übrigens auch in vielen anderen Kontexten der Fall und nicht nur in der Kindererziehung. Und ich versage oft damit in Bezug auf meine Kinder, weil es so viel Geduld erfordert. Aber ich will nie aufhören es zu versuchen, weil die Belohnung so reich ist. Ihr Vertrauen und ihre Nähe gewinnen, ihre Gedanken hören, ihre Gefühle teilen. Und sich mit ihnen freuen, an jenem Tag, an dem sie ihre Ängste und Sorgen überwinden.

„Kritisieren, verurteilen und sich beschweren kann jeder Narr. Und die meisten Narren tun das auch. Verständnis zu haben und zu verzeihen dagegen erfordert Charakter und Selbstdisziplin.“

Dale Carnegie

♡ Hier kannst du mehr über und von Frau Schweden lesen ♡

Ein Lebenszeichen

0

Hallo zusammen! Es ist schon viel zu lange her. Meine großen Pläne für den Blog-Sommer sind völlig zusammengebrochen und ich habe mich auf andere Dinge konzentriert. Ich hoffe aufrichtig, dass ihr noch da seid und lesen möchtet, weil ich bin so eifrig und gespannt darauf, diesen Blog wieder zum Leben zu erwecken. Wir sind nach einem langen, verwilderten Sommerurlaub auf Orust wieder zurück in der Stadt.

Der Kontrast zwischen Alltag und Sommerleben könnte nicht größer sein. Sechs Wochen lang sind wir nur die ganzen Tage draußen gewesen, die Schminktasche lag irgendwo weit in einer vergessenen Schublade, das Handy musste sich damit begnügen, allein und still in der Hütte zu sein und die Kinder haben nicht ein einziges (!) Mal nach dem iPad gefragt. Wir haben im Freien gefrühstückt, jeden Morgen von einer Wand aus Vogelgezwitscher aus dem Wald begleitet, auf staubigen Feldwegen geradelt, gebadet (vielleicht mehr als je zuvor) und jedes Gemüse gegrillt, das unser kleiner Dorfladen hervorbringen konnte. Edward hat gelernt, Rehe zu sagen, nachdem er sie beobachtet hat, wie sie ganz in der Nähe von uns in der Abendsonne grasen. Eine Sonne, die die ganze Welt perfekt goldgelb und schimmernd macht. Jede Nacht haben wir gesehen, wie die Sonne über dem Feld unterging, in wechselnden Farben, orange, tiefblau, rosa. Manchmal hielten die Scheinwerfer eines weit entfernten Autos an, um einen Elch zu sehen. Spät abends sind wir in die Hütte gekrochen, wo vier Matratzen hintereinander gereiht lagen. Die Kinder sind mit Sand auf der Kopfhaut, schmutzigen Zehen und warmer Sommerhaut eingeschlafen, so wie es in den Sommerferien sein sollte. Kein Muss, keine Zeiten, nur Leben und Lebensfreude.

Aber jetzt sind wir, wie gesagt, wieder in der Realität. Die Kinder waren beim Friseur, der ein paar Kilo Salz und Sand aus den Haaren spülte, alle verfilzten Knoten des Sommers auskämmte und das wegschnitt was die Sonne und das Meer abnutzte. Ich habe ihre trocknenden Mückenstiche eingeschmiert, habe saubere, gebügelte Kleidung bereitgelegt und heute Morgen waren zwei wirklich zivilisierte Schulkinder, die dem ersten Tag des Herbstsemesters entgegen marschierten.

Dieses schöne, flüchtige Gefühl eines Neuanfangs lag in der Luft, als ich dann ins Büro ging. Gemeindearbeiter fegten die Straßen, die Sauerteigbäckerei hatte wieder geöffnet und viele Kinder mit neuen Rucksäcken machten sich auf den Weg den Hügel hinauf in Richtung Schule. Der Herbst ist immer noch ein leeres Blatt Papier mit neuen Möglichkeiten, und nach diesem Sommer sind wir bereit. ♡

Wer ist diese Frau Schweden?

0

Happy Friday wünsch ich euch! Ich sehe, dass viele neue Leute hier reinschauen, so toll! Willkommen zu meinem kleinen Teil des Internets. Die meisten von euch haben ja keine Ahnung wer ich bin, also dachte ich, dass eine kleine Präsentation von mir angebracht wäre.

