Frohe Lucia ♡

Jedes Jahr, als ich klein war, bekam ich ein kleines solches Mitglied für meinen Lucia-Zug aus Ton von meiner Oma. Weiß nicht, ob ich es damals so sehr geschätzt habe, aber jetzt hat es einen Ehrenplatz hier zu Hause. Jedes Mal, wenn ich daran vorbeigehe, denke an Oma und all ihre Fürsorge für mich. Wir haben heute ein ruhiges und gemütliches Luciafest hier zu Hause, aber meine Versuche, die Kinder zu verkleiden waren vergeblich.

Ich muss mich damit begnügen mich an andere Lucia-Tage zu erinnern, als sie mehr interessiert waren. Schaut euch diesen niedlichen Haufen Lucia-Kinder an die mit uns im Jahr 2017 gefeiert haben. Sie waren da noch klein und stimmten allen meinen Ideen zu. ♡   

Lussebullar gehören zum Luciafest und heute haben wir die zweite Runde dieses Jahres gebacken, die bald bereit ist, aus dem Ofen zu kommen. Natürlich bekommt ihr das Rezept:

Zutaten
– 50 g Hefe
– 175 g Butter oder Margarine
– 2 Beutel Safran á 1/2 g
– 2 dl Zucker
– 5 dl Milch
– 0,5 TL
– Eine Brise Salz
– ca. 1,5 l Weizenmehl (1,5 l entspricht 900 g)
– Ei zum Einpinseln
– Rosinen
– (Perlzucker)

So geht’s:

  • Das Backfett (Butter oder Margarine) schmelzen.
  • Den Safran mit etwas Zucker in einem Mörtel mischen. Den Safran in das geschmolzene Backfett rühren. Die Milch dazugeben und mit einer Teiglöffel auf ca. 37°C leicht erhitzen.
  • Die Hefe in ein wenig der warmen Teigflüssigkeit verrühren. Die restliche Fast alles Weizenmehl dazugeben und den Teig für ca. 5 Minuten in der Küchenmaschine oder 10 Minuten von Hand kneten. Etwas Mehl über den Teig streuen und unter einem Backtuch für 30-45 Minuten gehen lassen.
  • Den Teig auf einer mit Mehl bestreuten Fläche auslegen. Den Rest des Mehls einkneten.
  • Lussekatter oder Zöpfe formen und auf ein Blech mit Backpapier legen. Nochmals für ca. 30-45 Minuten unter Küchentuch gehen lassen.
  • Den Ofen auf 200 °C vorheizen. 
  • Bestreichen und Garnieren: Mit geschlagenem Ei bestreichen und Rosinen eindrücken. Ich streue auch in der Regel etwas Perlzucker drauf, obwohl es nicht zum Originalrezept gehört.
  • Hefebrötchen in der Mitte des Ofens 8-10 Minuten und Zöpfe im unteren Teil des Ofens 15-20 Minuten bei 200 °C backen.

Gerne zusammen mit einem Glögg (Glühwein) genießen. Übrigens, unser Familienrezept für die Pfefferkuchenherze kommt in Kürze. Wünsche euch einen schönen dritten Advent. ♡

Süßes Basteln zu Halloween 🎃

0

Die ganze letzte Woche war ich mit zwei kranken Jungs zu Hause und war auch selbst ein bisschen verkühlt. Unser Kleinster ist nicht so schwer zu unterhalten, es genügt, dass wir die Spülmaschine ausräumen oder Autos in verschiedenen Formen malen, damit er glücklich ist. Aber Julius, der neun Jahre alt ist, ist schwieriger. Die ersten Tage war es eine lange Sitzungen vor unterschiedlichen Bildschirmen, bis ich neue Energie bekam und ihn mit anderen Dingen beschäftigte.

Bald ist ja Halloween, auch wenn es kein Feiertag in meiner eigenen Kindheit war, so weiß ich, dass die Kinder es lieben, sich mit gruseligen Dingen zu beschäftigen. (Und okay, ich auch). Wir begannen mit einem Planungstreffen darüber, was wir Basteln wollten. Ich liebe es, dass Kinder nie irgendwelche Einschränkungen haben, sondern mit Ideen kommen, die Tage dauern würden, um sie umzusetzen und mehrere tausend kosten würden.

Wir landeten schließlich in der Herstellung von Fledermäusen aus Schokoladenkugeln mit Ohren aus halbierten extradünnen Oreo Kekse.

Edwards deformierten armen Kerle waren eindeutig die süßesten! ♡

Dann ging es weiter mit der Produktion der grün gefärbten Monsterkekse, die wir zum Kaffee haben würden.

Und während der Kaffee gebraut wurde, zogen wir die Nähmaschine heraus und Julius nähte eine kleine Girlande aus Geistern zusammen. Es ist wichtig, sich auf ein vernünftiges Niveau zu legen, damit die Kinder nicht gleich ermüden und sodass man schnell Ergebnisse sieht.

Nachdem Julius das Nähmaschinenpedal einige Male so richtig durchgedrückt hatte, rannte er in sein Zimmer und hängte die Girlande auf.

So schön wurde es! Und gerade genügend gruselig. ♡

Der köstlichste Saft des Sommers

Gestern habe ich meinen Fliedersaft fertiggestellt, der ein paar Tage stand und gezogen hatte. Mir ist klar, dass der Flieder bei vielen von euch leider schon lange verblüht ist. Aber das Rezept ist es wirklich wert, für das nächste Jahr im Auge zu behalten. Der Saft war so lecker, frisch und fruchtig mit einem kleinen blumigen Ton. Er schmeckt nicht annähernd so intensiv, wie die Blumen riechen und bekommt zudem eine sehr schöne rosa Farbe.

