Julius neun Jahre – die Welt wird immer mehr zu deiner eigenen

Heute feiere ich neun Jahre als Mutter. Du und ich, Julius, wir haben als eins angefangen. Haben alles geteilt, sogar den Blutkreislauf. Von diesem umwälzenden Moment, als du auf meiner Brust lagst, waren wir einander immer nahe. Meine Welt war deine Welt. Ich lernte einen klugen Jungen kennen, mit samtigen Augen, unerschöpflicher Energie und starken Gefühlen. Du hast viel und früh geredet und wie wir geredet haben, du und ich. Wie bekannt, so vergeht die Zeit und jetzt lebst du ein wenig mehr in einer Welt, die nicht mir gehört. Genauso wie es sein sollte, werden jetzt andere Personen wichtig für dich. Und für jeden Tag der vergeht wirst du mehr und mehr deine eigene Person.

Aber manchmal bekomme ich einen Einblick in diesen schönen Geist, den du hast. Worüber du nachdenkst, was dich beunruhigt, nach was du dich sehnst. Ich beobachte dich von Zeit zu Zeit, sehe dir zu, wie zärtlich du bist, wenn du deinem kleinen Bruder hilfst, wenn er hinfällt. Oder wie du gewissenhaft eine Fliege vor dem Ertrinken in einer Pfütze rettest. Du befindest dich zwischen der magischen Welt des Kindes und der ernüchternden Sicht des Erwachsenen auf die Existenz. So groß und so klein. Sicherheitshalber und nur für den Fall, schreibst du einen Brief an den Osterhasen und sagst ihm, dass du dieses Jahr keine Süßigkeiten isst und dass du deshalb lieber Geld im Osternest haben möchtest falls das in Ordnung geht. Die Nachttischlampe sollte am Abend eingeschaltet sein, einen Scheinwerfer direkt ins Gesicht brauchst du um einschlafen zu können, um die Monster auf Distanz zu halten.

Gleichzeitig bist du dir auf einer neuen Weise bewusst was in der Welt geschieht, und du kämpft darum, deinen kleinen Teil davon zu erobern. Ich denke an all die Gefühle, die du hast, die ich nicht mehr teile, Gedanken die nicht immer auf die gleiche Weise aus dir sprudeln. Wie du vielleicht manchmal jemand anderes sein musst. Du schließt dich ein, hörst ein Hörbuch in deinem Zimmer, spielst einen Ball gegen die Wand. Denkst nach. Dennoch glaube ich, dass unsere Liebe zu dir genug ist, damit du dich getragen fühlen kannst, das Gefühl hast, dass du so sein kannst wie du bist, hier bei uns.

Heute Morgen weckten wir dich mit Gesang und Frühstück im Bett. Und du dachtest, es wäre der beste Tag der Welt…

…weil du die lang ersehnte Ronaldo Fußballkarte bekommen hast.

Herzlichen Glückwunsch an dich, Julius, und an mich, wo schon seit neun Jahren deine Mama sein darf. Du hast mich verändert, meine ganze Welt in jeder erdenklichen Farbe gemalt. Und erfüllte sie mit mehr Angst und mehr Liebe, als ich es mir an diesem kalten Donnerstag vor neun Jahren jemals vorstellen konnte.

Montagsgedanken aus dem Herzen einer Mutter

Eines unserer Kinder hat eine Menge Unruhe und Sorgen, die manchmal den Alltag einschränken. Letzte Woche hatten Mario und ich die Gelegenheit, einen Elternkurs zu beginnen, über das Handhaben von Sorgen und Ängsten bei Kindern. Meine Erwartungen, um ehrlich zu sein, waren nicht sehr hoch, wir kamen ein wenig gestresst weg von der Arbeit und dachten, dass es zumindest schön sein wird, sich mit einer Tasse Kaffee für eine Weile hinzusetzen und zuzuhören. Aber ich war wirklich so angenehm überrascht! Praktische und konkrete Tipps, immer mit dem Respekt für die Gefühle des Kindes. Und auch eine Gruppe sehr netter Eltern mit ähnlichen Erfahrungen von Kindern mit unruhigen Gefühlen.

Die Kursleiter sprachen über die Bedeutung der Unruhe und Sorge in der Evolution. Als wir Menschen in der Savanne lebten, war es wichtig, dass es Individuen gab, die die Gefahren vorhersehen und so die Herde alarmieren konnten. Genauso wie es wichtig war, dass es andere, weniger einfühlsame Menschen gab, die Risiken eingehen und auf die Jagd gehen konnten, um Nahrung zu sichern. Unsere moderne Gesellschaft macht es schwer für Menschen mit Unruhe, da wir viele dieser direkten Bedrohungen für unser Überleben beseitigt haben. Ich fand es eine nette Idee zu denken, dass die Sorgen unseres Kindes eine Art genetischer Rest einer sehr wichtigen Eigenschaft ist. Wenn man es so betrachtet, wird es leichter zu verstehen, warum bestimmte und scheinbar harmlose Situationen, Angst beim Kind auslösen können. Und warum Geschwister, die in der gleichen Umgebung aufgewachsen sind, überhaupt nicht die gleichen Schwierigkeiten haben.

Wie immer in der Elternschaft, denke ich, ist der richtige Weg der schwierigste. Es ist viel einfacher und weniger zeitaufwändig, autoritär zu sein und das Kind zu tadeln. Einem besorgten Kind sagen, es soll sich zusammenreißen. Aber ich glaube, es ist die Art von Ansatz, die im Laufe der Jahre eine Distanz zwischen Eltern und Kind schafft, die schließlich schwer zu überbrücken ist.

Eine freie Erziehung, in der alle Gefühle der Kinder existieren dürfen, ist nicht dasselbe wie eine erziehungsfreie Erziehung. Es ist so einfach, die Stimme zu erheben und zu kritisieren, anstatt zu versuchen zu verstehen. Es ist übrigens auch in vielen anderen Kontexten der Fall und nicht nur in der Kindererziehung. Und ich versage oft damit in Bezug auf meine Kinder, weil es so viel Geduld erfordert. Aber ich will nie aufhören es zu versuchen, weil die Belohnung so reich ist. Ihr Vertrauen und ihre Nähe gewinnen, ihre Gedanken hören, ihre Gefühle teilen. Und sich mit ihnen freuen, an jenem Tag, an dem sie ihre Ängste und Sorgen überwinden.

„Kritisieren, verurteilen und sich beschweren kann jeder Narr. Und die meisten Narren tun das auch. Verständnis zu haben und zu verzeihen dagegen erfordert Charakter und Selbstdisziplin.“

Dale Carnegie

♡ Hier kannst du mehr über und von Frau Schweden lesen ♡

Die Menschen die man liebt satt haben

Hej zusammen! Letzte Woche war eine richtige Zuhausewoche, in der sich alle drei Kinder mit Fieber abgelöst haben. Für meinen Teil wurde nicht soviel Arbeit erledigt. Ehrlich gesagt war ich nach einer Woche drinnen mit der ganzen Liga ein bisschen verrückt geworden. Ich hatte das Gefühl, dass meine gesamte Zeit damit verbracht wurde, entweder zu verhindern, dass die beiden großen über die kleinste Sache in Konflikt geraten. Oder damit dass ich den Zweijährigen daran hinderte, irgendwelche seiner todbringenden Ideen durchzuführen. Wie eine Murmel zu essen oder mit einem Bobbycar die Treppe hinunter zu fahren. Allen Respekt für euch alle, die in diesen Zeiten Woche für Woche mit den Kindern zu Hause sind.

Als Mario am Freitagnachmittag von der Arbeit nach Hause kam, war ich ein Wrack von unterdrückter (und sogar ausgelebter) Irritationen und Frustration. Ich dankte ab, drückte Kopfhörer rein, schaltete einen guten Podcast ein und begann zu gehen. So weit weg vom Irrenhaus wie möglich.

Für jeden Schritt weiter weg von zuhause sanken meine Schultern etwas mehr. Und nach einer Weile schaute ich auf und bemerkte, was für ein schöner Frühlingsabend es in unserer kleinen Stadt war.

Der Flieder ist bald in voller Blüte. Mein Lieblingsduft aller Kategorien.

Apfelblüte…

…und der schöne Buchenwald in glänzendem sommerlichen Grün. Fühlt sich an, als würde man Chlorophyll injizieren, wenn man den kleinen Weg durch den Wald geht.

Es ist so notwendig, manchmal wegzukommen. Nur weil man die Menschen die man liebt manchmal satt hat, liebt man sie ja nicht weniger dafür…

…im Gegenteil, wenn man nach Hause kommt und die ganze langhaarige Bande thronend auf einer sonnigen Steinmauer sieht, fragt man sich, wie man auf sie überhaupt irritiert sein konnte.

Und sie rufen „HEJ MAMA“ mit großen winkenden Armen. So als ob man zwei Jahre weg war und sie einen kaum wiedererkennen.

