Guten Morgen Montag!

Heute ist es sonnig und eiskalt und die Welt fühlt sich wieder richtig an. Weiß nicht ob ich jemals einen so grauen, warmen, windigen und regnerischen Winter erlebt habe? Um ehrlich zu sein, habe ich mich ziemlich niedergeschlagen gefühlt, eine Sorge und Unruhe im Körper, vielleicht sowohl wegen Lichtmangel als auch wegen Gedanken über die Zukunft. Aber heute ist unser kleiner Marktplatz zur Gänze in Sonne getränkt, man hört Vogelgezwitscher vom Berg hier hinten und die dunklen Gedanken sind wieder verflogen.

Toll, dass so viele hier reinschauen, herzlich willkommen! Ich glaube, einige von euch haben hierher gefunden durch meine Zusammenarbeit mit Schwedenstube. Bitte werft doch einen Blick dorthin, mein erster Beitrag handelt über Stockholm, Skansen und einem weiteren Ausflug, über den ich hier im Blog nicht geschrieben habe. In Kürze wird dort auch ein zweiter Teil über Stockholm mit Kinder veröffentlicht.

Wir hatten ein schönes Wochenende. Elisabeths Chor hatte einen Auftritt in der Kirche gehabt und die sind so süß, dass man fast umfällt. Sie singen laut und mit so viel Stolz und Einfühlungsvermögen. ♡

Edward seinerseits war voll beschäftig mit seinem Baby. Er legt es ins Bett und hebt es auf, wechselt die Windeln und sucht nach dem Schnuller. Ist es nicht seltsam, dass viele mit Spielzeugen konservativer sind als mit der Realität selbst? Ich meine, für die meisten Leute ist es klar, dass sich ihre Söhne um die eigenen Kinder kümmern werden aber eine Puppe kaufen sitzt noch tief innen. Oder umgekehrt, eine Tochter wird wahrscheinlich den Führerschein machen, aber für alle ist es nicht selbstverständlich seiner Tochter ein Spielzeugauto zu schenken. Spielzeug ist ja ein Training für das kommende Leben.

Und ich habe an diesem Wochenende eine große und wichtige Entdeckung gemacht! Fratelli Girdellis Pistaziencreme. Oh, mein Gott, so gut. Ich genoss sie auf einem Sauerteigbrot mit Preiselbeeren und dunkler Schokolade. Und einen starken Kaffee mit Milch, einen besseren Start an einen freien Tag ist schwer zu finden. Genug darüber, jetzt wünsche ich euch eine schöne Woche und vergesst nicht, von Zeit zu Zeit bei mir vorbeizuschauen. Ich habe viel für euch geplant! ♡

Hallo September!

Der September ist wirklich ein echter Lieblingsmonat. Die klare, hohe Luft, all das Gute, das es noch zu ernten gibt, die Sonne, die nicht mehr brennt, sondern schöne, knusprige Herbsttage gibt. Das Meer, das immer noch gewärmt ist. Man muss den Herbstmantel heraus kramen, morgens den Kindern dünne Handschuhe anziehen, mit Äpfeln backen und andere, wärmende Gerichte kochen. Ich merke natürlich, dass ich hier im Blog oft schreibe, dass die beste Zeit gerade jetzt ist. (Außer Januar und Februar, die in vielerlei Hinsicht ziemlich ekelhafte Monate sind.) Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich den Wechsel der Jahreszeiten liebe.

Vielleicht hat es mit meiner Rastlosigkeit zu tun, dass mir die Vielfalt so gut gefällt. Jetzt ist der Sommer vorbei und ich kann es kaum erwarten, wieder drinnen zu sein, es schön zu Hause zu machen, herbstliche Eintöpfe zu kochen, die Familie auf lange Spaziergänge in einen Wald zu ziehen, der nach Herbst und Verwesung riecht.

Jeden Herbst bilde ich mir auch ein, dass dieses Jahr das Jahr sein wird, in dem ich mit Handarbeit beginne. PetiteKnit aus Dänemark haben so schöne Muster, schau dir einfach diesen Pullover an. Aber mein Selbstvertrauen ist im Textilbereich nicht sehr gut. Als ich ein Kind war und ein Handwerken hatte, fragte mein Fräulein, ob ich betrunken war, als ich meine Kreationen vorführte und das sitzt wahrscheinlich immer noch in mir…

… aber hin und wieder stelle ich mir immer noch vor, dass ich es lernen kann. Wenn ja, wäre eine solche Weste vielleicht etwas? An diesem Wochenende wird die Kreativität stattdessen im Essen zum Ausdruck kommen…

…wir werden am Samstag ein paar Freunde zu Gast haben und Italienisch kann doch nie schief gehen. Zuerst ein Aperol Spritz mit ein paar Snacks…

…dann hausgemachte Pizza. Wenige Zutaten ist am besten! Und wirklich knusprige Kanten…

…zum Nachtisch möchte ich mein eigenes Pistaziengelato machen…lecker. Hoffe, dass auch du ein schönes erstes Septemberwochenende bekommst. ♡