Für ca. 2,5 Liter unverdünnten Saft:
– 35 Bündel Fliederblüten (ich habe lila Blumen verwendet)
– 4 Zitronen
– 4 Limetten
– 2 kg Zucker
– 50 g Zitronensäure
– 2 l Wasser

  1. Spüle die Fliederblüten in einem kalten Wasserbad.
  2. Die Zitronen und Limetten mit einer Bürste schrubben und in Scheiben schneiden.
  3. Lege schichtweise Fliederblüten mit Zitronenscheiben, Limettenscheiben, Zucker und Zitronensäure in eine Schüssel oder einen Eimer, der etwa 10 Liter fasst.
  4. Die 2 Liter Wasser zum Kochen bringen und über die Blumen gießen. Mit einem Holzlöffel gründlich umrühren und abkühlen lassen.
  5. Bedecke die Schüssel oder den Eimer mit einem Deckel oder einer Plastikfolie. Lege die Schüssel in den Kühlschrank oder an einen anderen kühlen Ort, oder verteile den Saft in kleinere Schüsseln. 4-5 Tage kalt stehen lassen. Einmal täglich umrühren.
  6. Die Blüten und Zitronenscheiben durch ein Sieb abseihen. Dann durch ein Siebtuch abseihen und in gut gereinigte Flaschen gießen.

(Wenn du die leeren Flaschen für 20 Minuten bei 100 Grad in den Ofen stellst, werden die Flaschen desinfiziert und der Saft hält länger.)

Hoffen ihr wollt es probieren. ♡

Überrasche mit schönen Apfelrosen

0

Jemand fragte, was das für feine Gebäcke waren im gestrigen Post, so dachte ich, dass ihr das Rezept dazu bekommt. Sie sehen viel komplizierter aus, als sie tatsächlich sind und schmecken echt köstlich. Sehr schön, eine Apfelrose als Weihnachtlichen Nachtisch zu servieren. Hier kommt das Rezept:

Zutaten:
– 1 Rolle gekühlter Blätterteig, 250 g
– 30-50 g weiche Butter
– 2-3 EL Zucker
– 1-3 TL Zimt
– ca. 2 Stück rote Äpfel
– ca. 3/4 dl Wasser
– Saft aus einer Zitrone
– 1 Ei zum Einpinseln

So geht’s:

  1. Butter sehr dünn auf dem Blätterteig verteilen, nur so, dass Zimt und Zucker darauf haften bleibt. Mit Zimt und Zucker bestreuen. Etwa 5 cm breite Streifen schneiden.
  2. Die Äpfel teilen, entkernen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Wasser und Zitronensaft in einer mikrosicheren Schüssel mischen. Die Apfelscheiben, vorzugsweise in zwei Durchgängen, reinlegen und für ca. 2 min in die Mikrowelle, bis sie leicht erweichen. Abtropfen lassen. Die Apfelscheiben abwechselnd auf einem 5cm breiten Blätterteigstreifen verteilen, so dass sie an der einen Kante leicht hervorschauen. Den Streifen zu Rosen aufrollen und in robuste Muffinsformen geben.
  3. Mit Ei bestreichen und bei 200 °C für 20-25 Min. backen lassen oder bis sie eine schöne Farbe bekommen haben und gut aufgepufft sind.

Es wird sehr lecker wenn du sie mit Vanillesoße oder Vanilleeis servierst. Hoffe du willst testen. ♡

Alle Bilder in diesem Beitrag sind von Gastfotografin Amanda Falkman. www.frknfalkman.se

Die Menschen die man liebt satt haben

Hej zusammen! Letzte Woche war eine richtige Zuhausewoche, in der sich alle drei Kinder mit Fieber abgelöst haben. Für meinen Teil wurde nicht soviel Arbeit erledigt. Ehrlich gesagt war ich nach einer Woche drinnen mit der ganzen Liga ein bisschen verrückt geworden. Ich hatte das Gefühl, dass meine gesamte Zeit damit verbracht wurde, entweder zu verhindern, dass die beiden großen über die kleinste Sache in Konflikt geraten. Oder damit dass ich den Zweijährigen daran hinderte, irgendwelche seiner todbringenden Ideen durchzuführen. Wie eine Murmel zu essen oder mit einem Bobbycar die Treppe hinunter zu fahren. Allen Respekt für euch alle, die in diesen Zeiten Woche für Woche mit den Kindern zu Hause sind.

Als Mario am Freitagnachmittag von der Arbeit nach Hause kam, war ich ein Wrack von unterdrückter (und sogar ausgelebter) Irritationen und Frustration. Ich dankte ab, drückte Kopfhörer rein, schaltete einen guten Podcast ein und begann zu gehen. So weit weg vom Irrenhaus wie möglich.

Für jeden Schritt weiter weg von zuhause sanken meine Schultern etwas mehr. Und nach einer Weile schaute ich auf und bemerkte, was für ein schöner Frühlingsabend es in unserer kleinen Stadt war.

Der Flieder ist bald in voller Blüte. Mein Lieblingsduft aller Kategorien.

Apfelblüte…

…und der schöne Buchenwald in glänzendem sommerlichen Grün. Fühlt sich an, als würde man Chlorophyll injizieren, wenn man den kleinen Weg durch den Wald geht.

Es ist so notwendig, manchmal wegzukommen. Nur weil man die Menschen die man liebt manchmal satt hat, liebt man sie ja nicht weniger dafür…

…im Gegenteil, wenn man nach Hause kommt und die ganze langhaarige Bande thronend auf einer sonnigen Steinmauer sieht, fragt man sich, wie man auf sie überhaupt irritiert sein konnte.

Und sie rufen „HEJ MAMA“ mit großen winkenden Armen. So als ob man zwei Jahre weg war und sie einen kaum wiedererkennen.