Drinnen hatte Mario Familiens beste Sache vorbereitet, wenn wir es etwas luxuriös machen wollen. Lauter kleine Häppchen von allem was wir mögen. Es ist für jeden etwas dabei und es gibt kein Gejammer. Darüber hinaus kann man vor dem Fernseher essen, auf dem Sofa dicht zusammengedrängt, zur großen Freude der Kinder. Stellt euch vor was so ein kleiner Spaziergang alles verändern kann.

Historische Frauen: Astrid Lindgren

Kein Häuflein Dreck

Man kann wohl nicht über historische schwedische Frauen sprechen, ohne Astrid Lindgren (1907-2002) zu nennen, oder? Sie ist mein großes Idol, natürlich als Schriftstellerin, aber noch mehr für die Menschlichkeit für die sie stand. Ihre Bücher sind auf der ganzen Welt berühmt, aber wieviel weiß man eigentlich über den Menschen Astrid außerhalb Schwedens? Zumindest hier zu Hause hatte sie eine einzigartige Rolle als Meinungsführerin und hat zu strengeren Tierrechtsgesetzen und Regierungswechsel beigetragen und führte natürlich einen ständigen und unermüdlichen Kampf für die Rechte der Kinder.

Eines ihrer berühmtesten Zitate lautet: „Es gibt Dinge, die man tun muss, auch wenn sie unangenehm und gefährlich sind und man sie am liebsten vermeiden würde, sonst ist man kein Mensch, sondern nur ein Häuflein Dreck.“ Astrid Lindgren war eine mutige Person mit diesem Bullerbü-Kind, das ständig in ihr lebte. Sie verlor nie diesen intuitiven Sinn, was es bedeutet ein Kind zu sein. Sie, die gezwungen war ihren unehelichen Sohn bei der Geburt zu verlassen, schrieb immer wieder über das Recht des verlassenen Kindes auf Liebe und Sicherheit. Sie brach viele Normen ihrer Zeit und ließ die Jungen oft klein und verletzlich erscheinen, während ihre Geschichten voller starker und unabhängiger Mädchen wimmelten.

Astrid wünscht sich eine Brechstange, als sich herausstellt, dass sie über 100 Prozent Steuern zahlt. Sie beabsichtigt, einen Teil des Geldes zurück zu stehlen.

1978 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und schrieb eine Rede zum Thema „Niemals Gewalt!“. In der Rede, die damals in Deutschland sehr kontrovers war, schreibt sie heftig gegen Gewalt, Prügel, Disziplin und unterdrückende Erziehungsmethoden. Zuerst wollten man sie davon abhalten, die Rede zu halten, aber als sie drohte, nicht bei der Zeremonie zu erscheinen, war sie trotz allem doch willkommen.

„Wir alle wollen ja den Frieden. Gibt es denn da keine Möglichkeit, uns zu ändern, ehe es zu spät ist? Könnten wir nicht versuchen, eine ganz neue Art Mensch zu werden? Wie aber soll das geschehen und wo sollte man anfangen? Ich glaube wir müssen von Grund beginnen. Bei den Kindern…“

Astrid Lindgren

Über Astrid Lindgrens Taten gibt es so viel zu schreiben, dass ich es wahrscheinlich in viele kleine Texte anstatt in einen aufteilen muss. Ich erinnere mich an den Tag, an dem Astrid starb, an die schwarzen Schlagzeilen, die die Todesnachricht verkündeten, als ich auf dem Weg zur Schule ging. Obwohl sie alt war, war es sehr traurig, dass eine so starke Stimme für die Kinder zum Schweigen kam. Beim Internationalen Frauentag am 8. März 2002 wurde Astrids Sarg mit Pferd und Kutsche durch Stockholm getragen. Die Straßen wurden von Hunderttausenden Menschen flankiert, die sich verabschieden wollten. Ganz hinten ging ein ungesattelter weißer Hengst.

Zehn Jahre in guten wie in schlechten Tagen

Heute ist es zehn Jahre her, dass wir geheiratet haben. Wenn ich mir die Bilder anschaue, ist dieser Tag wieder ganz nah. Wir haben in Österreich geheiratet, im schönen Bergdorf Bildstein. Die Zeit vor der Hochzeit war nervös, konnten wir und alle Gäste aus Schweden nach Österreich kommen? In Island war nämlich der Eyjafjallajökull ausgebrochen und Vulkanasche breitete sich über Europa aus und stoppte den Flugverkehr. Aber Mario und ich konnten reisen und kamen von einem kühlen Schweden in ein atemberaubend schönes Österreich mit hochsommerlichen Temperaturen und üppigem Grün. Nach einer Woche kamen der Rest der Familie, Verwandte und Freunde hinterher. Ich erinnere mich an die Angst, als ich erkannte, dass so ziemlich meine ganze Familie und alle meine Freunde im gleichen Flieger waren, wenn etwas passieren würde, würde ich alles verlieren. Aber es ging gut und am Tag vor der Hochzeit hatten wir ein gemeinsames Empfangsessen für beide Familien in Bildstein. Es war ein bisschen surrealistisch, seine eigene kleine Oma zu sehen, hoch in den österreichischen Bergen, die sich nach bestem Vermögen mit einem Verwandten von Mario unterhielt. Aber auch so unfassbar schön, noch heute rührt es mich zu Tränen, wenn ich daran denke, dass so viele die Zeit und die Mittel dafür aufgebracht haben, um unseretwegen zur Hochzeit zu kommen.

Am Tag der Hochzeit regnete es in Strömen. Ich erinnere mich, wie ich mit meinem Kleid und der Brautschleife unter einem großen Regenschirm gerannt bin, um die Haare und das Make-up nicht komplett zu ruinieren. Und wie all die Gefühle explodierten, als ich mit Papa in die Kirche marschierte und all die netten Leute sah mit ihren freundlichen Blicken auf uns gerichtet. Wir hatten darum gebeten, dass niemand in der Kirche fotografiert, und ich bin so froh darüber. Alle standen einfach da, konzentrierten sich auf uns, ohne mit Telefonen oder Kameras zu zappeln. Es war einer der schönsten Momente meines Lebens. Leider glaubte unser Hochzeitsfotograf, dass das Fotoverbot auch für ihn galt, haha, so dass es nicht so viele Bilder aus der Kirche gab.

Das Fest war rührend, lustig und endete mit verrücktem Tanz, ich denke, die beiden Kulturen, die sich trafen, haben es in irgendeiner Weise speziell gemacht. Glücklicherweise hatten wir am Tag zuvor das Empfangs-Abendessen, wo die Schweden den wunderschönen Panoramablick genießen konnten, wegen dem wir uns für das Restaurant entschieden hatten, denn am Hochzeitstag sah man wegen den dicken Regenwolken keinen Meter durch die Fenster. Auf dem Foto oben sieht man, dass die Zeit seit diesem Maitag vergangen ist, Marios kleiner Neffe ist jetzt ein erwachsener Mann und viel ist in unserem Leben passiert. Drei Kinder, mehrere Hausrenovierungen, einige Firmen, viel harte Arbeit und sehr viel Spaß. Und ich kann mir immer noch keinen besseren vorstellen, mit dem ich das Leben teilen kann als Mario. ♡

♡ Hier kannst du mehr über und von Frau Schweden lesen ♡

Die Woche in Bildern

Schon wieder Freitag? Fühlt sich an, als hätte ich nur Zeit gehabt um einmal zu blinzeln seit letzten Freitag. Wie auch immer, es war eine schöne Woche, mit einer Menge lang ersehnter Sonne und Licht.

Wenn die Kinder und ich morgens zur Schule gehen, ist es nicht mehr eine schwarze Wand die uns begegnet, was unsere Schritte so viel leichter macht. Heute Morgen sind wir fast dahingehüpft und haben Pläne für den Abend gemacht. (Vergleiche das mit Dezember, wenn wir in aller Stille aufbrechen, mit dem Gefühl als wären wir drei Nachtwanderer).

Wir kommen am alten Kaufmannshaus vorbei. Heutzutage beherbergt es Wohnungen, aber was würde man nicht alles geben für eine Zeitreise, in die Zeit zurück als es noch ein Kaufhaus war?

Wir begrüßten das kleine Mädchen, welches das Tor schmückte. Warum sollte es auch nur schön im Bücherregal sein? Hier draußen haben doch so viele mehr Freude daran.

Jetzt haben wir nicht mehr viele Schritte bis zur langen Treppe, wo wir uns verabschieden und ich wieder umkehre in Richtung Büro.

Zeit für mich die Arbeit zu beginnen. Diese Woche habe ich geschrieben und geschrieben, viele lustige, aber bisher geheime Projekte in der Pipeline.

An einem Tag fuhr ich nach Alingsås, um meine Kusine Åsa zu sehen. Bin immer zu 100 Prozent glücklich, sie zu treffen, obwohl die Gesprächsthemen von traurigster Trauer bis hin zu Zukunftsträumen und Pep reichen können. ♡

Wir spazierten in der hohen Wintersonne über gefrorene Felder. Einer war leider nicht gefroren genug und ich sank mit meinen ganz neuen Stiefel in den Sumpf.

