Letzte Woche in Bildern

Ich begann die Arbeitswoche in einer neuen Bluse, die trotz des kalten Wetters, das wir in letzter Zeit hier oben hatten, ein wenig Frühlingsgefühle hervorrief. Abgesehen vom Nachholen der Arbeit von der letzten Woche als die Kinder krank waren, habe ich auch zuhause ein wenig eingerichtet…

…und endlich einen Vorhang im Schlafzimmer aufgehängt, den ich schon länger Daheim liegen hatte.

Bei unserem kleinen Flohmarkt hier auf der Straße fand ich etwas, das ich schon lange gesucht hatte, nämlich zwei kleine Nachttischlampen zum auf die Wand montieren.

Finde sie sehr nett und sie atmen ein wenig 1930-Jahre in ihrem Design. Eine einfache Möglichkeit, ein Hotelgefühl im Schlafzimmer zu schaffen. Knapp 5 Euro für beide, die ich bezahlt habe, also ein echtes Schnäppchen.

Ein kleiner Spiegel durfte auch daneben an die Wand kommen und jetzt fühlt es sich hier ein bisschen schöner an, etwas mehr gemütlicher.

Die Kinder haben gespielt und verwüstet wie nie zuvor, als ob sie alles einholen mussten nach einer Woche verpasster Bewegung zu Hause. Der Höhepunkt für Elisabeth war die Steckenpferd-Party im Garten einer Freundin…

…und das Highlight für mich war dieser Strauß aus Vergissmeinnicht, den sie am vergangenen Freitag auf Orust für mich gepflückt hatte.

Muss wohl eine der schönsten Blumen sein, die es gibt, schlägt alle Schnittblumen der Welt. ♡

Sonntagshaus: Das Häuschen mit extra allem

Auch diese Woche bleiben wir noch auf Gotland. Im Gegensatz zu dem luxuriösen Schriftstellerhaus der letzten Woche ist das heutige Sonntagshaus eine einfache bis zur Perfektion verfeinerte Hütte. Folge einfach mit auf eine Tour durch Dalhem Siggur 369 und überzeuge dich selbst!

Hinter der schönen Paartüre wartet die Küche. Wände mit Profilbrettern und alte, einfache, aber schöne Möbel.

Meine Besessenheit mit Kachelöfen kennt ihr bereits von vorher. Aber dieser war doch etwas extra? Mit einem kleinen Mann, der dort oben wacht. Ein wenig unklar warum, aber warum nicht?

Emma, die das Ferienhäuschen verkauft, ist eine schwedische Nachhaltigkeitsbloggerin, mit einem großartigen Gefühl für atmosphärische Umgebungen. (Außerdem scheint sie so erstaunlich nett und vernünftig zu sein) Hier ist eines der Schlafzimmer.

Im Obergeschoss gibt es ein kleineres Schlafzimmer mit einer Tapete, die ich sehr schön finde. Vielleicht etwas für Lyckebos Dachgeschosszimmer?

Aber das Lustige mit diesem Haus sind wohl alle Fahrzeuge die im Kauf eingehen.

Ein Wohnwagen, der in ein Übernachtungszimmer für Gäste umgewandelt wurde.

Auf dem Grundstück ist auch ein rosa Bus aus den 1960er Jahren…

… der an regnerischen Sommerabenden als Aufenthaltsraum dient. Was für eine tolle Idee!

Und die langen hellen Sommernächte werden vorteilhafterweise hier, im schönen Garten, verbracht.

Mit der besten Sorte von Nachbarn.

Der Startpreis liegt bei ca 108 000 Euro, ich hoffe, die neuen Besitzer werden dem Haus so viel Liebe schenken, wie Emma und ihre Familie es getan haben.

Endlich Sonne

Gestern Morgen stellten wir benommen fest, dass etwas anders war. Nach wochenlangem Regen und einer Grauskala schien plötzlich die Sonne von einem hohen und strahlend blauen Winterhimmel. Leicht euphorisch rannten wir umher und packten Essen und Kinder ein und saßen uns ins Auto in Richtung Orust. Dort angekommen, schauten wir nach unseren kleinen Hütten, wärmten den Grill und aßen vegetarische Würstchen und Hamburger. Dann nahmen wir unseren kleinen Weg durch den Wald in Richtung Meer. 

Es war völlig windstill und das Wasser glänzte ohne die geringste Welle. Julius war geschockt über die „Hitze“ der Sonne und warf seine Jacke ab.

Eins, zwei, drei…ab zum Strand!

Jemand war vor uns angekommen. Wilde Vermutungen kamen auf. Adler, Schwan oder gar ein Dinosaurier?

Edward und ich ließen uns auf einer Bank an einer sonnengewärmten Wand nieder und packten Kaffee und Kekse aus.

Komplikationen traten auf, als Edward beschloss, seinen Keks ins Wasser zu werfen, etwas das er direkt bereute. Gut, dass man nette Geschwister hat, die direkt ausrückten und eine Rettungsaktion starteten.

Die Sonne ging langsam unter und wir begaben uns wieder zurück zum Häuschen. Entlang des Weges ist diese alte Steinmauer, ich finde sie so schön. Stell dir vor, wie sich jemand einmal abgeplagt hat, um sie an Ort und Stelle zu bekommen. Da ist es schön, dass sie heute immer noch ihre Funktion als Grenze zur Kuhweide erfüllt.

Ich ging ein wenig hinter den anderen und lauschte der Stille zu. Während wir weg waren, war die Sauna warm geworden und wir setzten uns hinein und tauten dort auf. So ein dringend benötigter, ruhiger Tag mit den Verpflichtungen des Alltags auf langem Abstand.

Ich wünsche dir einen wunderschönen Start in die Woche. ♡

Aktuell