Edward 2 Jahre – das i-Tüpfelchen

Gestern wurde er, wie bekannt, zwei Jahre alt, unser verwöhnter kleiner Troll mit zerzauster Frisur und molligen Fingern. Es ist leicht sentimental zu werden, wenn ich über alles nachdenke, was er für unsere Familie bedeutet. Er ist von uns allen so von Liebe überschwemmt, dass man darüber nachdenken kann, was es mit seinem Selbstbild macht. Wird es vielleicht zu grandios? Mit den beiden älteren Kindern, erinnere ich mich, dass diese Zeit mehr anstrengend war, mit all dem Trotz und Müdigkeit. Das ewige Aus- und Anziehen (unter ständigen Protesten), Windeln wechseln, trocknen, waschen. Es spielte sicher eine Rolle, dass ich da zwei hatte, die etwa das gleiche erforderten. Aber dieses Mal weiß ich auch, dass diese Zeit bald vorbei ist, er ist auch mein letztes Baby und kann übrigens nicht einmal mehr Baby genannt werden. Die großen Kinder (die ungefähr einmal pro Minute eine Auseinandersetzung haben) weisen unendlich viel Geduld mit ihrem kleinen Bruder auf. Sie zeigen und erklären, wie die Welt zusammenhängt. Sie lassen ihn machen, wenn er ihre Sachen kaputt macht und geben ihm viel zu komplizierte Anweisungen, wie man sie wieder repariert. Sie halten seine kleine Hand, während er mühsam seinen Weg über unsere Steintreppe zur Straße hinunter geht, und schauen genau, dass kein Auto kommt, bevor sie ihn loslassen. Wenn er seine Wutanfälle bekommt, ist es schwer, sich das Lachen zu verkneifen. Die Wut kommt nicht mehr so ​​zu mir wie früher, wir lächeln meistens darüber wie süß er aussieht wenn er wütend ist. Manchmal ist er beleidigt und sieht mich mit seiner runzligen Stirn und dem rebellischen Blick in seinen Augen an, den nur Zweijährige haben. „Aufhören Mama“.

Unser i-Tüpfelchen -> Edward 2 Jahre -> jetzt auf dem Blog

Edward wurde königlich gefeiert, mit einer Meringue-Torte, Luftballons und Paketen. Seine Geschwister sind viel besser vorbereitet als wir, seit Wochen haben sie unter großer Geheimhaltung in ihren Zimmern gebastelt. Perlenketten, selbstgemachte Karten und Zeichnungen mit allen seinen Lieblingssachen drauf. Zu meinem großen Stolz gingen sie sogar eines Tages auf den Flohmarkt und kauften ihm ein schönes Puzzle. Das haben sie mit soviel Klebeband eingewickelt, dass es für Edward unmöglich war zu öffnen. An diesem Wochenende setzen wir das Feiern unseres kleinen Mannes fort, der unsere Familie komplett gemacht hat, das i-Tüpfelchen. Und der mein Herz in seiner kleinen knubbeligen Hand hält. ♡

Sonntagshaus: Heute mit Wohnung!

Da wir vor kurzem in Stockholm waren und ich auch über Astrid Lindgren geschrieben habe, dachte ich, wir könnten zwei gute Dinge im heutigen Sonntagshaus kombinieren.

Astrid Lindgren lebte von den 1940er Jahren bis zu ihrem Tod in der Dalagatan im Stockholmer Ortsteil Vasastaden. (Ihr Zuhause ist heute ein Museum). Hier schrieb sie die meisten ihrer geliebten Geschichten und hier in Vasastaden ist auch die Residenz der Woche. Eine schöne Appartementwohnung von 1889 auf der Upplandsgatan.

Und sicher kann man die kleine Hütte von Karlsson auf dem Dach irgendwo zwischen den dicht aneinander liegenden Dächern ahnen?

Jetzt sind wir reingekommen in die Wärme und Stille vom Straßenalarm, in dieses schöne Treppenhaus.

Drei Treppen hinauf finden wir unsere Etagenwohnung von 125 Quadratmeter mit diesem edlen Wohnzimmer, mit hohen Fenstern und stilvollen Holzbekleidung. Auf der linken Seite sieht man einen schwedischen Design-Klassiker, den Jetson Stuhl von Bruno Mathsson, ein echter Traumsessel für mich.

Der Kachelofen dieser Woche ist ein echter Hammer. Ein wenig ungewöhnlich mit rotem Dekor und schön mit einer kleinen Nische für Blumen oder Kerzen.

Als ob das nicht genug wäre, gibt es einen etwas mehr Bescheidenen, aber sehr schöner im nächsten Zimmer.