Zum zweiten Mal in Folge im Februar (kann wohl jetzt als Tradition angesehen werden?) besuchten wir Nolbygårds Ekocafé. Dort gibt es wie bekannt Semlor und hier habe ich den schmackhaftesten besten Semla bekommen den ich je gegessen habe. Mit extra feiner Mandelmasse, perfektem Hefebrötchen und auch gerösteten ganzen Mandeln, die in der Sahne stecken. Oh mein Gott, so gut.

Es ist wirklich ein Fünf-Plus-Café.

Sehr schön dekoriert und so feines, handwerkliches Gebäck mit Biozutaten. Hier auf dem Holzofen servieren sie den Kaffee in älteren Porzellantassen, und man kann nachfüllen so lange man will.

Nebenan befindet sich das Baudenkmal-Geschäft Haus zu Haus (byggnadsvårdsbutiken Hus till Hus). Vollgepackt mit Sachen für alte Häuser. Es bietet alles von renovierten Holzöfen, Straßenlaternen, Möbeln und alten Fenstern mit mundgeblasenem Glas. Ich suchte eine Tür für unsere Sommerhütte, aber ich konnte dieses Mal keine finden.

Es war dennoch wunderbar dort herumzulaufen und alles Schöne zu betrachten, das man gepflegt hat und das jetzt neues Leben in ein anderes Haus bringen kann. Jetzt ist es bald an der Zeit, die Kinder abzuholen und Freitagabend zu arrangieren. Der eine will absolut Pizza haben und der andere nichts als Tacos. Also Taco-Pizza zum Abendessen jemand? Wie auch immer, ich wünsche dir einen richtig schönen Freitag. Morgen schreibe ich über mein großes Vorbild, wir hören uns dann!

Einladung nach Bohuslän: Drei magische Orte

0

Bohuslän ist Schwedens westlichste Provinz und liegt in Skagerrak und im nördlichen Teil von Kattegat an der Westküste. Hier gibt es einen fantastischen Archipel mit den schönen glatten Granitfelsen mit Blick auf den offenen Horizont. Und obwohl ich sie tausendmal besucht habe, liebe ich diese kleinen Fischerdörfer mit ihren einzigartigen, bunten Holzhäusern. Bohuslän ist meine Provinz, in der ich geboren und aufgewachsen bin, wo ich mich zu Hause fühle. Folge mir auf eine kurze Tour zu drei meiner Lieblingsorte.

Lysekil

Lysekil ist die Heimatstadt meines Vaters und meiner Meinung nach einer der besten Orte der Welt, natürlich ganz unparteiisch. Das offene Meer lebt so zu sagen mitten im Zentrum des Ortes, es ist überall präsent. Manchmal ist es still, schön einladend, spiegelglänzend. Manchmal ist es das Gegenteil, stürmisch, blauschwarz und voller scharfer Wellen und kreischender Möwen. Lysekil ist wunderbar im Sommer, aber während der Nebensaison ist die Stadt fast noch besser. Ein bisschen wenig Leute, aber ach so viel Leben.

Vom Zentrum kannst du zu Fuß zum Naturschutzgebiet Stångehuvud laufen, über diese einzigartigen roten Granitfelsen und hinaus aufs offenen Meer und Horizont. Und du bist in gewisser Weise eins mit den Elementen. Wenn man genug davon hat, kann man zurück in Richtung Stadtzentrum gehen.

Dort auf der Kungsgatan (Königsstraße) ist Björsells Bäckerei und Konditorei. Sie war schon immer da und ich hoffe, sie wird es immer bleiben. Ihr Süßgebäck hat unsere Verwandtschaft seit Generationen gegessen und ich liebe es da. Die Welt verändert sich so sehr, aber noch kann man genau die gleichen belegten Brote essen, die Papa als Kind gegessen hat. Es gibt so viel mehr über Lysekil zu sagen, dass es sicherlich seinen eigenen Beitrag verdient, finde ich.


Skärhamn

Foto von Nordiska Akvarellmuseet, © Ander Arena

Da wir unser Sommerhaus auf Orust haben, gibt es jedes Jahr einige Ausflüge zur Nachbarinsel Tjörn. An bewölkten Sommertagen ist Skärhamn und das Nordische Aquarellmuseum ein gegebenes Ziel. Dort haben sie immer qualitative Einzelausstellungen und auch eine sehr schöne Denkweise für die Einbeziehung von Kindern in die Welt der Kunst. Normalerweise leihen wir uns Entdeckertaschen aus, die inspirierende Werkzeuge und kleine Aufgaben enthalten, mit denen man sich amüsieren kann. Wird man hungrig, ist das Museumsrestaurant Vatten wirklich gut und ein fantastischer Blick auf das Meer bekommt man noch gratis dazu.

Nur einen Steinwurf vom Museum entfernt befindet sich Gråskärsbadet, ein großer Badeplatz mit sehr guten Möglichkeiten zum Krabbenfischen, ein garantierter Erfolg für alle Kleinen. Vergesse nicht, einen Eimer und eine Art Angelrute mitzubringen. (Eine Schnur mit einer Wäscheklammer an einem Ende funktioniert großartig).


Smögen

Für mich wäre es kein Sommer, wenn ich nicht mit einem Eis Smögens Kai entlang gelaufen wäre. Smögen ist eines der größten Touristenziele in Bohuslän und wimmelt ab Mittsommer nur so von Menschen. Nach der zweiten Augustwoche beruhigt es sich wieder und dann fahren wir normalerweise dorthin. Das Meer ist immer noch warm, die Geschäfte sind geöffnet, aber es gibt mehr Platz um sich zu Bewegen.

Wenn man den Hafensteg überquert hat, geht man einfach weiter in Richtung Vallevik. Das ist ein sehr guter Badeplatz, mit einem Kinderbad für die Kleinen und einem Sprungturm von den Felsen für die Größeren. Nach Kaffee und Bad geht’s zu Fuß weiter nach Göstas Fiskekrog, ein fantastisches Fischrestaurant. Schau nur drauf, dass du einen Tisch reservierst, wenn du hier essen möchtest, es ist in der Regel bis zum letzten Platz voll. Aber das nur deswegen weil das Essen So. Himmlisch. Gut. Ist. Ich bin hier noch nie enttäuscht worden, und wir waren im Laufe der Jahre sehr oft hier. Bevor wir wieder nach Hause gehen, schaue ich noch bei Smögens Antik auf der Mastgatan vorbei, wo man garantiert etwas Schönes findet. Dies war meine erste Einladung nach Bohuslän, hoffe es hat dir gefallen. ♡

Willkommen, lieber schöner Mai!

Heute ist Walpurgisnacht, normalerweise ein sehr schöner Tag in Schweden. Überall im Land wird in der Regel gefeiert, um den Frühling zu begrüßen. Man sammelt Laub und Äste, die vor dem sommerlichen Feuerverbot verbrannt werden müssen und wenn sich der Abend nähert, zündet man große Maifeuer an. Es sind immer eine Menge Leute da und oft gibt es einen Chor, der die traditionellen Frühlingslieder singt. Die Walpurgisnächte meiner Kindheit, an denen ich von Papas Schultern aus über das Feuer schaute und die vielversprechenden, späten Abende der Jugend in viel zu kalten Sommerkleidern schimmern vorbei. Wie auch die Feier im letzten Jahr mit meinen Kindern, ihre leuchtenden Augen und mit ihren neuen Frühlingsschuhen im matschigen Gras. In diesem Jahr werden natürlich alle Feierlichkeiten abgesagt, es fühlt sich ein bisschen seltsam und melancholisch an, zum ersten Mal nicht in der üblichen Weise zu feiern. Aber es ist natürlich auch möglich, auf eigene Faust zu feiern, und ich möchte ein festliches, aber einfaches und wunderbar frühlingshaftes Walpurgismenü für die Familie machen.

Zuerst ein Begrüßungsgetränk natürlich, eines der schmackhaftesten und frühlingshaftesten, die ich kenne, ist Rhabarber. Normalerweise koche ich etwa 200g Rhabarber mit 4 dl Wasser und 4 EL Zucker, in ein paar Minuten. Dann lasse ich das ganze für ein paar Stunden ziehen. Eiswürfel in acht Gläser geben, das Rhabarberkompott verteilen, ein wenig Zitrone eindrücken und mit dem Tonic auffüllen. So gut! (Man kann natürlich auch mit Gin mischen, aber ich sehe nicht wirklich den Nutzen wenn ich mit den Kindern feiere. Es macht mehr Spaß wenn alle das gleiche bekommen).

Snacks für das Getränk werden Wurzelgemüse-Chips mit Schmand (eine Art Sauerrahm), Algenkaviar und Dill sein. Sehr einfach, sehr gut.

Nun, da alles Frühgemüse jetzt so gut schmeckt, ist ein frühlingshafter Salat doch ein Muss? Ich beabsichtige, meine Favoriten wie Rettich, Rucola, grüne Bohnen, weiß-rote Bete und knusprige kleine Karotten zu nehmen. Nur leicht kochen (außer den Rucola), in schöne Scheiben schneiden und mit einem guten Dressing, vorzugsweise mit Estragon, krönen.