Mein Name ist Josefine und ich lebe mit meiner Familie in einer kleinen Stadt nördlich von Göteborg, an der schwedischen Westküste. Ich und mein Mann Mario (der aus Österreich stammt) haben drei Kinder, Julius, der bald 9 Jahre alt wird, Elisabeth, die 7 Jahre alt ist, und unser kleiner Edward, der im März 2 Jahre alt wird. Wir leben in einer alten Apotheke aus dem Jahre 1928, auf einer gepflasterten Straße, bestehend aus bunten Holzhäusern aus der Zeit um die Jahrhundertwende. Hier wohnen auch unsere beiden Katzen, Morre und Smulan. Alltags arbeite ich als Redakteurin und Ghostwriterin in meiner eigenen Firma. Da ich normalerweise für andere schreibe, liebe ich diesen Blog innig, weil ich den Inhalt zur Gänze selbst bestimmen kann! Ich schreibe über alles zwischen Himmel und Erde, alles das mich und hoffentlich auch dich interessiert. Ich liebe alte Dinge und möchte Geschichten erzählen und Gefühle vermitteln. Ich schreibe nachdenkliche Texte zu wichtigen Themen, kombiniere sie aber gerne mit Ausflugstipps, Inneneinrichtung und kleinen Einblicken in den Alltag von mir und meiner Familie. Ich hoffe, du wirst meine bunte Mischung mögen. Wenn du das tust, könntest du sehr gerne den kleinen Herzknopf drücken, den du nach jedem Beitrag findest, so weiß ich worüber ich noch mehr schreiben soll. Und wenn du einen kleinen Kommentar hinterlassen möchtest, ist niemand glücklicher als ich! Ich möchte so gerne wissen, wer du als LeserIn bist. Vielen Dank fürs Lesen, wir sehen uns hier bald wieder. ♡

Lese meinen neuesten Beitrag ♡ hier ♡

#23: Der Tag vor dem Tag!

Das vorletzte Fenster des Lichtkalenders enthält etwas, das immer Freude verbreitet:

Backe etwas Gutes und laden jemand anderen ein.

Etwas Selbstgemachtes zu verschenken, kann nie schief gehen. Ich denke oft an ältere Generationen von Frauen, die ihre Gefühle vielleicht nicht immer in Worten ausdrücken, sondern sie in Taten als sorgfältig zubereitetes Essen oder feines Gebäck zeigen. Heute ist der kleine Heiligabend, einer meiner Lieblingsabende des ganzen Jahres. Wir sind nur Familie, probieren das Weihnachtsessen, essen viele hausgemachte Weihnachtssüßigkeiten, zünden den Weihnachtsbaum an und fühlen einfach nur die Stille (soviel das mit drei Kindern geht 😊).

Elisabeth und ich machen immer unsere einfache Version der Mozartkugeln und so auch in diesem Jahr. Marzipan, Nougat und Schokolade, gibt es etwas Leckeres? Die meisten essen wir wahrscheinlich selber, aber die Schönsten legen wir in eine nostalgische Keksdose und geben sie heute Abend unseren Nachbarn.

Was backst du heute, würde ich gerne wissen? ♡

Hier findest du zwei andere Weihnachtsrezepte, die ich letztes Jahr gemacht habe.

Willkommen März und das ultimative Freiheitsgefühl

Gestern begrüßten wir den März mit einem kleinen Spaziergang rund um unseren nächsten See. In unserer kleinen Stadt gibt es einen sehr zentralen Freiluftbereich mit Wanderwegen und Joggingstrecken in einer wirklich ursprünglichen Umgebung. So schön, die Stadt nicht verlassen zu müssen, um in die Wildnis zu gelangen.

Zum ersten Mal ließen wir Edwards Kinderwagen zu Hause. Das muss wohl das ultimative Freiheitsgefühl eines Elternteils sein? Ich hätte mich zu Tode gelacht, wenn ich das mit zwanzig gehört hätte.

Edward kämpfte und stampfte den kleinen Weg um den See, einen knappen Kilometer.

Wenn man sein großen Geschwister und ihre Freunde dabei hat, geht es definitiv einfacher, die Kleinen vorwärts zu locken…

Und wenn man etwas weiter vorne einige Tiere sieht, hilft das auch als Motivation.

Diese waren zu 100 Prozent farblich mit den Graustufen der Umgebung abgestimmt. Die letzten Meter mussten wir mit einem Imbiss locken. Wir haben uns in das kleine Café am See gesetzt.

Mit roten Wangen vom Wind und mit zerzauster Frisur von der Mütze.

Die Kinder bestellten das wohl beste Comfort Food, das es gibt. Heiße Schokolade und Toast. Weich, freundlich und warm, kann nichts schief gehen.

Willkommen März, einer meiner Lieblingsmonate (vielleicht ein wenig, weil ich da Geburtstag habe), aber auch, weil es der erste Frühlingsmonat ist, mit all den schönen Dingen die vor uns liegen. ♡

Aktuell