Drinnen hatte Mario Familiens beste Sache vorbereitet, wenn wir es etwas luxuriös machen wollen. Lauter kleine Häppchen von allem was wir mögen. Es ist für jeden etwas dabei und es gibt kein Gejammer. Darüber hinaus kann man vor dem Fernseher essen, auf dem Sofa dicht zusammengedrängt, zur großen Freude der Kinder. Stellt euch vor was so ein kleiner Spaziergang alles verändern kann.

Endlich

Hallo zusammen! Und ein sehr verspätetes Gutes Neues 2021! Das Jahr hat intensiv begonnen, ich arbeite an einem neuen Buch, das in letzter Zeit meine ganze Kraft in Anspruch genommen hat und nichts für meinen armen Blog übrig gelassen hat. Aber genug darüber, warum schauen wir uns nicht an, wie wir es hier im Norden in letzter Zeit gehabt haben?

Dieses Jahr haben wir hier an der Westküste einen echten Winter gehabt, sonniger und schneereicher als seit Jahren! So wunderbar. Edward hat zum ersten Mal Wintersporte getestet…

… Eislaufen auf unserem gefrorenen kleinen See (zum Glück hat man nette Geschwister)…

… und Skier! Er war tapfer, aber etwas skeptisch gegenüber dem Konzept Skifahren.

Zu Hause im Garten wurde das ganze Graubraun in schönes Weiß eingebettet.

Und in Orust wurde unser süßes Häuschen noch süßer als sonst.

Das beste und lustigste Verkehrsmittel aller Zeiten, Spark (unser Tretschlitten)!

Sonne, Schnee und glückliche Kinder ist eine schwer zu schlagende Kombination. ♡ Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, so hören wir uns bald wieder!

Tag 1 in Stockholm: Skansen

Letzten Freitag, als wir in Stockholm aus dem Zug stiegen, wurden wir von der Hauptstadt begrüßt, die buchstäblich von der Sonne durchdrungen und so frostig schön war, dass man nur vor der Schönheit der Stadt resignieren konnte. Stockholm war nie wirklich meine Stadt. Eher wie diese beliebte Clique in der Schule, der man nie wirklich angehören durfte, aber im Heimlichen bewunderte. Aber am vergangenen Freitag lud Stockholm zum Tanzen ein und ließ uns dabei sein. Die Kinder und ich kamen zur Mittagszeit an und sollten selbst zurechtkommen bis mein Bruder von seiner Arbeit kam. Es macht mich immer ein bisschen nervös, weil ich es so gewohnt bin, einen Begleiter durch Stockholms geschäftige U-Bahn-System zu haben. Aber wir hatten wirklich Glück und fanden die Straßenbahnlinie Nummer 7 direkt und begaben uns in Richtung Stadtteil und Halbinsel Djurgården und unser Ziel, Skansen.

Skansen ist ein Freilichtmuseum über die Geschichte Schwedens. Hier gibt es Gebäude aus verschiedenen Epochen die aus dem ganzen Land geholt wurden. Es gibt auch nordische Tiere wie Elche, Bären, Wölfe und Luchse. Es ist wie eine kleine Miniwelt aus einem vergangenen Schweden und absolut wunderbar schön mit seinen Gärten, Kirchen und unzähligen Spielplätzen eingerichtet. Skansen ist groß und braucht viele Stunden, um es zu entdecken. Da wir nur wenig Zeit hatten, beschlossen wir, in den alten Stadtvierteln zu starten.

Hier gibt es eine Bäckerei…

…mechanische Werkstatt und Schreinerei…

…und eine Töpferei, die die erstaunlichste Keramikkunst verkauft.

Alles ist so authentisch und schön und es fühlt sich genauso an, als würde man hundert Jahre zurück in die Zeit reisen. Ich liebe es, wenn es so durchdacht ist, keine Souvenirs in knalligen Farben die die Kinder anziehen oder große Kioske mit Süßigkeiten überall. In den Stadtvierteln kann man in altmodischen Geschäften einkaufen.

Wir haben die Eisenwarenhandlung inspiziert.

Sie verkauften Kockums Jernverks Emaille, die vor einigen Jahren ihre Produktion wieder aufnahm, nachdem sie für lange Zeit geschlossen war. Zuvor habe ich auf jedem Flohmarkt nach Kockums Emaille gesucht, aber jetzt kann man also mit neu produziertem ergänzen. Normalerweise haben wir die Tassen am Strand für Kaffee und Saft. So ein strapazierfähiges, haltbares und feines Material, als Alternative zu Kunststoff!

Im selben Haus wie die Eisenwarenhandlung befindet sich die Residenz des alten Eisenhändlers. Ein komplettes Heim aus den 1930er Jahren. Die Kinder, die daran gewöhnt sind, in älteren Häusern mit antikinteressierten Eltern zu leben, dachten, es sei wie ein normales Zuhause. ♡

Hier arbeitete eine Frau, in zeitgenössischen Kleidern gekleidet, und erzählte den Kindern vom Leben im Haus. 

Das Radio spielte alte Programme mit forcierten Stimmen und auf dem Küchentisch lag Husmodern, Schwedens beliebteste Wochenzeitung zu dieser vergangen Zeit.

Wir kamen wieder heraus, schauten uns das Lebensmittelgeschäft Konsum und seine Benzinpumpe an.

Als wir im Stadtviertel fertig waren, entdeckten die Kinder die Eislaufbahn und wollten unbedingt Schlittschuhlaufen. Da habe ich nichts dagegen, ich denke selbst es macht so einen kindischen Spaß zu fahren. (Obwohl es offensichtlich nicht wie Radfahren ist, die Kenntnis geht verloren, wenn man nicht trainiert).

Wir mieteten Schlittschuhe und drehten unsere Runden, begleitet von klassischer Musik, und die Kinder kamen schnell hinein.