Der Hauptgang kann im Zeichen der Einfachheit fortgesetzt werden, in Butter gebratene Gnocchi mit Spargel, Salbei und Walnüssen.

Und endlich der kleine süße Nachgeschmack natürlich! Ich bin sicher, dass noch ein paar Rhabarberstämme übrig bleiben werden, also werde ich ein bewährtes Familienrezept von meiner Oma machen. Das kann nicht schief gehen und ist super lecker:

Rhabarber in Scheiben schneiden, in eine Form geben und mit etwas Kartoffelmehl bestreuen. Dann mit folgendem bestreuen:
2 dl Weizenmehl
1,5 dl Zucker
1 TL Backpulver

100 g Butter schmelzen und über alles gießen. Mit Mandelflocken bedecken.
Bei 200 °C ca. 20-25 Minuten backen. Mit Vanilleeis oder Vanillesauce servieren.

Hoffe, ihr habt eine wirklich schöne Walpurgisfeier! ♡

Wer ist diese Frau Schweden?

0

Happy Friday wünsch ich euch! Ich sehe, dass viele neue Leute hier reinschauen, so toll! Willkommen zu meinem kleinen Teil des Internets. Die meisten von euch haben ja keine Ahnung wer ich bin, also dachte ich, dass eine kleine Präsentation von mir angebracht wäre.

Mein Name ist Josefine und ich lebe mit meiner Familie in einer kleinen Stadt nördlich von Göteborg, an der schwedischen Westküste. Ich und mein Mann Mario (der aus Österreich stammt) haben drei Kinder, Julius, der bald 9 Jahre alt wird, Elisabeth, die 7 Jahre alt ist, und unser kleiner Edward, der im März 2 Jahre alt wird. Wir leben in einer alten Apotheke aus dem Jahre 1928, auf einer gepflasterten Straße, bestehend aus bunten Holzhäusern aus der Zeit um die Jahrhundertwende. Hier wohnen auch unsere beiden Katzen, Morre und Smulan. Alltags arbeite ich als Redakteurin und Ghostwriterin in meiner eigenen Firma. Da ich normalerweise für andere schreibe, liebe ich diesen Blog innig, weil ich den Inhalt zur Gänze selbst bestimmen kann! Ich schreibe über alles zwischen Himmel und Erde, alles das mich und hoffentlich auch dich interessiert. Ich liebe alte Dinge und möchte Geschichten erzählen und Gefühle vermitteln. Ich schreibe nachdenkliche Texte zu wichtigen Themen, kombiniere sie aber gerne mit Ausflugstipps, Inneneinrichtung und kleinen Einblicken in den Alltag von mir und meiner Familie. Ich hoffe, du wirst meine bunte Mischung mögen. Wenn du das tust, könntest du sehr gerne den kleinen Herzknopf drücken, den du nach jedem Beitrag findest, so weiß ich worüber ich noch mehr schreiben soll. Und wenn du einen kleinen Kommentar hinterlassen möchtest, ist niemand glücklicher als ich! Ich möchte so gerne wissen, wer du als LeserIn bist. Vielen Dank fürs Lesen, wir sehen uns hier bald wieder. ♡

Lese meinen neuesten Beitrag ♡ hier ♡

Unser Osterfest in Bildern

Ostern eilte einfach vorbei und ich hatte keine Zeit, über irgendetwas in Echtzeit zu bloggen, solange die Kinder Ferien hatten. Ihr müsst euch also mit einem etwas verzögerten Ostern aus Schweden begnügen. Jetzt sind die Kinder wieder in der Schule und es fühlt sich an, als gäbe es Ozeane voll mit Zeit. Bereitet euch auf eine laaange Bilderserie vor, um alles nachzuholen, was wir verpasst haben!

Trotz den gegebenen Umständen hatten wir einen sehr schönen Osterurlaub. Das Haus war ordentlich und sauber geputzt (zumindest für ein paar Stunden) und Osterdekoriert.

Es ist, als ob das Wetter für die ganze Düsternis kompensieren will und wir haben Tag für Tag strahlende Sonne gehabt. Wir waren so viel wie möglich draußen.

Wenn man unsere alte Straße entlang radelt und über einen Kamm kommt, ist man plötzlich auf dem Land. Hier hat man einen schönen Blick auf den Nordre Älv (den nördlichen Fluss) und es riecht nach Kuhscheiße und Frühlingswind.

Wir hielten auf halbem Weg für Flüssigkeitskontrolle und Versteckspiel an.

Einige fanden bessere Verstecke als andere.

Edward landete mitten auf dem Innenhof eines großen Bauernhauses und hatte Schwierigkeiten ein Versteck zu finden, die gelbe Jacke verursachte ein weiteres Problem.

Wir machten auch lange Wanderungen im Wald…

…mit Ausnahme eines bestimmten Familienmitglieds, das als Trittbrettfahrer unterwegs war.

Die Sonne schien weiter…

… Julius kam vom Fußballtraining nach Hause.

Und wurde von Edward empfangen, der bereits jetzt von Fußball besessen ist. Ball spielen! Ball spielen! Ruft er, sobald er etwas rundes sieht.

Die Kinder haben Eier bemalt.

Einige gingen ernsthafter an die Aufgabe heran als andere. ♡

Wir verbrachten mehrere Tage bei unserer Hütte auf Orust. Gegrillt, Pferde begrüßt und die perfekte Haustür gekauft.

Ist sie nicht wunderschön? Ich schätze etwa einhundertzwanzig Jahre alt.

Die Kinder bauten unter großer Aufregung und mit fieberhaftem Engagement eine Vogelscheuche für das Gemüseland. Sie wurde Pettson (Pettersson) genannt.

Julius und ich schraubten gemeinsam einen neuen Gartenbank zusammen.

Finde dass die grüne Farbe so schön geworden ist vor dem roten Hintergrund. Hier in der besten Art und Weise dekoriert, mit einer ganzen Menge netter, fröhlicher Kinder.

Natürlich haben wir auch eine Menge Gutes gegessen. Es ging in der Regel so rasch, dass ich keine Zeit hatte zu dokumentieren.

Hier sieht man zumindest die Hälfte meines griechischen Eierbrotes, das in diesem Jahr sehr erfolgreich geworden ist. Eine festliche Sache zu Ostern, man drückt rohe Eier rein, die im Brot mitgebacken werden. Ich muss wohl nächstes Jahr mit dem Rezept kommen 🙂

Süßigkeiten gehören zu Ostern. Ich habe zähe, saure Apfelbänder für die Kinder gemacht… (Aber genauso gut für Erwachsene)

Und hausgemachte Raffaellos zum Kaffee. Ich komme bald mit dem Rezept, weil diese müsst ihr einfach probieren!

Edward brach am Osterwochenende eine Art Süße-Rekord. Hier hat er einem müden Morre seine Schmusedecke angeboten, mit der er immer schläft.

Und hier hat er seine feinste hausgemachte Strickjacke angezogen, bereit einen weiteren freien und sonnigen Tag zu begegnen. Das war unser Ostern, einen kleinen Ausflug zu meinem Lieblingsschloss hatten wir auch noch geschafft, aber wir müssen an einem anderen Tag darauf zurückkommen. Achtet auf euch. ♡

Tag 1 in Stockholm: Skansen

Letzten Freitag, als wir in Stockholm aus dem Zug stiegen, wurden wir von der Hauptstadt begrüßt, die buchstäblich von der Sonne durchdrungen und so frostig schön war, dass man nur vor der Schönheit der Stadt resignieren konnte. Stockholm war nie wirklich meine Stadt. Eher wie diese beliebte Clique in der Schule, der man nie wirklich angehören durfte, aber im Heimlichen bewunderte. Aber am vergangenen Freitag lud Stockholm zum Tanzen ein und ließ uns dabei sein. Die Kinder und ich kamen zur Mittagszeit an und sollten selbst zurechtkommen bis mein Bruder von seiner Arbeit kam. Es macht mich immer ein bisschen nervös, weil ich es so gewohnt bin, einen Begleiter durch Stockholms geschäftige U-Bahn-System zu haben. Aber wir hatten wirklich Glück und fanden die Straßenbahnlinie Nummer 7 direkt und begaben uns in Richtung Stadtteil und Halbinsel Djurgården und unser Ziel, Skansen.

Skansen ist ein Freilichtmuseum über die Geschichte Schwedens. Hier gibt es Gebäude aus verschiedenen Epochen die aus dem ganzen Land geholt wurden. Es gibt auch nordische Tiere wie Elche, Bären, Wölfe und Luchse. Es ist wie eine kleine Miniwelt aus einem vergangenen Schweden und absolut wunderbar schön mit seinen Gärten, Kirchen und unzähligen Spielplätzen eingerichtet. Skansen ist groß und braucht viele Stunden, um es zu entdecken. Da wir nur wenig Zeit hatten, beschlossen wir, in den alten Stadtvierteln zu starten.

Hier gibt es eine Bäckerei…

…mechanische Werkstatt und Schreinerei…

…und eine Töpferei, die die erstaunlichste Keramikkunst verkauft.