Auf dem Weg hinaus passieren wir den niedlichen kleinen Korridor mit einer sehr schönen Arts & Crafts Tapete. Vielleicht ist es an der Zeit, den Picknickkorb mitzunehmen und ins nahegelegene Tegnérlunden zu gehen, wo das Märchen Mio, mein Mio beginnt? Wie auch immer, Stockholm ist teurer als alles andere in Schweden, so ungefähr 1,4 Millionen Euro muss man auf den Tisch legen, wenn man wie Astrid leben will. Hoffe, du hast einen ruhigen und angenehmen Sonntag. ♡

Ein Sommernachtstraum

0

In der Folklore der alten Bauerngesellschaft war die Mittsommernacht wichtig und galt als Nacht voll von Magie. Diese Nacht verwischte die Grenze zwischen der Welt der Menschen und dem Übernatürlichen. Die Natur füllte sich mit mystischen Kräften und übernatürliche Wesen waren besonders aktiv. Der Tau, der am Mittsommer auftrat, hatte unterwürfige Wirkungen und sich nackt im Tau rollen oder den Tau in Laken und Hemden aufsammeln galt als gesund. Man konnte auch einen Kranz mit Mittsommerblumen aufbewahren und zu Weihnachten ins Bad legen.

So wie viele große Feiertage galt der Mittsommer als besonders gut geeignet, um Ereignisse über die Zukunft vorherzusagen. Wer sterben wird, ob die Ernte gut wird oder wer auf dem Weg zum Heiraten ist. Zu Mittsommer waren Liebesprophezeiungen besonders beliebt. Mit der Magie der Nacht konnten junge, unverheiratete Frauen herausfinden, mit wem sie ihr Leben teilen sollten.

Es gab verschiedene Möglichkeiten um herauszufinden, wer der beabsichtigte Ehepartner war. Einer der Bräuche, die heute noch leben, ist sieben Arten von Blumen zu pflücken und sie unter das Kopfkissen zu legen. Dann wird der zukünftige Mann in der Nacht im Traum erscheinen. Meine Freunde und ich haben das oft getan als wir Kinder waren. Einmal träumte ich von meinem Großvater und wachte erleichtert darüber auch, dass ich keinen gleichaltrigen, nervigen Jungen heiraten musste. Mein Großvater war doch freundlich und gut, dachte ich, aber mein Gefühl verratet wohl mein junges Alter und meinen mangelnden Einfühlungsvermögen in der Erwachsenenwelt zu dieser Zeit.

Wenn das nicht so schlecht funktionieren sollte wie für mich, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Hast du deine nicht unter Naturschutz gestellten Blumen in aller Stille gepflückt (schon dort war es wahrscheinlich für mich gelaufen)? Unter dein Kopfkissen gelegt und auch noch über sieben Zäune gesprungen? Ja, in diesem Fall sollte es wasserdicht sein. Viel Glück! ♡

Sonntagshaus: Der Traum eines berühmten Autors auf Gotland

Gotland ist Schwedens größte Insel in der Ostsee, etwa 100 km vom schwedischen Festland entfernt. Die gotländische Natur unterscheidet sich deutlich vom Rest Schwedens. Ein karges Kalkstein­plateau hat zu einer eigentümlichen Artenfauna geführt und viele ungewöhnliche Pflanzen gedeihen im milden Klima. Gotland wird von freundlichen Menschen mit Schwedens (meiner Meinung nach) charmantesten Dialekt bevölkert. In der größten Stadt Visby mit ihrer mittelalterlichen Ringmauer und ihren blühenden Alleen und Gassen wurden die Filme über Pippi Langstrumpf eingespielt.

Aber das heutige Sonntagshaus hat eine Kopplung zu einem anderen schwedischen Bestseller, nämlich Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand. Habt ihr den Roman gelesen? Unser Objekt des Tages gehört niemand anderem als dem Autor selbst, Jonas Jonasson und liegt in einer schönen ländlichen Umgebung etwas außerhalb von Visby.

Hier liegt sein schöner Hof, eingebettet ins Grüne und umgeben von Ackerland. Das für Gotland so typische Sandsteinhaus ist natürlich das Kronjuwel unter den anderen Gebäuden des Hofes.

Die Tür ist offen, also schleichen wir doch die sonnengewärmte Treppe hinauf und schauen hinein.

Hier von der Veranda hat man die volle Aussicht über den Innenhof. So schön mit einem runden Platz vor dem Haus.

Wir betreten den Flur und sehen die Küche auf der einen Seite und…

…das Wohnzimmer auf der anderen. Schaut euch die tiefen Fensternischen an, groß genug, um sich rein zu setzen…

…und die Wärme des Kachelofens zu genießen. Nicht so besonders, aber sehr schön mit seinen Fliesen in verschiedenen Schattierungen. Es gibt so viel schönes im Hof, deshalb denke ich, dass wir wieder raus gehen.

Allein das kleine Gästehaus ist fast einen eigenen Eintrag wert. Mir gefiel besonders das Schlafzimmer, mit der schönen, sanften Tapete. Und die Farbe der Leisten und der Fenster. Okay, lasst uns wieder nach draußen gehen.

Wir nehmen den kleinen Sandsteingang in Richtung Terrasse.

Hier zwischen den Buschrosen wärmt die Sonne auf mediterranes Niveau, so dass wir uns für eine Weile hinsetzen.

Etwas weiter entfernt sehen wir das hier. Orangerie mit einer großem O. Was für ein Traum! Was denkst du Mario, wir könnten doch schnell eine solche auf Orust bauen? Dachte ich mir doch.