Ich musste sie zum Schluss von der Bahn ziehen, als sie kalt und nass wurden. Wir gingen in Richtung des niedlichen Cafés Petissan.

Das Café öffnete 1870 zum ersten Mal die Türen und wurde schnell bei den Stockholmer Studenten beliebt. 

1907 wurde das ganze Haus nach Skansen verlegt…

…und damals wie heute servieren Sie Sandwiches, Gebäck und Mittagessen in einer fantastischen Umgebung der Jahrhundertwende. Verpasse nicht den schönen Innenhof an sonnigen Tagen.

Die Zeit in Skansen verging wie im Flug und bald würden wir nach Hause gehen. Aber zuerst noch eine kleine Rundfahrt durch die Gegend.

Wir sahen uns die schöne Seglora Kirche an, die aus Holz im Jahre 1729 gebaut wurde.

Es ist leicht zu verstehen, dass es eine beliebte Kirche für Hochzeiten ist. Schau dir doch einfach die schönen Dekorationsbilder an, was für eine Arbeit.

Wir sind zwischen den schönen Gebäuden weitergezogen. Wieder einmal habe ich eingesehen, wie schön es mit grünen Zäunen rund roten Hütten ist. Muss versuchen, Mario davon zu überzeugen, dass wir es so auf Orust haben sollten.

Wir hatten auch Zeit, um die Wölfe zu begrüßen, aber die Bären waren immer noch im Winterschlaf, zur großen Enttäuschung der Kinder. Auf dem Weg nach draußen schauten wir durch die Fenster des Skansen-Aquariums und träumten davon, Schlangen und Reptilien zu betrachten. Es wird das nächste Mal sein, denn wir werden sicher immer und immer wieder hierher kommen. Ich kann einen Besuch in Skansen nicht genug empfehlen, ein kulturelles Erlebnis für Groß und Klein. Es ist wirklich ein magischer Ort, an dem die Vergangenheit auf die Gegenwart trifft, voller Fakten und Phantasie. ♡

Ps.: Jetzt ist auch Teil 2 online – schau doch hier und lese wie es am nächsten Tag weiterging. ♡

Die Sehnsucht nach dem Meer

Wenn die Welt mit all ihrem Wahnsinn immer näher rückt, gibt es einen Ort, nach dem ich mich sehne. Wenn wir auf der Schotterstraße zu unserem kleinen Häuschen auf Orust abbiegen, sinken buchstäblich meine angespannten Schultern und sowohl die Sorgen der Welt als auch des Alltags rinnen ab. Wenn ich die Autotür öffne und die frische, sauerstoffreiche Luft meine Lunge füllt und ich über die vertrauten Weiten schaue, fühle ich einfach nur Frieden.

Die Kinder und ich laufen runter zu „unserem“ Strand. Sie fischen Seesterne und Austern und studieren sie sorgfältig, bevor sie wieder dem Meer zurückgegeben werden. Ich sitze und beobachte sie auf der kleinen Bank neben dem Bootshaus, wo es Schutz vor dem Wind gibt und die Sonne fast meine Nasenspitze wärmt. Denke darüber nach, wie stolz ich auf unser Trio bin. Wie die Großen sich um ihren kleinen Bruder kümmern, dass er nicht auf einem Felsen ausrutscht oder zu nah ans Wasser geht. Sie kennen alle Arten, die im Meer leben und wissen, wie sich die Gezeiten ändern, sie vergessen die Zeit da unten am Strand und vergessen sogar, miteinander zu streiten. Wie selbstverständlich es geworden ist, dass das Meer ihnen gehört, es ist ihr Element.

Wir gehen langsam wieder nach Hause und suchen am Waldrand noch nach Pfifferlingen. Wenn wir Glück haben, füllen wir unsere Taschen und braten Pilze für das Abendbrot. Wir kommen nach Hause in die Hütte und Mario hat Kastanien auf dem Grill zubereitet, die wir in unserem Garten essen können.

Wenn es dunkel wird, gehen wir in die Hütte und zünden die kleinen Lampen in den Fenstern an. Stellen fest, dass sich die Geranie in Erwartung auf den nächsten Frühling zurückgezogen hat.

Wenn die Welt mit all ihrem Wahnsinn immer näher rückt, gibt es einen Ort, nach dem ich mich sehne… lese mehr auf dem Blog: www.frauschweden.de

Wir zünden kleine Teelichter an und stellen sie in den Kachelofen aus dem späten 19. Jahrhundert, der gerade gemauert wurde, sodass er Zeit zum Trocknen hat und wir zu Weihnachten einheizen können. Im Hintergrund hört man Mario herumwerkeln mit einem der unzähligen verbleibenden Projekte. Was mich erfüllt, ist Dankbarkeit für alles, was wir zusammen haben, für einander und für diesen Ort, der uns so viel Freude und Hoffnung für die Zukunft gibt.

#4: Was verbirgt sich hinter Fenster Nummer 4?

Ja, nämlich:

Erinnere dich an den besten Tag des Sommers.

Der Sommer 2020 war für uns und sicherlich auch für dich ganz anders als alle anderen. Wir waren immer am selben Ort und reisten überhaupt nirgendwo hin. Ich glaube, wir waren den ganzen Sommer nur einmal in der Stadt. Das einzige was wir vermissten, war nicht in der Lage zu sein um Marios Familie zu treffen, sonst hatten wir wirklich einen schönen und ruhigen Sommer mit Ozeanen voll mit Zeit zusammen. An einem der schönsten Sommertage hatten wir Besuch von guten Freunden und ich denke, es war eine besondere Sommererinnerung für uns alle.

Die Luft war lauwarm, nur eine leichte Brise, die in den Haaren spielte. Die Kinder haben den ganzen Tag nur gebadet.