Alles ist so authentisch und schön und es fühlt sich genauso an, als würde man hundert Jahre zurück in die Zeit reisen. Ich liebe es, wenn es so durchdacht ist, keine Souvenirs in knalligen Farben die die Kinder anziehen oder große Kioske mit Süßigkeiten überall. In den Stadtvierteln kann man in altmodischen Geschäften einkaufen.

Wir haben die Eisenwarenhandlung inspiziert.

Sie verkauften Kockums Jernverks Emaille, die vor einigen Jahren ihre Produktion wieder aufnahm, nachdem sie für lange Zeit geschlossen war. Zuvor habe ich auf jedem Flohmarkt nach Kockums Emaille gesucht, aber jetzt kann man also mit neu produziertem ergänzen. Normalerweise haben wir die Tassen am Strand für Kaffee und Saft. So ein strapazierfähiges, haltbares und feines Material, als Alternative zu Kunststoff!

Im selben Haus wie die Eisenwarenhandlung befindet sich die Residenz des alten Eisenhändlers. Ein komplettes Heim aus den 1930er Jahren. Die Kinder, die daran gewöhnt sind, in älteren Häusern mit antikinteressierten Eltern zu leben, dachten, es sei wie ein normales Zuhause. ♡

Hier arbeitete eine Frau, in zeitgenössischen Kleidern gekleidet, und erzählte den Kindern vom Leben im Haus. 

Das Radio spielte alte Programme mit forcierten Stimmen und auf dem Küchentisch lag Husmodern, Schwedens beliebteste Wochenzeitung zu dieser vergangen Zeit.

Wir kamen wieder heraus, schauten uns das Lebensmittelgeschäft Konsum und seine Benzinpumpe an.

Als wir im Stadtviertel fertig waren, entdeckten die Kinder die Eislaufbahn und wollten unbedingt Schlittschuhlaufen. Da habe ich nichts dagegen, ich denke selbst es macht so einen kindischen Spaß zu fahren. (Obwohl es offensichtlich nicht wie Radfahren ist, die Kenntnis geht verloren, wenn man nicht trainiert).

Wir mieteten Schlittschuhe und drehten unsere Runden, begleitet von klassischer Musik, und die Kinder kamen schnell hinein.

Ich musste sie zum Schluss von der Bahn ziehen, als sie kalt und nass wurden. Wir gingen in Richtung des niedlichen Cafés Petissan.

Das Café öffnete 1870 zum ersten Mal die Türen und wurde schnell bei den Stockholmer Studenten beliebt. 

1907 wurde das ganze Haus nach Skansen verlegt…

…und damals wie heute servieren Sie Sandwiches, Gebäck und Mittagessen in einer fantastischen Umgebung der Jahrhundertwende. Verpasse nicht den schönen Innenhof an sonnigen Tagen.

Die Zeit in Skansen verging wie im Flug und bald würden wir nach Hause gehen. Aber zuerst noch eine kleine Rundfahrt durch die Gegend.

Wir sahen uns die schöne Seglora Kirche an, die aus Holz im Jahre 1729 gebaut wurde.

Es ist leicht zu verstehen, dass es eine beliebte Kirche für Hochzeiten ist. Schau dir doch einfach die schönen Dekorationsbilder an, was für eine Arbeit.

Wir sind zwischen den schönen Gebäuden weitergezogen. Wieder einmal habe ich eingesehen, wie schön es mit grünen Zäunen rund roten Hütten ist. Muss versuchen, Mario davon zu überzeugen, dass wir es so auf Orust haben sollten.

Wir hatten auch Zeit, um die Wölfe zu begrüßen, aber die Bären waren immer noch im Winterschlaf, zur großen Enttäuschung der Kinder. Auf dem Weg nach draußen schauten wir durch die Fenster des Skansen-Aquariums und träumten davon, Schlangen und Reptilien zu betrachten. Es wird das nächste Mal sein, denn wir werden sicher immer und immer wieder hierher kommen. Ich kann einen Besuch in Skansen nicht genug empfehlen, ein kulturelles Erlebnis für Groß und Klein. Es ist wirklich ein magischer Ort, an dem die Vergangenheit auf die Gegenwart trifft, voller Fakten und Phantasie. ♡

Ps.: Jetzt ist auch Teil 2 online – schau doch hier und lese wie es am nächsten Tag weiterging. ♡

Tag 2 in Stockholm: Vasa-Museum, Brunch und Tösse

Als wir letzten Samstag aufwachten, war das schöne Wetter vom Vortag weg, und Stockholms Himmel war voll mit schweren Wolken. Mit anderen Worten, ein perfekter Tag für einen Museumsbesuch. Nach einem herzhaften Frühstück bei meinem Bruder stiegen wir in den Bus zurück nach Djurgården. Da gibt es nämlich einen alten Favoriten, das Vasa-Museum.

Das Museum enthält das Kriegsschiff Vasa, das auf seiner Jungfernfahrt im August 1628 in Stockholms Bucht kenterte und sank. Nach 333 Jahren auf dem Meeresgrund wurde das riesige Kriegsschiff geborgen und die Reise konnte fortgesetzt werden. Heute ist Vasa das am besten erhaltene Schiff aus dem 17. Jahrhundert und das Vasa-Museum ist das meistbesuchte Museum Skandinaviens. Meine Mutter erzählte mir, dass man, als sie in den 1960er Jahren dort war, das Schiff besteigen durfte und es ständig mit Wasser gespült wurde. Heute steht es in einem eigens errichteten Gebäude mit perfekter Luftfeuchtigkeit in angemessener Entfernung zu den Besuchern. Ich war schon mehrmals im Museum, und schon als Kind war ich immer fasziniert von der Geschichte rund um das Schiff, mit den Machtkämpfen und Fehleinschätzungen die zum Untergang von Vasa führten.

Nun wollte ich natürlich auch meinen eigenen Kindern das Schiff zeigen und obwohl sie meine Faszination vielleicht nicht vollständig geteilt haben, so fing das Schiff während des gesamten Besuchs wirklich ihre Aufmerksamkeit.

Kinder bleiben manchmal für andere Dinge stecken als man selbst. Von diesen Steinen waren sie unglaublich beeindruckt. Es sind die eigentliche Steine, die man im Schiff auf dem Boden hatte, um es zu stabilisieren. (Was schlecht funktionierte, weil das Schiff bei der Jungfernfahrt nach nur zwanzig Minuten kenterte.) „Mama, diese Steine waren in Vasa.“ (Ja, und hinter dir steht Vasa selbst, aber okay. ♡)

Wir folgten den Familienweg, der uns mit einer kleinen Karte rund um das Museum zu insgesamt neun Stationen führte.

Dort erhielten wir Anweisungen und kleine Aufgaben zum Nachdenken. Bei diesem kleinen Modell standen wir eine Weile und studierten lange Vasas Interieur. Der Familienweg ist eine gute Möglichkeit das Interesse der Kinder am Leben zu halten und gleichzeitig selber viel über das Schiff zu lernen.

Wir versuchten uns das Schiff in dieser Farbenpracht vorzustellen.

Die Kinder (und auch ich) testeten in einer Kopie der Taucherglocke zu stehen, mit der man direkt nach dem Untergang versucht hatte die Wertsachen aus dem Schiff zu bergen. Ich, mit meiner Klaustrophobie, habe Panik bekommen, nur indem ich darin stand. Der bloße Gedanke, dass man mit dieser Taucherglocke in kaltes, dunkles Wasser herabgelassen wird, gibt mir einen Ausschlag an meinem ganzen Körper.

Allen Respekt für die Männer die es mit Hilfe der Taucherglocke gelang, mehrere Kanonen des Schiffes zu bergen. Ich kann es nicht in den Kopf bekommen, dass das möglich war.

Neu für mich war die Ausstellung Face to Face. Man fertigte Masken an, die man mit den Schädel der Opfer als Ausgangspunkt produzierte. So hatten wir die Gelegenheit, die Crew der Vasa zu treffen. Es war so interessant, über die Menschen an Bord zu lesen, wie ihr Leben aussah, was sie aßen und mit was sie arbeiteten. Elisabeth fand jedoch, dass die Skelettteile und Masken sehr beängstigend waren, so dass wir schneller durch die Ausstellung laufen mussten, als ich es mir gewünscht hätte. Das Vasa-Museum hat wirklich eine besondere Anziehungskraft und es ist eine tolle Art sich dort mehr über die Geschichte zu lernen.

Als wir fertig waren, spazierten wir in den Bezirk Östermalm, um einen Brunch in Broms einzunehmen. Da haben sie leckere, gut zubereitete und klassische Gerichte, wo man ganze oder halbe Portionen wählen kann. Die Kinder waren auch sehr fasziniert von der Buddha-Statue aus Tellern und mit einer Aura aus Besteck und überlegten sich ob wir auch eine solche zuhause machen können. Ja, warum denn nicht?

Ich bestellte irgendwie das schmackhafteste das es gibt, Eggs Royal mit Avocado und Sauce hollandaise. Dazu ein perfekter Bellini.