Die alte Scheune hat Jonas (oder vielleicht hat er Hilfe gehabt?) vorbildlich zu seinen Ursprüngen restauriert. Er baute hier auch einen Hubschrauberhangar für den Hausbedarf.

Hier ist auch das Büro, wo der Hundertjährigen geschrieben wurde. Kein Wunder, dass es gut gelaufen ist, mit einer so inspirierenden Umgebung. Wenn du ein Autorenleben auf Gotland führen willst, musst du deine große Geldtasche mitnehmen, für etwa 1.000.000 Euro ist das Anwesen dein.

Besuche Gotland, wenn es dann irgendwann wieder geht und du die Möglichkeit hast, aber vermeide Juli und die erste Hälfte im August, weil da ist die Insel von Stockholmern überfüllt.

Ich hoffe, du hast einen schönen und sonnigen Sonntag. Pass auf dich auf. ♡

Update: Lyckebo

Erinnert ihr euch, als ich schrieb, dass unser kleines Häuschen auf Orust neues Leben eingehaucht bekommen würde? Wie immer bei Renovierungen dauert es tausendmal länger als man denkt und kostet mindestens doppelt so viel. Aber wir (lest hier Mario und die Tischler) sind jetzt ein gutes Stück weit gekommen und bald ist es Zeit für das Lustige. Alle Tapeten und Farben auswählen und vielleicht sogar beginnen, ein wenig über Möbel zu träumen. Unser Schlafzimmer ist eigentlich schon fast fertig und deshalb müssen wir bald nicht mehr die rosa Sonnenuntergänge abends verlassen und nach Hause eilen. Und wir werden auch nicht mehr die Wanderungen der Elche über die Felder oder den Klang der totalen Stille verpassen.

Ich habe euch schon den Anbau gezeigt, aber wir sind so glücklich für unsere kleine Hütte, dass ich es wieder mache 🙂

Hier fehlt ein wenig Farbe wie ihr sehen könnt (und ein oder zwei Runden zur Müllhalde), aber vor allem wird ein Zaun benötigt, der an unseren kleinen Platz einrahmt und Edward an Ort und Stelle hält, so dass wir etwas arbeiten können, ohne das er die ganze Zeit zum Pferdegehege abhaut.

Ich bin hier zu Hause durch unsere Nachbarschaft gelaufen und habe mir verschiedene Variationen von Zäunen angeschaut. Dieser Zaun mit den zugehörigen Pflanzen, bei unseren Nachbarn, ist Perfektion…

…oder der auf der linken Seite, ein einfacher, aber schöner roter Zaun. (Obwohl nicht ganz fluchtsicher denke ich.)

In der Nähe der Hütte wäre es schön, mit einigen Mustern auf den Brettern.

Ich habe mir auch ländlichere Lösungen angesehen.

Das Schönste auf dem Land ist wohl eigentlich ein altmodischer Holzzaun aus Fichtenholz. Aber das erfordert natürlich seinen Handwerker. Was ist dein Favorit?

Historische Frauen: Siri Sundström

Eine Hebamme in den Bergen

In Zeiten wie diesen kann es doch passen mit einem kleinen medizinischen Thema bei unseren historischen Frauen? Darf ich vorstellen Siri Sundström, 1892-1976, eine Pionierin in einem Beruf, für den ich große Bewunderung habe, nämlich Hebamme. Siri wuchs auf einem Bauernhof weit oben in den Bergen Lapplands in Schwedens nördlichster Provinz auf. Als sie 22 Jahre alt war, beendete sie ihre Hebammenausbildung in Stockholm und ging wieder nach Hause, um ihren neuen Beruf in ihrer Heimatregion auszuüben.

Sie war die erste professionelle Geburtshelferin in Lappland und zu jeder Tageszeit konnte das Telefon klingeln mit der Ankündigung, dass ein Kind geboren werden würde. Sie arbeitete unter extremen Bedingungen, wenn sie Glück hatte wurde sie mit einem Pferd abgeholt oder durfte auf dem Schlitten von einem Rentier gezogen werden, um die entbindende Frau zu erreichen. Andere Male musste sie auf Skier durch kilometerlange Wälder in beißender Kälte laufen und sich einen Weg bahnen. Oft musste sie mehrere Tage bei der neuen Mutter bleiben, um Sicherheit rund um das Neugeborene und den Rest der Familie zu schaffen. Siri beschrieb die miserablen Bedingungen, die sie oft in den Hütten erwarteten. Manchmal gab es keine Kleider für das Baby oder keine Laken in den Betten.

Siri musste mit dem Hacken und Tragen von Brennholz beginnen, um Wasser zu erhitzen und den Raum zu reinigen, in dem die Geburt stattfinden würde. Gestern in den Nachrichten hörte ich, wie schwedisches Krankenpflegepersonal sich Sorgen machte, dass Einwegschürzen in Schweden knapp werden. Siris Geschichte relativiert die Dinge wirklich.