Die beiden Kleinsten wollten im Sand eingegraben werden. ♡

Es war einer jener Tage, an dem alles stimmte. Das Essen war erfolgreich, der Gefrierschrank war voll mit Eis, alle waren glücklich. Wir saßen bis spät in die Nacht und sahen eine Sonne, die immer noch etwas wärmte, langsam über den Feldern untergehen. Es fühlt sich heute fast wie eine Utopie an, wenn die Sonne kurz nachdem sie aufgegangen ist wieder untergeht und man sich nicht in größeren Gruppen treffen kann. Dann ist es zumindest schön daran erinnert zu werden, dass es andere Zeiten gibt und dass es wieder Sommertage wie diesen geben wird.

An welchen Sommertag erinnerst du dich heute?

Iss dein Unkraut auf!

0

Ist dein Garten überfüllt mit Giersch? So auch bei uns, überall findet er seinen Weg dieser kleiner Schurke. Aber Giersch, das viele Namen wie zum Beispiel Dreiblatt, Geißfuß oder Ziegenkraut hat, ist nicht wirklich ein Unkraut, sondern ein Wildgemüse, das beispielsweise in Klostergärten verwendet wurde. Die Blätter sind reich an Eisen, so ist es perfekt für mich als Vegetarier, es zu nutzen. Es geht leicht Spinat in allen Gerichten mit Giersch zu ersetzen und die neuen zarten Triebe sind die leckersten. Da sie sich so rasch und reichlich ausbreiten, geht es schnell, große Mengen zu ernten.

Die Kinder und ich haben uns letzte Woche Mühe gegeben und einen großen Korb mit Gierschblättern gepflückt, die wir blanchiert und eingefroren haben. Ich habe eine Handvoll gehackter Blätter in einem Couscous Salat mit Zitrone, Olivenöl und Walnüssen verwendet. Außerdem haben wir zusammen eine Quiche gemacht mit ein einem Briekäse, den ich im Kühlschrank hatte. Es war wirklich gut und ich fühlte mich wie eine prächtige Hausfrau, die meine Urgroßmutter stolz gemacht hätte, haha.

Hier ist das Rezept für den Kuchen, wenn du auch versuchen möchtest, Unkraut zu essen:

Kuchenteig:
– 2 1/2 dl Weizenmehl
– 1 Prise Salz
– 125 g gekühlte Butter in Würfeln
– 2 EL eiskaltes Wasser

Füllung:
– 300-400 g Giersche
– 1 rote Zwiebel
– 2 EL Butter zum Braten
– 1-2 Prisen Salz
– 1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
– 1 TL getrockneter Thymian
– 150-200 g Briekäse
– 2 Eier
– 2 dl Sahne
– 3-4 EL gehacktes Schnittlauch

Zubereitung:

1. Mehl, Salz und Butter schnell vermischen, vorzugsweise in der Küchenmaschine. Wasser hinzufügen und schnell zu einem Teig mischen. Mindestens eine halbe Stunde abkühlen lassen.

2. Den Giersch säubern und hacken. Die Zwiebel fein hacken (i nahm hier sogar eine Knoblauchzehe dazu). Zwiebel und Giersch in Butter anbraten, bis die Flüssigkeit eingekocht ist, mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.

3. Drücke den Teig in eine Form mit einer abnehmbaren Kante ca. 22 cm, mach Löcher in den Teig mit einer Gabel. Im Ofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten vorbacken, herausnehmen und auf 225 Grad erhitzen.

4. Den Giersch und die Zwiebeln in der Kuchenschale verteilen. Den Briekäse in Scheiben schneiden und oben drauf legen. Die Eier und die Sahne zusammenrühren, Schnittlauch dazugeben und über das Ganze gießen.

5. In der Mitte des Ofens ca. 25 Minuten backen, bis das Eigemisch fest ist und der Kuchen eine schöne Farbe hat. Nehme den Kuchen heraus und lasse ihn ca. 5-10 Minuten stehen bevor du mit Salat servierst.

Hoffe, es schmeckt dir! Wünsche euch allen einen guten Start in die Woche. ♡

#6: Heute öffnen wir das sechste Fenster…

…und dort finden wir ein wenig Selbstliebe:

Treffe dich selbst im Spiegel und sage etwas Nettes.

Habt ihr die Netflix-Dokumentation über die Drillinge gesehen? Sie wurden bei ihrer Geburt getrennt, wuchsen unwissend voneinander auf und trafen sich durch einige Zufälle erst in ihrer Jugend wieder. Ohne es, für diejenigen unter euch zu verderben, die sie noch nicht gesehen haben, hat die Dokumentation viel in mir geweckt. Ich dachte darüber nach, wie es sein würde, ein schwindelerregender Gedanke, in einen Raum zu treten und eine Person zu treffen, die genauso aussieht wie ich. Sich selbst in die Augen zu Blicken im Erwachsenenalter. Wie würde ich über diese Person fühlen? Ich hoffe es wäre Interesse und Liebe.

Ich war immer mein eigener größter Kritiker. Sicher, ich kann sehen, dass ich gute Dinge tue und genüge, aber harte Worte sind nur allzu häufig, wenn ich mit mir selbst spreche. Diese bedingungslose Liebe die ich für die Kinder habe, ist schwer für mich selbst zu finden. Ich würde die Kinder nie so hart beurteilen, wie ich mich selbst beurteile. Und wenn sie einen Fehler machen, würde ich diesen niemals mit ihrer Person gleichsetzen. Warum also tue ich mir das selber an?

Die heutige Herausforderung wird es sein, mit verzeihenden und interessierten Augen auf sich selbst zu schauen. Der Versuch, einen schönen Raum der Selbstliebe zu schaffen. Die Dichterin Kristina Lugn schrieb, was ich für etwas so Schönes hielt. Alle sollte ein Bild von sich als Kind in der Geldtasche haben. Und sich von Zeit zu Zeit fragen: Wie kümmere ich mich um dieses Kind? Sich selbst als Kind zu sehen und darüber nachzudenken, wie man sich selbst behandelt.