Die Kinder ließen wir machen und sie durften das bestellen nach was sie Lust hatten. Elisabeth hat da gleich zugeschlagen und Pommes frites und einen Snickers-Milchshake mit Sahne und Eis bestellt. Pommes in Milchshake zu tauchen, kann etwas mehr dekadent sein? Eine herrliche Idee, findet jedenfalls meine Tochter. ♡

Wir gingen weiter durch die Stadt, in Richtung Tössebageriet auf Karlavägen 77, die ich schon lange besuchen wollte. Die Bäckerei wurde in den 1920er Jahren gegründet und liegt immer noch an der gleichen Stelle wie damals und hat gewisse Teile der ursprünglichen Einrichtung intakt.

Sie sind am meisten dafür bekannt, den „Semmelwrappen“ erfunden zu haben, den du hier ganz unten links sehen kannst. Man muss eine solche Initiative lieben! Ein tragbares Semla-Gebäck, das man unterwegs essen kann. Aber ich musste dieses Mal drauf verzichten zu probieren, weil ich meinem Neffen versprochen hatte, dass er etwas auswählen darf, weil er vor kurzem bei einem Radioquiz gewonnen hat.

Seine Wahl fiel auf die Tösse-Torte, einen Milchschokoladentraum mit Passionsfruchtcreme. Es wurde langsam dunkel auf Stockholms Straßen und wir trugen die Torte nach Hause in die Wohnung meines Bruders. Dort schauten wir uns die Vorrunde für das Melodifestivalen an, also wo man entscheidet wen Schweden dieses Jahr zum Eurovision Song Contest schickt.

Was wir am ersten Tag unserer Reise nach Stockholm gemacht haben findest du hier.

Wünsche dir einen schönen Freitag. ♡

Die beste Art von Quarantäneaktivität mit (oder ohne) Kinder

Hej und hallo! Wie war eure Woche? Ihr seid einige die lesen, aber ich weiß so wenig über euch. Fühl dich frei, einen kleinen Kommentar oder eine persönliche Nachricht zu hinterlassen und erzähl mir wer du bist. Nur eine kurze Meldung, woher kommst du? Was machst du heute? Wie hat sich deine Welt in diesem Frühling verändert? Wäre so toll zu wissen! ♡

Letzte Woche war es ziemlich regnerisch, grau und trostlos hier an der Westküste, aber es gab ein paar Lichtschimmer, wie zum Beispiel der diesjährige große Eis-Test aller Neuigkeiten! Es gilt nämlich vorbereitet zu sein, wenn die warmen Sommertage kommen, sodass man nicht riskiert die falsche Eis-Sorte zu wählen. Der Test selbst fand an einem lauwarmen Abend in unserem Garten statt. Die Kinder hatten mit Fahnengirlanden den Garten geschmückt und die Stimmung war feierlich und ernst. Alle fühlten die schwere Verantwortung, den richtigen Sieger zu krönen.

Wir hatten mehrere Stücke aller sechs Eis-Neuigkeiten des Jahres gekauft und in kleine Stücke geteilt.

Trotz des hellen Frühlingsabends hatten die Kinder die Disco-Lampe eingeschaltet, um die Stimmung zu maximieren.

Alle mussten eine Bewertung zwischen 1-10 für jedes Eis setzen. Einige mussten mehrmals probieren, um ein endgültiges Urteil fällen zu können. Der diesjährigen Gewinner in der Kategorie Kinder und Erwachsene wurde *Fanfare* Magnum Salted Caramel & Glazed Almonds.

Eine echte 10-von-10-Aktivität für die ganze Familie. Ich bin davon überzeugt, dass es eine Tradition vor jedem Sommer sein wird.

Wünsche euch einen schönen Start in die Woche! Wir hören uns morgen. ♡

Hönökaka aus Hönö

0

Im nördlichen Schärengarten von Göteborg liegt die schöne Insel Hönö. Der Name stammt offenbar von dem altnordischen Wort, hein, was Wetzstein bedeutet und sich auf die runden, abgeschliffenen Felsen der Insel bezieht. Das ist eines von den vielen schönen Dingen mit Bohusläns Inseln, die weichen runden Felsen die leise ins Meer verschwinden. Als wir zuletzt Hönö besuchten stürmte es und das Meer schäumte und war so herrlich smaragdgrün.

kaka bedeutet Kuchen oder Kecks auf Schwedisch“

Von Hönö kommt eines der beliebtesten Brote Schwedens, das so genannte Hönökakan. (Keine Sorge, kaka bedeutet Kuchen oder Kecks auf Schwedisch und kann entweder ein süßer Kuchen oder ein Stück Brot sein). Ursprünglich wurde das Brot von der Bevölkerung auf Hönö und den Inseln in der Nähe gebacken, aber heute steht die Industrie für die größte Produktion. Als ich klein war gab es das Brot oft bei uns zuhause. Das industriell produzierte Brot ist zwar recht süß und sehr weich, aber für mich ist es wie ein Stück Kindheit. Es versetzt mich zurück auf den weißen Rodelhang mit heißer Schokolade und dazu die eiskalten Hönökaka-brötchen.

Teig in vier respektive acht Stücke teilen.

Ich vermute, dass das Brot welches wir heutzutage in Schweden kaufen können nicht mehr soviel mit dem Original gemeinsam hat. Also habe ich versucht mein eigenes zu backen und es war echt gut! Es erinnerte mich an meine Kindheit, nur hatte es einen besseren Kauwiderstand und war zudem voller im Geschmack. Hier kommt das Rezept, ich habe gleich die doppelten Zutaten genommen um den Gefrierschrank zu füllen. (Leider war er nicht sehr lange gefüllt, weil die Kinder das Brot JEDEN Tag zum Frühstück wollten bis das Lager aufgegessen war.

Ungefähr 27 cm im Durchmesser.


Hausgemachte hönökaka

Die fertigen Brote in der Mitte schneiden und abkühlen lassen.

Zutaten für ca. 4 große runde Kuchen:

25 g Hefe
300 ml Milch, lauwarm
50 g Butter
2 EL Sirup (auch gut geht mit Honig)
1 TL Salz
150-200 g Roggenmehl (Type 610)
250-350 g Weizenmehl

Zubereitung:

  1. Die Hefe in einer Schüssel zerbröseln. Milch hinzufügen und umrühren, bis die Hefe sich auflöst. Gib unter laufendem Rühren Butter, Sirup, Salz, Roggen- und Weizenmehl. Rühre alles zu einem glatten Teig und knete ihn stark für ein paar Minuten. Den Teig unter einem Tuch für 50-60 Minuten gehen lassen.
  2. Teile den Teig in ca. 4 Stücke. Rolle den Teig in ca 27 cm große runde Formen aus. Als letztes mit einer genoppten Teigrolle rüber rollen. Falls keine „Knäckebrott“-Teigrolle vorhanden ist, mit einer Gabel ordentlich einstechen.
  3. Den Backofen auf 250°C Ober- und Unterhitzevorheizen.
  4. Lege den platten Teigkuchen auf ein Backblech mit Backpapier und lasse sie erneut abgedeckt 25 Minuten lang gehen.
  5. Backen Sie die Brote in dem Ofen für 6-8 Minuten bis sie eine feine Farbe haben. Auf einem Ofenrost unter einem Tuch abkühlen lassen.

Mit Butter bestreichen, Käse und Marmelade drauf. Zusammen mit einer Tasse Tee genießen!

Jetzt strömt endlich Licht bei uns zuhause

Hallo Montag! Die Woche begann auf die allerbeste Weise mit der Sonne die in unser Schlafzimmerfenster und durch das ganze Haus strömte. Seit wir im November eingezogen sind, konnte die Sonne nur zwei (!) Mal eindringen. Wir haben einen Berg direkt hinter dem Haus, der viel Licht nimmt und als Schwede ist man ein klein wenig besessen davon, das Licht zu sehen, weil wir es große Teile des Jahres so dunkle haben.

So glücklich werde ich wenn das Sonnenlicht durch unsere alten Fenster reflektiert. Ich habe auch die Gelegenheit genutzt, um ein paar Fotos zu machen, um dir zu zeigen, wie weit wir mit dem Einrichten gekommen sind. Am Samstag hatten wir Gäste und das ist immer eine große Motivation um aufzuräumen und einige nette Details zu verbessern, wo man vorher noch keine Energie hatte.

Erinnerst du dich noch an den Beitrag über meine Inspiration für das Wohnzimmer? Hier ist eine kleine Ecke, wie es geworden ist. Es sind eine Menge Muster, aber das Zimmer ist so groß und hell und kann das schön handhaben, denke ich. Darüber hinaus nahm ich mich selbst beim Wort und kaufte unser erstes großes Ölgemälde. Ich liebe dieses Gemälde von Bobo Wallmansson, der letzten Herbst in Göteborg ausgestellt hat, gerade rechtzeitig zu Marios Geburtstag. Kannst du alle fünf Schimpanse finden? Wir dachten, es sei unsere Familie. ♡

In unserem Esszimmer haben wir einen Spiegel und zwei Wandleuchten anmontiert. Es ist echt toll, wenn man die Kerzen am Abend anzündet, das Messing reflektiert die Flammen wunderschön. Der Kerzenhalter, der auf dem Sideboard steht, ist ein Weihnachtsgeschenk von meinem großen Bruder. Er kommt aus meinem Lieblingsgeschäft in Stockholm, Svenskt Tenn.