Etwas später in ihrer Karriere war Siri an der Eröffnung eines Entbindungsheim im Krankenhaus in ihrem Heimatdorf beteiligt und nun war sie es, die mit Pferd und Kutsche hinausging, um die Frauen abzuholen, die entbinden sollten. Siri kämpfte ihr ganzes Leben lang dafür, dass Frauen sicherere Geburten und mehr Hilfe bei der Betreuung ihrer Kinder hatten. Sie half über 3.000 Kindern in die Welt.

„Kein Reichtum der Welt kann sich mit der Freude messen, die ich nach einer komplizierten Geburt mit glücklichem Ausgang empfunden habe.“

Siri Sundström

Bilder: TT/Lennart Nilsson

Historische Frauen: Sophie Sager

Eine Visionärin die Rechtsgeschichte schrieb

Sophie Sager (1848-1901) wurde in einer wohlhabenden Familie geboren, musste aber nach dem Tod ihres Vaters das Haus arm und mittellos verlassen. Sie fährt nach Stockholm in der Hoffnung, eine Näherei zu eröffnen. Das Zimmer, das Sophie gemietet hat, entpuppt sich als Unterkunft sowohl für eine Taverne als auch für ein Bordell. Sophie ist verzweifelt und streift wild durch die Straßen Stockholms. Abends allein unterwegs zu sein ist nicht einfach, Männer gehen davon aus, dass sie sie zu kaufen ist und verfolgen und belästigen sie. Eines Abends kommt ein älterer Mann auf sie zu und bietet ihr an, mit einer Frau in das Haus zu ziehen, in dem er lebt. Sophie ging auf das Angebot ein, was sie bitter bereuen würde. Stallmeister Möller, wie er heißt, sperrt sie ein, missbraucht sie schwer und versucht sie zu vergewaltigen. Sophie gelingt die Flucht und sucht einen Arzt auf, der ihre die lebensbedrohlichen Verletzungen dokumentiert. Da sie als unverheiratete Frau unmündig ist, hilft er ihr, eine Anzeige gegen Möller bei der Polizei zu machen.

Der Sager-Fall findet große Beachtung in der Presse, wo Sophie verspottet und als verrückt bezeichnet wird. Die Tatsache, dass eine Frau freiwillig eine Vergewaltigung gemeldet hat, ist in dieser Zeit sehr ungewöhnlich, da Vergewaltigung im Wesentlichen als Schuld des Opfers angesehen wird und mit großer Schande verbunden ist. Aber Sophie selbst führt ihren Fall, und obwohl ihre Geschichte vom Gericht verspottet und hinterfragt wird, können sie ihre umfangreichen Verletzungen nicht ignorieren. Möller wird zu einer Geldstrafe verurteilt, und der Prozess wird als erster Vergewaltigungsfall in Schweden mit einem Verurteilten bekannt.

„Beurteilen Sie selbst, wenn Sie eine wehrlose Frau allein und ohne Bargeld und Unterkunft wären, ob Sie dieses Angebot nicht angenommen hätten, wenn es nichts anderes gäbe?“

Sophies Antwort auf die Frage, ob sie sich nicht selbst die Schuld geben könne, da sie freiwillig bei Möller einzog.

Sophie vergaß nie ihre Verletzlichkeit als junge Frau und kämpfte den Rest ihres Lebens für die Rechte der Frauen. Sie glaubte an Ausbildung und das Recht der Frauen sich in der Gesellschaft frei zu bewegen. Nachdem ich einige ihrer sehr gut geschriebenen Texte gelesen habe, kann ich mit Sicherheit sagen, dass sie alles andere als träge oder verrückt war. Obwohl sie ihrer Zeit weit voraus war, ist ihr Traum von einer vernünftigeren Welt, 170 Jahre später, für viel zu viele Frauen immer noch nur ein Traum.

Ein Paket Liebe aus Österreich

Guten Morgen, so toll, dass gerade du bei mir reinschaust. Heute ist der Geburtstag unseren kleinen Edwards, Hurra! Diese kalte, dunkle Märznacht vor zwei Jahren, als er geboren wurde, fühlt sich beides nah und fern an. Nah, weil ich immer noch das geringe Gewicht seines warmen kleinen Körpers gegen meine Brust spüren kann und seinen leichten Atem und sein rauschendes Herz höre. Fern, weil er ein so offensichtlicher Teil von uns ist und es sich anfühlt, als wäre er immer hier gewesen.

Wie immer zu den Geburtstagen der Kinder kommt ein großes Paket aus Österreich, signiert Oma. Es ist wirklich ein Fest für die Kinder, schau doch einfach auf Julius‘ konzentrierte Körperhaltung. Es gilt, kein Sekunde zu verpassen, wenn Papa aufschneidet und die Schachtel öffnet…

Fieberhafte Aktivität tritt auf, wenn man herausfinden muss, was für wen ist.

Alles ist sorgfältig verpackt und mit den Namen gekennzeichnet. Meistens sind es kleine Spielsachen für die Kinder, Wein und österreichischen Käse für uns und natürlich handgeschriebene Karten. Vor allem aber mag ich die hausgemachten Sachen, die die Oma der Kinder so gut kann.