Ich in Edwards Alter. Ziemlich ähnlich, oder?

Wünsche euch einen schönen 2. Advent, einen frohen Nikolaus und einem speziellen Menschen für uns alles Liebe zum Geburtstag – in deinem Spiegel gibt es viel Nettes zu sagen. ♡

#3: Guten Morgen 3. Dezember!

Ich hoffe, ihr seid mit dabei und verbreitet etwas Licht auf der Welt.
Das heutige Fenster enthält:

Gestalte etwas mit deinen Händen.

Meine Vorfahren waren, soweit zurück wir wissen, Bauern. Ich denke, in Wirklichkeit bin ich nur eine verwirrte Bauerin, die versucht, in einem anderen Alltag als meine Vorfahren einen Sinn zu finden. Sachen die mich gut fühlen lassen sind, wenn ich meine Hände in der Erde habe, Gerichte von Grund auf koche und von Kindern und Tieren umgeben bin. Der Natur Aufmerksamkeit zu schenken, den Wechsel der Jahreszeiten beobachten, den Blick auf den Horizont weilen. Und mit den Händen etwas erschaffen können.

Der Trick besteht darin, es sich selbst nicht zu schwer zu machen. Wie hier haben die Kinder und ich Orangenscheiben im Ofen getrocknet und auf einem Nähfaden aufgehängt. Es riecht wunderbar und wird sehr schön für Weihnachten sein. Außerdem, narrensicher auch für mich, wo nicht so geschickt ist.

Die obere Schleife ist auf die gleiche Art und Weise gemacht besteht jedoch aus Popcorn und kann auch im Weihnachtsbaum oder um einen Türpfosten niedlich sein. Die Kinder aßen mindestens jedes andere Popcorn, aber sie konzentrierten sich wirklich lange und sorgfältig während dieses Handwerks.

Etwas anderes, das ich gerne noch einmal versuchen möchte, ist Gegenstände aus Ton oder Lehm zu formen. Getöpfert habe ich seit dem Kunstunterricht im Gymnasium nicht mehr. Ich erinnere mich, dass ich es damals geliebt habe. Fühle dich frei zu schreiben was deine Handwerke oder kreative Ideen sind. ♡

Eine Quarantänewoche in Bildern

Wir gehen jetzt in die zweite Woche, in der wir zu Hause bleiben, weil die Kinder immer noch eine Erkältung haben. Es ist schwer, mit allen Kindern zu Hause zu bloggen, aber ich dachte ich kann euch zumindest einen kleinen Bildregen anbieten, mit Fotos der vergangenen Woche. Trotz der schwierigen Umstände hatten wir eine sehr schöne Zeit zusammen. Die Sonne strahlte auf unserer Straße, unser Haus ist das graue auf der linken Seite.

Heute ist mein Geburtstag und ich bin auf die allerbeste Art und Weise geweckt worden. Mit singenden Kindern in Pyjamas und zerzausten Haaren. Gibt es was süßeres als das?

Aber jetzt zurück zur vergangen Woche, die wir mit Backen eingeleitet haben. Wir haben die Tiefkühltruhe für unsere Ausflüge im Frühling gefüllt.

Und Edward kümmerte sich um den rest des Teiges.

Die Kinder durften Themen wählen. Sie wollten versuchen, ein 💩-Emoji zu backen. Okay, einen Versuch wert!

Elisabeth ist in einem Schachclub und möchte etwas Schach inspiriertes machen. Ich selbst bin leider keine gute Spielerin, aber ich liebe diese kleinen karierten Kekse. Sie sind ein guter Trost, wenn man beim Schach von einer Siebenjährigen geschlagen wird. ♡

Als das Backen abgeschlossen war, wandten sich die Kinder dem Hüttenbau zu. Mit Edward als Sprecher.

Wir waren viel draußen in unserem Garten. Er ist alt und aufgewachsen und ein bisschen „lagom“ (gerade recht) wild.

Mit Blick auf unser schönes, sonnengelbes Nachbarhaus…

…und voller Frühlingsblumen und niedlicher Jungs.

Elisabeth hat selber Vogelfutter aus Kokosfett und Körnern gemacht und hängt es unter der Aufsicht des kleinen Bruders auf.

An einem Tag habe ich Waffeln zum Mittagessen gebacken, die wir mit Marmelade und Sahne aßen, im Freien gegen eine sonnengewärmte Südwand.

Sie erhielten die Bewertung „sehr gut“ von Edward.

Wir waren auch auf Orust, wo sich die Welt wie gewohnt anfühlt. Dort ist es immer leer von Menschen und kommt jemanden, haltet man in der Regel sowieso Abstand. Hier hat die Südwand der Hütte, eine neue Fassade erhalten. Die Kinder halfen mit der typisch roten Farbe zu malen…

…mit Ausnahme von Edward, der versuchte zu lernen, wie man ein Dreirad fährt.

Das war unsere Woche, ich wünsche euch einen guten Start für die kommende. Und viel Kraft für diese besondere Zeit, die wir vor uns haben. ♡

#9: Schalte den Bildschirm aus, schalte alles aus, was dich zersplittert und dein Herz kalt macht

Das heutige Fenster birgt eine echte Herausforderung:

Habe einen bildschirmfreien Abend.

