#19: Zeit für ein Lesefenster

Das heutige Fenster enthält etwas am beruhigendsten, das ich kenne:

Lese jemandem vor.

Wenn du deinem Kind regelmäßig vorliest, verschaffst du ihm einen großen Vorsprung. Ein Kind, dem man in seiner Kindheit vorgelesen hat, hat im Alter von 17 Jahren ein Vokabular von etwa 50.000 Wörtern, im Vergleich zu 15.000 Wörtern für das Kind, das es nicht hat. Ein haarsträubender Unterschied also. Ich fand es eine so schöne Zeit mit den Kindern, jeden Abend, wenn ich für sie las. Da sie jetzt aber selbst lesen können, gibt es weniger Möglichkeiten dazu, was ich gerne ändern würde. Ich denke, wir können uns vor dem Schlafengehen eine Weile vorlesen, weil es so beruhigend und schön ist, sich auf etwas anderes als den Fernseher zu beschränken.

Es sind nicht nur Kinder, die es lieben dem Lesen zuzuhören. Als Mario gerade nach Schweden gekommen war, las er mir abends oft vor, um sein Schwedisch zu trainieren. Es war wahrscheinlich meine absolute Lieblingsmethode, um einzuschlafen, seine (damals) ein wenig seltsam ausgesprochenes, zaghaftes Schwedisch, das mich in den Schlaf wiegte.

Für wen kannst du heute Abend lesen? ♡

#14: Ein hoffnungsvolles Fenster

Das Internet kann ein ziemlich dunkler Ort sein, wo anonyme Menschen wie Geier zuschlagen, bereit zu kritisieren und nieder zu drücken. Hoffentlich werden wir bald damit beginnen, das Internet mit der gewöhnlichen Welt gleichzusetzen, mit klareren Rechtsvorschriften und Konsequenzen für die die hassen und kränken. Aber ich habe auch so viel Wärme von den Menschen erfahren und bin so glücklich über all die schönen Dinge, die ihr mir schreibt, die mich hochheben und mich dazu bringen, weiter zu schreiben. Das heutige Fenster will mehr Liebe online verbreiten:

Schreibe etwas Hoffnungsvolles, Liebevolles oder Ermutigendes online.

Ich schicke etwas Linkliebe an Maria von Die Münchner Landpomeranze. Sie wirkt so cool, hat eine messerscharfe Sprache und einen Shop voller stilvoller Schreibprodukte mit eigenem Design.

Lasst uns das Internet heute zu einem helleren Platz machen! ♡

#9: Schalte den Bildschirm aus, schalte alles aus, was dich zersplittert und dein Herz kalt macht

Das heutige Fenster birgt eine echte Herausforderung:

Habe einen bildschirmfreien Abend.

Normalerweise landen wir auf der Couch vor dem Fernseher, wenn die Kinder eingeschlafen sind. Manchmal auch mit dem Handy oder im schlimmsten Fall dem Computer zusätzlich. Und natürlich ist es toll, in eine gut gemachte TV-Serie zu entfliehen und sich für eine Weile zu entspannen. Es gibt ja so viele gut produzierte Sendungen da draußen. Irgendwie hat der Fernseher das uralte Lagerfeuer ersetzt, etwas, um sich rundherum zu versammeln und gemeinsam an einer Geschichte zuzuhören. Aber wenn wir gleichzeitig, jeder für sich, die Arbeits-E-Mails liest oder Lebensmittel einkauft, wird es einfach ein bisschen … zersplittert.

Warum also nicht alle Bildschirme für einen Abend ausschalten? Kerzen anzünden, Brettspiele spielen, Tee trinken und ohne Ablenkungen miteinander reden. Lass dein Herz warm werden. ♡

Aktuell