Schau mal! Dieser schöne, gestrickte Pullover ist für Elisabeths Puppe (!). Ich würde gerne einen solchen in meiner Größe haben, aber ich könnte nie so sticken, auch wenn man mich mit vorgehaltener Waffe bedrohen würde. Darüber hinaus eine neue niedliche Mütze für Edward, weil wir es leider geschafft habe seine ehemalige zu heiß zu waschen. Und natürlich Omas hausgemachte Marmelade, die wir alle lieben. Sachen von Hand gemacht, ohne Stress und mit viel Liebe. Dass jemand so viel von seiner Zeit gibt, die für viele heute eine Mangelware ist, muss sicherlich der größte Luxus unserer Zeit sein? ♡

Luciafest

Heute ist das Luciafest, vielleicht das schönste Fest, das wir hier im Norden haben. Die Kinder glaubten jahrelang, dass dieser Tag da war, um die Lucia unserer Familie zu feiern, das heißt, die Patin meines Mannes. Und natürlich ist sie es wert zu feiern, eine wärmere und freundlichere Person, muss man lange suchen. Allerdings hat das schwedische Luciafest etwas andere Wurzeln, die, wie ich glaube, für die meisten Schweden ziemlich unklar sind. Es ist eine Art Mischung aus sowohl vorchristlicher Traditionen als auch der Feier der heiligen Lucia, die im Jahre 300 als Märtyrerin starb. Am wichtigsten ist zumindest das ganze Licht, das sie unter uns ausbreitet, an dieser dunkelsten Zeit des Jahres. Es ist übrigens die längste Nacht des Jahres. Die meisten Schüler feiern Lucia, indem sie in der Schule oder Kirche auftreten und vor ihren Eltern singen. Ich selbst erinnere mich, wie hingebungsvoll es war, sich das lange weiße Kleid anzuziehen und zusammen mit der ganzen Klasse und unseren Kerzen in einen verdunkelten Raum hineinzugleiten. Gestern war meine Tochter an der Reihe und ich sah, wie sie es genauso ernst nahm wie ich es einstmals tat. Den Rücken gerade und die Händen in der richtigen Position vor der Brust die ganze Zeit. Und sorgfältig, in jeder einzelnen Silbe mitsingen. So schön. ♡

Wir waren diese Woche auch in der Kirche, um die Luciafeier mit den Kinderchören dort zu sehen. Unsere Kirche ist nur einen Steinwurf von zu Hause entfernt und auf dem gleichen Platz wie unser Büro. Sie wurde in den 1660er Jahren erbaut und ist wirklich unglaublich schön.

Von der himmlischen Holzdecke, wo die Originalgemälde noch vorhanden sind, hängt ein fantastisches Votivschiff aus der gleichen Zeit als die Kirche gebaut wurde. Sie sind in nordischen Kirchen weit verbreitet und sind Gaben von Seefahrtsbesatzungen, die in Seenot waren. Sie beteten zu Gott und versprachen, ein Geschenk zu geben, wenn sie der Katastrophe entkommen. Oft war es ein Modell der Schiffe, mit denen sie segelten. Ein wenig schwindelerregend, daran zu denken jetzt über 300 Jahre später, wenn man von der Kirchenbank hinauf auf das Schiff schaut. Wer waren diese Matrosen?

Die Kinder sangen so schön und einfühlsam und alle Kinderlucia-Feierlichkeiten sprudelten in mir hoch und ich war gleichzeitig glücklich und gerührt.

Danach gingen wir den kleinen Weg über den Marktplatz nach Hause und sagten Gute Nacht zu unserem Weihnachtsdekorierten Büro. Ich wünsche dir Frohe Lucia. Heute zünden wir eine Menge Kerzen an und essen so viele Lussekatzen und Pfefferkuchen wie wir wollen. 🕯

Es wird ein Tag am Strand

0

Endlich beginnt die Temperatur hier im Norden nach oben zu kriechen und wir können den Sommer inoffiziell beginnen. An diesem Wochenende waren die Kinder zum ersten Mal in der Saison im Wasser, an unserem kleinen Strand auf Orust. Es ist der beste (völlig unparteiische natürlich) Strand, den es gibt. Er ist klein, so dass man einen Überblick hat, es gibt einen Sandstrand, eine kleine Bucht für die kleinsten und ein Steg mit tiefem Wasser für den Rest von uns. Und dann haben wir unser kleines Bootshaus, wo die Kinder all ihre Sachen einwerfen können, so dass es keine lange Startstecke gibt und wir nicht jedes Mal Packen müssen, bevor wir zum Bad laufen.

Julius war als erstes im Wasser (ein Nachbar sagte mir, es seien zwölf Grad Celsius) und schwamm mit einem glücklichen, lebensbejahenden Lächeln auf seinem Gesicht herum.

Elisabeth nahm es etwas langsamer, aber schließlich schwamm auch sie ein paar schnelle Schwimmzüge.