Normalerweise landen wir auf der Couch vor dem Fernseher, wenn die Kinder eingeschlafen sind. Manchmal auch mit dem Handy oder im schlimmsten Fall dem Computer zusätzlich. Und natürlich ist es toll, in eine gut gemachte TV-Serie zu entfliehen und sich für eine Weile zu entspannen. Es gibt ja so viele gut produzierte Sendungen da draußen. Irgendwie hat der Fernseher das uralte Lagerfeuer ersetzt, etwas, um sich rundherum zu versammeln und gemeinsam an einer Geschichte zuzuhören. Aber wenn wir gleichzeitig, jeder für sich, die Arbeits-E-Mails liest oder Lebensmittel einkauft, wird es einfach ein bisschen … zersplittert.

Warum also nicht alle Bildschirme für einen Abend ausschalten? Kerzen anzünden, Brettspiele spielen, Tee trinken und ohne Ablenkungen miteinander reden. Lass dein Herz warm werden. ♡

Der erste Schnee ist gefallen + Schau rein in unser Esszimmer

Hej zusammen! So sah es aus, als die Kinder und ich heute Morgen zur Schule gingen. Nachdem ich die Woche damit begonnen hatte zu schreiben, dass dies der wärmste Winter war den ich je erlebt habe, kam die Kälte direkt mit einer Nachricht. Seitdem hat es immer wieder geschneit. Die Kinder versuchen, Schneebälle zu formen und wollen die Schlitten herausziehen, aber die Schneedecke ist noch nicht tief genug.

Wir haben den Speisesaal fertig eingerichtet und jetzt ich wollte euch zeigen, wie der Rest des Raumes aussieht.

Hier steht der Schrank der Schränke an seinem Platz. Und hier habe ich eine Zeichnung eingerahmt die Julius gemacht hat, ich fand sie so schön. Die Tür geht in Richtung Küche.

Zwei große Fensterbereiche sorgen dafür, dass der Raum jetzt immer heller und heller wird, wenn die Sonne es schafft zu scheinen.

In der anderen Ecke ist die Tür zu unserem Schlafzimmer.

Das ist Marios Stolz, ein Barschrank, den er für 40 Euro auf einem Flohmarkt gekauft hat. Die Kerosinlampe und Messingkerzen sind auch Flohmarktfunde und das Gemälde sowie die Vase stammen aus einem unserer ehemaligen Häuser. Es ist wirklich ein behagliches Zimmer und bald zünden wir alle Kerzen an und haben bald unseren gemütlichen Freitagabend mit den Kindern! ♡

#8: Fensterchen Nummer Acht ist jetzt offen

Das heutige Fenster steht im Zeichen der Tiere und enthält:

Esse heute vegetarisch.

Vor Weihnachten könnte es einem ein weniger übel werden, mit all der grotesken Werbung für Fleisch, die jeden Flyer und jede Anzeige füllt. Ich bin seit vielen Jahren Vegetarier und kann mir das Leben nicht anders vorstellen. Trotzdem kann ich die Geschichte der Menschheit als Fleischfresser respektieren, wo sie in vielen Fällen unser Leben gerettet hat.

Ich erinnere mich, wie meine Oma mir erzählte, wie sie auf einem Bauernhof aufwuchs. Die Kinder hatten Namen für alle Tiere und zu Weihnachten machte man es ihnen extra schön mit Stroh in der Scheune. Sie hatten die besten Winteräpfel gespart, die die Tiere am Weihnachtsmorgen bekamen. Sie wussten, wie wichtig die Tiere waren, um die große Familie zu ernähren und behandelten sie immer mit Respekt. Das Schwein wurde auf dem Hof geschlachtet und jeder auch so kleinster Teil des Tieres wurde verwertet. Die Grundnahrungsmittel für Omas Familie waren vegetarisch und Fleisch war ein seltener Luxus. Obwohl es nur wenige Generationen entfernt ist, ist die Realität für die heutigen Fleischtiere eine ganz andere als zu Omas Zeiten, wie jeder weiß. Kurze Leben ohne die Möglichkeit im Freien zu sein, lange und überfüllte Transporte zu Schlachthöfen und schmerzhafte Tötungsmethoden. Als es zuerst ein Luxus gewesen war, scheint es nun so dass viele denken, dass Fleisch in so ziemlich jeder Mahlzeit enthalten sein sollte. Ich denke, das Urteil der Zukunft gegen die Fleischindustrie wird hart sein, also nutze die Gelegenheit, heute mehr vegetarisch zu essen und verbreite etwas Hoffnung für die Tiere. ♡

Solche Leckereien backe ich auch gerne mit den Kindern und die verbleiben die einzigen Schweine bei meinem Weihnachtsessen.

Schwedin sein in Corona-Zeiten

0

Gestern, als die Kinder in der Schule waren, machten ich und Mario eine Mittagspause in unserem nächsten Restaurant im Freien. Es waren einige Meter zwischen den verschiedenen Tischen und wir sahen, dass die Eigentümer alle Anstrengungen unternahmen, um den Empfehlungen der Behörden zu folgen. Es war zwanzig Grad, wir hörten den Frühling mit den Hummeln die brummten und sahen die Bäume in schierem Grün vor uns. Ich war froh, Schwedin zu sein. Dass meine Kinder in der Schule sein können, dass wir die lokalen Händler unterstützen konnten, wenn auch in einem anderen Alltag. Und dass Schweden, Schweden war. Ein kleines Land, das aber oft einen anderen Weg geht. Wir sind ein Ingenieurland mit hohem Vertrauen in die Wissenschaft, hören gerne auf Experten und die meisten folgen ihren Ratschlägen. Wir haben eine lange Geschichte von Volksbewegungen und Freiwilligkeit. (Als ich ein Kind war, gab es zum Beispiel eine Kampagne gegen Müll in der Natur und bis heute erinnere ich mich an die Slogans und würde in meinem Leben nie auch nur einen Kaugummi in die Natur werfen.)