Im Anschluss zum Esszimmer liegt die Küche, die ziemlich klein ist. Hier haben wir nur Platz für einen kleineren Tisch mit zwei Stühlen und hier frühstücken die Kinder wochentags. Diese Woche habe ich hauchdünne Vorhänge und eine grüne Schusterlampe aufgehängt, also haben die Kinder es jetzt ein bisschen gemütlicher.

Der Kerzenleuchter in Bronze ist ein Flohmarktfund und das Glas mit Kirschzweige drin kommt aus dem Keller. Unser Haus war ursprünglich eine Apotheke und der Keller ist voll von alten und schönen Gläsern aus dieser Zeit.

Jetzt ist es bald zehn Uhr und ich habe langsam Lust auf das Frühstück. Es ist so schön, erwachsen zu sein und selbst zu entscheiden, wann und was man isst. Von Kindesbeinen an wurde uns eingebrannt, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist und man etwas Gesundes essen sollte. Aber ich bin morgens nie hungrig und es war so befreiend, als ich drauf kam, dass ich selbst entscheiden kann, haha. Heute wird es eine Kardamom-Schnecke und Kaffee, zumindest gesund für die Seele, wenn sonst nichts anderes. Ich hoffe, du hast einen guten Start in diese Woche. ♡

Die erste Juniwoche in Bildern

Die Welt steht in Flammen, sowohl mit der Pandemie als auch mit dem verzweifelten Kampf gegen Rassismus und für etwas so Grundlegendes wie das Recht zu leben. Wir diskutieren natürlich das was geschieht, versuchen es zu verstehen und den Kinder zu erklären. Wie privilegiert wir sind, wir, die mit dem offensichtlichen Recht zum Existieren geboren wurden und die selten oder vielleicht nie mit Skepsis und Misstrauen begegnet werden, von Menschen die wir nicht kennen, einfach weil wir aussehen wie wir aussehen. Die Kinder hinterfragen das alles sehr. Sie haben Freunde aus der ganzen Welt, wäre einer von ihnen weniger wert? Es ist ein absurder Gedanke, den sie nie zuvor gedacht haben.

Gleichzeitig geht unser tuckerndes Leben im Kleinen hier in der Kleinstadt weiter. Es war eine Woche mit warmem Sommerwetter und wir haben uns die Zeit genommen, nach der Schule zu unserem kleinen Badesee zu fahren. Zu dieser Jahreszeit bekommen wir so viele Extrastunden hier oben, die Sonne will nie untergehen und alles ist möglich. Ich habe eine Pie gebacken, die wir mitgebracht haben, und das Abendessen wurde mit einem glitzernden Sommersee als Kulisse eingenommen.

Edward, der zuvor sehr abwartend auf Wasser reagiert hatte, genoss es, in das laue Wasser zu tauchen. Es war so viel wärmer als im Meer auf Orust, er hatte sogar Zeit, über andere Dinge nachzudenken, wie zum Beispiel ob der Schnuller fließen kann.

Mir ist sogar etwas gelungen, was ich für unmöglich hielt. Nämlich, mein Kleinster bekam ich zum Friseur. Ich habe bis aufs Letzte gewartet, um seine langen Haare zu schneiden, weil es doch so niedlich mit lockigen Jungs ist. Aber zuletzt war es vor allem ein verworrenes Vogelnest, das nie ausgekämmt werden konnte. Er war traurig, direkt als wir in den Salon kamen, aber mit Hilfe von Pippi im Handy und dass Elisabeth ihm ständig Schokoladenpralinen fütterte, so gelang es uns. Und er wurde so niedlich und plötzlich so groß.

Danach gingen wir zu seinem Lieblingsplatz und schauten uns die Lämmer an. Den ganzen Tag sah er mich von Zeit zu Zeit an und sagte „Haar schneiden“ oder „Friseur“, als ob er verarbeiten würde, was er durchgemacht hatte. Im Kindergarten am nächsten Tag fragte ein Kind in seiner Gruppe, wer der neue Junge sei.

Elisabeth hat mit ihrem Chor Abschluss gehabt und wir waren alle vor Ort, um das Konzert zu hören. Es hat etwas, mit spröden Kinderstimmen, die Lieder über den Sommer singen, die das ganze Herz erfüllt.

Sogar die schelmischen Brüder waren für einen Augenblick still und hörten zu.

Um dort zu enden, wo die Woche begann, war am vergangenen Sonntag Muttertag hier in Schweden. Mario war morgens nicht zu Hause, aber ich hörte, wie die großen Kinder schon um vor Sieben auf waren und in der Küche klapperten. Nach einer sehr langen Zeit, ging die Schlafzimmertür langsam auf und herein kamen die Kinder dieses Tablett tragend. So sorgfältig und schön arrangiert, sie hatten es sogar geschafft, guten (!) Kaffee zu brauen. Ich platzte fast vor Stolz. Edward wachte mit einem leicht überraschten Ausdruck auf, fand sich aber schnell wieder und begann, ein Geburtstagslied zu singen.

Damit wünsche ich dir einen schönen und sonnigen Freitag. ♡

Gesucht: Deine Kindheitserinnerungen

0

Gibt es etwas, das Erinnerungen zurückbringen kann, wie zum Beispiel Geschmäcke und Gerüche? Ein einziger Biss von etwas kann leicht einen Jahrzehnte zurück schleudern. An einen Ort, der vielleicht nicht mehr existiert, an die Gemeinschaft mit Menschen, die gegangen sind, und an sich selbst in einem völlig anderen Alter. Wenn ich jetzt das Brot backe, das meine Oma jede Woche gebacken hat, darf ich für eine Weile zurück in ihre Küche. Zum geschätzten Gefühl der totalen Geborgenheit. Zu meiner Oma, die nicht mehr da ist, in ihrem abgenutzten orangen Morgenmantel und einem Lockenwickler in der Stirn. Oder wenn ich Rhabarbermus esse, dann bin ich plötzlich neun Jahre alt und komme an einem Sommerabend nach Hause in mein Kinderheim (das schon lange verkauft ist). Mit kalten Wangen und glücklich müde nach dem Verstecken spielen mit allen Kindern der Nachbarschaft und da steht Mama am Herd und kocht Mus aus all dem Rhabarber, mit dem der ganze Garten überschwemmt ist.

Als ich über den Madeleine Kuchen schrieb, die in Prousts Klassiker die unterdrückten Kindheitserinnerungen des Protagonisten heraufbeschwören, kam ich auf eine lustige Idee, die ich gerne zusammen mit dir umsetzen würde! Es funktioniert so: Du schickst mir ein Rezept für etwas, das wirklich Kindheitserinnerungen in dir weckt. (Jedoch kein Fleischgericht, weil ich Vegetarier bin) Ich koche oder backe es, mache Bilder und poste es auf dem Blog. Am liebsten zusammen mit einer kleinen Hintergrundgeschichte und einem Foto von dir als Kind. So werde ich meine Kindheitsrezepte mit euren als Feature hier auf dem Blog abwechselnd posten. Was meint ihr, gewiss brauchen wir in diesen Zeiten doch ein wenig Realitätsflucht und Nostalgie?

Sende deinen Beitrag via E-Mail direkt an mich. Ich wäre so, so glücklich, wenn du mitmachen möchtest. ♡

♡ Hier kannst du mehr über Frau Schweden lesen ♡

Göteborger Riemenfabrik – ein unerwarteter Erfolg

An diesem Wochenende waren die Kinder und ich in Göteborg unterwegs. Zufällig sahen wir einen schönen kleinen Innenhof und ein Schild mit dem Text „offen“ das uns durch ein grünes Tor lockte.

Als wir eintraten, schleuderte es uns direkt hundert Jahre zurück in der Zeit. Wir waren in Göteborgs Remfabrik gelandet, die heute ein Museum und Zentrum für Textilkultur ist. Zudem eines der am besten erhaltenen Industriegeschichtlichen Milieus Schwedens aus dem frühen 20. Jahrhunderts. Es sah so aus, als ob die Angestellten einfach ihre Werkzeuge weggelegt und Feierabend gemacht haben.

Es gab so viel für die Kinder zu entdecken!

Spannende Maschinen…

…alte Gebrauchsgegenstände…

und ungewöhnliche Geräusche und Gerüche.

Große Säle mit rustikalen Holzböden, abgenutzten Kalksteintreppen und Wände voller Erinnerungen.

Oder wie hier, das Büro des Vorarbeiters, so hinterlassen wie es an seinem letzten Arbeitstag aussah. Im Museum arbeiten echte Enthusiasten, die sich leidenschaftlich für die Erhaltung des Wissens der älteren mechanischen Textilindustrie einsetzen. Sie warten und reparieren die Maschinen, aber sie verwenden sie auch, um verschiedene Produkte zu produzieren, die dann in ihrem kleinen Geschäft verkauft werden.