Diesmal bin ich mit dem Baden nicht weiter gekommen also so, aber das nächste Mal muss ich einfach rein. Ich, die eine Winterbaderin werden will, sollte mich schämen für eine so späte Premiere.

Edward ist noch kein Wassertier, also verbrachte er die meiste Zeit am Strand…

… in seiner neuen, coolen Leinenhose, die in diesem Sommer perfekt sein wird.

Die Kinder können sich hier für unbegrenzte Zeit amüsieren und das Highlight ist natürlich das Krabbenfischen, das sie irgendwie nie satt haben.

Wenn das Angeln getan ist, ist es Zeit für ein Krabbenrennen. Alle Krabben werden auf den Sand gelegt und dann laufen die kleinen Krabbler auf das Wasser zu, alles unter eifrigem Jubel der Kinder.

Oft bauen sie einen ziemlich komplizierten Weg, den die Krabben durchlaufen müssen, um das Meer zu erreichen. Als die Krabben wieder in Sicherheit waren, packten wir unsere Sachen ein und gingen nach Hause zum Ferienhäuschen, um Kaffee zu machen. Genauso gehen die meisten sonnigen Sommertage zu und ich habe da nichts dagegen. Ich brauche nichts anderes als das. ♡

Elisabeths Schachbrettkekse

0

Einige haben nach dem Rezept für die Schachbrettkekse gefragt, die die Kinder und ich vor einer Woche gebacken haben, hier kommt es. Kindisch einfach und schnell gebacken und besonders lustig, wenn du, so wie ich eine kleine Schachliebhaberin zu Hause hast. ♡

Zutaten:
– 125 g Butter
– 1/2 dl Zucker
– 2 1/2 dl Weizenmehl (2,5 dl entspricht 150 g)

Für den hellem Teig:
– 2 TL Vanillezucker

Für den dunklen Teig:
– 1 EL Kakao

Zubereitung:

  • Butter, Zucker und Mehl schnell zu einem Teig vermischen, vorzugsweise in einer Küchenmaschine.
  • Teile den Teig in zwei gleiche Teile. Vanillezucker in die eine Teighälfte und Kakao in die anderen mischen.
  • Teile sowohl den hellen als auch den dunklen Teig in zwei Teile. Rolle den Teig auf eine Länge von ca. 30 cm aus. Drücke und forme die Rollen vierkantig.
  • Lege die vier Längen zusammen, eine helle und eine dunkle ganz unten und ein dunkle und eine helle ganz oben, so dass sie ein Gittermuster bilden. Stelle alles für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank, damit es einfacher zu schneiden ist.
  • Den Ofen auf 200 °C vorheizen.
  • Die Form in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Die Kekse in der Mitte des Ofens für ca. 10 Minuten backen. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen und genießen.

Februar Inspiration: Blumenpracht und Auktionsvasen

Oh, natürlich sehnt man sich jetzt nach Licht, Vogelgezwitscher und bunten Blumen? Schnittblumen sind wunderbar, aber leider ein großer Umweltschurke, weil sie oft lange transportiert und hart besprüht wurden. Also habe ich eine kleine Collage mit drei verschiedenen Möglichkeiten zusammengestellt, um eine klimasmarte Blumenpracht zu bekommen. Natürlich werden Vasen benötigt, da ist der Secondhand-Markt eine Goldgrube! Ich sehe keinen Grund, eine neu produzierte Vase zu kaufen, wenn die Auktionsseiten so viele schöne und erschwingliche Möglichkeiten bieten.

Bilder der drei Vasen von Auktionshaus Bukowskis.

1. Die Savoy-Vase steht seit langem auf meiner Wunschliste. Finde die ist so schön in all ihrer Einfachheit. Sie stammt von der finnischen Glasmanufaktur Iittala und wurde bereits 1936 von Alvar Aalto entworfen. Sie werden immer noch von Iittala produziert, und jede Vase erfordert sieben Handwerker bei zwölf verschiedenen Arbeitsmomenten, also eine erschwingliche Handwerkskunst. Perfekt für ein bunt gemischtes Tulpenbouquet. Unser Lebensmittelgeschäft hier zu Hause um die Ecke verkauft Tulpen, die direkt in der Nähe gezüchtet werden.

2. Keramikschale aus Gustavsbergs Porzellanfabrik von Wilhelm Kåge um 1940 entworfen. Kåge ist einer der bedeutendsten Keramiker Schwedens und wollte mit Leidenschaft schöne Alltagsgegenstände für normale Menschen herstellen. Diese wäre so schön, in Erwartung auf den Frühling, ein paar einfache Perlmutthyazinthen zu pflanzen.

3. Die Glasvase „Optical glass“ aus den späten 1930er Jahren von Göran Hongell, ebenfalls ein finnischer Glaskünstler. Sehr reines, aber doch spannendes Design und die kleine Blase im Glas macht sie meiner Meinung nach nur noch interessanter. In diesem würde ich ein paar Kirschzweige und vielleicht ein paar andere Immergrün aus dem Garten setzen.