Ich bin keine Epi­de­mio­lo­gin, ich bin keine Virusexpertin. Ich habe keine Ahnung, wie man mit der Corona-Epidemie umgehen sollte. Schwedens Staatsepidemiologe, Anders Tegnell, hat im Gegensatz zu vielen anderen, sein gesamtes Berufsleben den Epidemien gewidmet. Er sagt, er habe nicht gewusst, dass er so viele Kollegen hatte. Dass es vor der Corona-Krise nur wenige waren, die auf seinem Gebiet arbeiteten. Plötzlich sind alle Experten. Anders Tegnell steht jeden Tag bei der Pressekonferenz und sagt dasselbe. Hände waschen, Abstand halten, die Risikogruppen schützen. Ich finde es fühlt sich zuversichtlich und sicher an, weil die Wissenschaft sollte sich ja nicht ändern, nur weil der Druck von außen größer wird. Der Ruf nach härteren Maßnahmen und dem Lock-down. Die Angst, die sich schneller ausbreitet als das Virus selbst.

Schweden hat bisher eine höhere Sterberate per Einwohner als unsere Nachbarländer, aber wenn ich etwas vom Statistikkurs auf der Universität aufgegriffen habe, dann ist es, dass man aus unvollständigen Daten keine Schlüsse ziehen kann. Wir können nicht wissen, wie sich die Zahl der Todesopfer international vergleicht, bis wir alle Daten haben, das heißt, erst wenn die Pandemie vorbei ist. Erst dann können wir wissen, wer die Krise am besten überstanden hat. Bis dahin bin ich froh, dass Schweden weiterhin Schweden verbleibt.

Jetzt sind Sommerferien!

Heute haben die Kinder ihren lang ersehnten Sommerurlaub bekommen! Zum ersten Mal durften wir Eltern nicht an den Schulabschlussfeiern teilnehmen, sondern wurden auf ein Video verwiesen wo unsere Kinder ihre Lieder singen. So traurig und ungewohnt, aber so süß waren sie doch, als sie heute Morgen mit wassergekämmten Haaren und frisch gebügelter Sommerkleidung davonstapften.

Dies haben wir diesen Sommer vor:

Fühlt sich an wie ein ausgezeichneter Plan. ♡

Eine vollgepackte Woche

Ich sage Hej zu euch an diesem Dienstag, mit einem Bild von einem der berühmten Stockholmer Steinlöwen. Hier auf dem Blog war es gestern ein wenig still, wir kamen aus der Hauptstadt nach Hause und sowohl die Kinder als auch ich schienen Jetlag zu haben. Ein bisschen zu wenig Schlaf und vielleicht ein Virus, das sich hier zu Hause herumschleicht. Ich wollte heute einfach reinschauen und Hallo sagen, es macht so viel Spaß, dass immer mehr Leute hier her finden! Jeder Besucher und jedes Klicken auf das Herz macht mich so glücklich. Das gibt mir Lust und den Willen mehr und mehr so lustigen, nachdenklichen und interessanten Inhalt wie möglich zu produzieren. Danke!

Diese Woche erhaltet ihr mehr Tipps und Berichte von unserer Reise nach Stockholm, also haltet ab morgen hier Ausschau. Ich habe auch die Ehre erhalten, als Gastbloggerin auf einer größeren Seite zu schreiben, aber mehr darüber, wenn der Text da draußen ist. Diese Woche beginnt auch die Renovierung unseres Ferienhauses in Orust, hoffe, dass du uns auf dem Weg zu einem funktionierenden Ferienhaus begleiten möchtest? Schließlich werfen wir noch ein paar gute Rezepte rein, ein wenig Auktionsinspiration und vielleicht einen Text über eine brennendes Thema, das in meinem Computer ist und auf den richtigen Zeitpunkt für die Veröffentlichung wartet. Damit wünsche ich dir eine wirklich schöne Woche. ♡

Update: Lyckebo

Erinnert ihr euch, als ich schrieb, dass unser kleines Häuschen auf Orust neues Leben eingehaucht bekommen würde? Wie immer bei Renovierungen dauert es tausendmal länger als man denkt und kostet mindestens doppelt so viel. Aber wir (lest hier Mario und die Tischler) sind jetzt ein gutes Stück weit gekommen und bald ist es Zeit für das Lustige. Alle Tapeten und Farben auswählen und vielleicht sogar beginnen, ein wenig über Möbel zu träumen. Unser Schlafzimmer ist eigentlich schon fast fertig und deshalb müssen wir bald nicht mehr die rosa Sonnenuntergänge abends verlassen und nach Hause eilen. Und wir werden auch nicht mehr die Wanderungen der Elche über die Felder oder den Klang der totalen Stille verpassen.

Ich habe euch schon den Anbau gezeigt, aber wir sind so glücklich für unsere kleine Hütte, dass ich es wieder mache 🙂

Hier fehlt ein wenig Farbe wie ihr sehen könnt (und ein oder zwei Runden zur Müllhalde), aber vor allem wird ein Zaun benötigt, der an unseren kleinen Platz einrahmt und Edward an Ort und Stelle hält, so dass wir etwas arbeiten können, ohne das er die ganze Zeit zum Pferdegehege abhaut.

Ich bin hier zu Hause durch unsere Nachbarschaft gelaufen und habe mir verschiedene Variationen von Zäunen angeschaut. Dieser Zaun mit den zugehörigen Pflanzen, bei unseren Nachbarn, ist Perfektion…

…oder der auf der linken Seite, ein einfacher, aber schöner roter Zaun. (Obwohl nicht ganz fluchtsicher denke ich.)

In der Nähe der Hütte wäre es schön, mit einigen Mustern auf den Brettern.

Ich habe mir auch ländlichere Lösungen angesehen.

Das Schönste auf dem Land ist wohl eigentlich ein altmodischer Holzzaun aus Fichtenholz. Aber das erfordert natürlich seinen Handwerker. Was ist dein Favorit?

Aktuell