Die Kinder durften versuchen zu weben. Elisabeth war wirklich gefesselt davon und webte methodisch eine Reihe nach der anderen, während das hilfsbereite Personal ihr zujubelte.

Julius durfte auf einer großen Leiter weben und dachte, wir sollten eine ähnliche für Orust in diesem Sommer arrangieren.

Wir bekamen eine Demonstration von einer Schnürmaschine. Sowohl ich als auch die Kinder stellten fest, dass wir nie darüber nachgedacht haben, wie eine Schnur hergestellt wird. Der nette Mann schnitt den Kindern je ein Stück Schnur ab, die sie andächtig entgegen nahmen.

Wir haben auch gesehen wie ein mechanischer Webstuhl funktioniert und der Lärm war wirklich ohrenbetäubend. Wir haben versucht uns vorzustellen wie das Arbeitsumfeld gewesen sein muss, als dort alle Maschinen gleichzeitig gelaufen sind. Der Guide erzählte uns von einer anstrengenden, lauten und staubigen Arbeit. Im Winter war es zudem eiskalt in den unbeheizten Räumen. Der Arbeitsschutz war unzureichend, es fehlten Personalräume und das Gehalt war niedrig. Trotzdem fühlten sich die Mitarbeiter wohl und blieben viele Jahre dort, laut alten Interviews mit den Angestellten.

Unser ungeplanter Besuch war wirklich ein Erfolg! Die Kinder wollten sich nicht mehr von den Maschinen losreißen, aber am Ende mussten wir doch gehen, jedoch mit neuem Wissen und neuen Einsichten. Als wir nach Hause kamen, nadelten die Kinder ihre Schnüren in ihren Zimmern an die Wand. Sie hatten etwas Großartiges erlebt: „Wir waren dabei, als diese Schnur gemacht wurde, Mama.“ ♡

Ven – Schönster Frühlingsausflug in Südschweden

Jetzt erhaltet ihr einen wirklich tollen Tipp, wenn ihr plant, im Frühling Südschweden zu besuchen, nämlich die Insel Ven. Sie liegt auf einem Hochplateau mitten im Meer zwischen Schweden und Dänemark und hat ein eigenes Mikroklima. Ich war dort letzten Frühling mit Julius, meiner Kusine Åsa und ihrem Sohn (der genauso alt ist wie Julius) und wir hatten so schöne Tage. Der Mai ist eine großartige Zeit, um dorthin zu fahren, weil die Rapsfelder die ganze Insel in eine leuchtend gelbe Märchenlandschaft verwandeln.

Wir fuhren mit dem Zug von Göteborg nach Landskrona und nahmen dann die Fähre, die etwa 30 Minuten dauert, zur Insel.

Zwei erwartungsvolle Jungs kommen am Hafen in Bäckviken an. Direkt neben dem Halteplatz der Fähre befindet sich Hvens Glassfabrik, Vens Eisfabrik mit herrlichem Eis. (Julius träumt immer noch von ihrem Papaya-Eis.)

Nachdem wir unsere Taschen in der Herberge abgeladen hatten, lenkten wir unsere Schritte in Richtung Fahrradverleih. Fahrrad ist der absolut beste Weg, um sich auf der Insel fortzubewegen und man kan alle Arten von Fahrrädern mieten: mit Transportanhänger, Kinderstuhl oder Tandem. So kann jeder, egal in welchem Alter, dabei sein!

Ven ist bekannt für seine schönen Gärten und Åsa und ich habe mindestens tausend Ideen für unseren eigenen zuhause bekommen. Schau doch einfach wie schön! Alles liegt in bequemer Entfernung, sobald jemand müde vom Treten ist, gibt es einen Flohmarkt, ein Museum, eine Töpferwerkstatt oder ein kleines Café bei dem man Halt machen kann.

Wir radelten auch an der alten Kirche von St. Ibb vorbei, die auf das 13. Jahrhundert (!) zurückgeht. Sie bietet einen atemberaubend schönen Blick auf das Meer und ist eine beliebte Kirche für Hochzeiten.

Der schöne Steinboden und die abgenutzten Schwellen sind Augenzeuge davon, dass die eine oder andere Person im Laufe der Jahre hier ein- und ausgegangen ist.

Ven ist wirklich so ein kinderfreundlicher Ort, vielerorts gab es toll gebaute Spielplätze und der Verkehr ist kaum vorhanden. Die Jungs fragten nie nach ihren Bildschirmen, sondern taten genau das, wovon man als Elternteil träumt: rannten, sprangen, schaukelten, erfanden Fantasiespiele,…

… und versteckte sich im Rapsfeld, das so hoch war wie sie selbst.

Wir besuchten auch das Heimatmuseum Nämndmangården, das heute ein Baudenkmal ist. Der Hof gilt als typisch für Skåne (Schonen) mit den vier „Skånelängor“ (Lange Häuser), die die Hofform bilden, mit den strohbedeckten Dächern und dem gepflasterten Innenhof. Die Kinder fanden es toll, auf dem Hof herum zu schlendern und Ställe und Nebengebäude zu entdecken, die von alten Gebrauchsgegenständen überschwemmt waren. Wir Erwachsenen genossen einfach die ursprüngliche Umgebung und inspizierten die Küchengärten, in denen gerade die Sprosse aufkamen.

Wir waren noch für eine Nacht auf der Insel, hätten aber leicht noch einen Tag bleiben können. Im Mai, als wir Ven besuchten, war es eine Art Vorsaison und alles hatte noch nicht geöffnet, aber es war völlig genug für uns. Julius und ich planen, bald mit dem Rest der Familie zurückzukehren und das anzuschauen dass wir nicht geschafft haben. Wir würden gerne das Tycho Brahe Museum besuchen und ein Abendessen im Pumpans Café & Restaurant sollte anscheinend etwas ganz Besonderes sein. Jetzt verlassen wir Ven für dieses Mal, aber hoffentlich werden wir diesen kleinen Juwel bald wieder sehen. 💎

Edward 2 Jahre – das i-Tüpfelchen

Gestern wurde er, wie bekannt, zwei Jahre alt, unser verwöhnter kleiner Troll mit zerzauster Frisur und molligen Fingern. Es ist leicht sentimental zu werden, wenn ich über alles nachdenke, was er für unsere Familie bedeutet. Er ist von uns allen so von Liebe überschwemmt, dass man darüber nachdenken kann, was es mit seinem Selbstbild macht. Wird es vielleicht zu grandios? Mit den beiden älteren Kindern, erinnere ich mich, dass diese Zeit mehr anstrengend war, mit all dem Trotz und Müdigkeit. Das ewige Aus- und Anziehen (unter ständigen Protesten), Windeln wechseln, trocknen, waschen. Es spielte sicher eine Rolle, dass ich da zwei hatte, die etwa das gleiche erforderten. Aber dieses Mal weiß ich auch, dass diese Zeit bald vorbei ist, er ist auch mein letztes Baby und kann übrigens nicht einmal mehr Baby genannt werden. Die großen Kinder (die ungefähr einmal pro Minute eine Auseinandersetzung haben) weisen unendlich viel Geduld mit ihrem kleinen Bruder auf. Sie zeigen und erklären, wie die Welt zusammenhängt. Sie lassen ihn machen, wenn er ihre Sachen kaputt macht und geben ihm viel zu komplizierte Anweisungen, wie man sie wieder repariert. Sie halten seine kleine Hand, während er mühsam seinen Weg über unsere Steintreppe zur Straße hinunter geht, und schauen genau, dass kein Auto kommt, bevor sie ihn loslassen. Wenn er seine Wutanfälle bekommt, ist es schwer, sich das Lachen zu verkneifen. Die Wut kommt nicht mehr so ​​zu mir wie früher, wir lächeln meistens darüber wie süß er aussieht wenn er wütend ist. Manchmal ist er beleidigt und sieht mich mit seiner runzligen Stirn und dem rebellischen Blick in seinen Augen an, den nur Zweijährige haben. „Aufhören Mama“.

Unser i-Tüpfelchen -> Edward 2 Jahre -> jetzt auf dem Blog

Edward wurde königlich gefeiert, mit einer Meringue-Torte, Luftballons und Paketen. Seine Geschwister sind viel besser vorbereitet als wir, seit Wochen haben sie unter großer Geheimhaltung in ihren Zimmern gebastelt. Perlenketten, selbstgemachte Karten und Zeichnungen mit allen seinen Lieblingssachen drauf. Zu meinem großen Stolz gingen sie sogar eines Tages auf den Flohmarkt und kauften ihm ein schönes Puzzle. Das haben sie mit soviel Klebeband eingewickelt, dass es für Edward unmöglich war zu öffnen. An diesem Wochenende setzen wir das Feiern unseres kleinen Mannes fort, der unsere Familie komplett gemacht hat, das i-Tüpfelchen. Und der mein Herz in seiner kleinen knubbeligen Hand hält. ♡

Aktuell