Wünsche dir einen schönen Tag mit der Hoffnung auf den Frühling. 🌷♡

Wenn die Sonne die Juninacht färbt

Elisabeth und ich bleiben heute noch zu Hause. Das gemütliche Gefühl von gestern ist jedoch weg, da unsere Wärmepumpe gestern Abend beschlossen hat aufzugeben. Also gehen wir umher und frieren ein wenig, aber versuchen das Beste aus der Situation zu machen. Elisabeth trinkt heiße Schokolade und versteckt sich unter tausend Decken und Kissen auf der Couch. Trotzdem sehnt sie sich immer noch nach Eis, warum haben Kinder immer Lust auf Eis unabhängig der Temperatur? Wie auch immer, die Kälte sowohl drinnen als auch draußen lässt mich vom Sommer träumen und so bin ich beim Durchschauen von Sommerbildern stecken geblieben. Denk dir, all das Wunderbare wo vor uns liegt. In nur fünf Monaten sind wir da, die Natur die jetzt noch reserviert ist, schlägt da aus in vollem Grün und lädt zum Fest des Jahres ein. Wir ziehen dann nach Orust, wo sich das Leben ein bisschen mehr anfühlt. Salzige Bäder, sonnengewärmte Steine, Mückenstiche auf schmale Kinderbeinen und Sonnenuntergänge über goldenen Feldern. Wo wir das Lied hören können, das die Erde singt. Ein Pferd wo seufzt, das Gezwitscher der Vögel als Fond für das Frühstück und die beharrliche Arbeit der Bienen. Schön mit den Veränderungen der Jahreszeiten, das führt dazu das man sich sehnen kann. Und jetzt sehne ich mich nach Sommer und hier kommer einige Bilder von unserem Paradies auf Orust.

Ich bin echt stolz über meine Pfingstrosen die den Umzug von unserem alten Garten in den neuen überlebt haben.

Typischer Sommerlook: Mein randiges Baumwollkleid, Ray-Bans Clubmaster und Baby mit Sonnenhut.

Typischer Sommerlook #2: Gepunkteter Badeanzug, Tattoos und blaue Flecken.

Sommerferien bedeutet Zeit. Zeit, einen Käfig für seinen Tiger zu bauen…

…oder Pfannkuchen zum Frühstück zu machen.

Sonnenschein im Gesicht.

Manchmal verlassen wir unser Paradies um zum Beispiel auf unseren jährlichen Ausflug in das Restaurant Musselbaren in Ljungskile zu gehen…

oder in den Freizeitpark Liseberg in Göteborg.

Zurück auf unserer Veranda…

…und dieser Aussicht. Hier geht die Sonne unter und färbt den ganzen Himmel rosa. Wir sehen die abendlichen Flüge der Schwalben und mit etwas Glück, einige andere Tieren die sich über die Felder bewegen. Elche, Rehe, Füchse oder Kanadagänse. Ein Spektakel, das tausendmal besser ist, als alles was Netflix produzieren kann. ♡

Iss dein Unkraut auf!

0

Ist dein Garten überfüllt mit Giersch? So auch bei uns, überall findet er seinen Weg dieser kleiner Schurke. Aber Giersch, das viele Namen wie zum Beispiel Dreiblatt, Geißfuß oder Ziegenkraut hat, ist nicht wirklich ein Unkraut, sondern ein Wildgemüse, das beispielsweise in Klostergärten verwendet wurde. Die Blätter sind reich an Eisen, so ist es perfekt für mich als Vegetarier, es zu nutzen. Es geht leicht Spinat in allen Gerichten mit Giersch zu ersetzen und die neuen zarten Triebe sind die leckersten. Da sie sich so rasch und reichlich ausbreiten, geht es schnell, große Mengen zu ernten.

Die Kinder und ich haben uns letzte Woche Mühe gegeben und einen großen Korb mit Gierschblättern gepflückt, die wir blanchiert und eingefroren haben. Ich habe eine Handvoll gehackter Blätter in einem Couscous Salat mit Zitrone, Olivenöl und Walnüssen verwendet. Außerdem haben wir zusammen eine Quiche gemacht mit ein einem Briekäse, den ich im Kühlschrank hatte. Es war wirklich gut und ich fühlte mich wie eine prächtige Hausfrau, die meine Urgroßmutter stolz gemacht hätte, haha.

Hier ist das Rezept für den Kuchen, wenn du auch versuchen möchtest, Unkraut zu essen:

Kuchenteig:
– 2 1/2 dl Weizenmehl
– 1 Prise Salz
– 125 g gekühlte Butter in Würfeln
– 2 EL eiskaltes Wasser

Füllung:
– 300-400 g Giersche
– 1 rote Zwiebel
– 2 EL Butter zum Braten
– 1-2 Prisen Salz
– 1 Prise frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
– 1 TL getrockneter Thymian
– 150-200 g Briekäse
– 2 Eier
– 2 dl Sahne
– 3-4 EL gehacktes Schnittlauch

Zubereitung:

1. Mehl, Salz und Butter schnell vermischen, vorzugsweise in der Küchenmaschine. Wasser hinzufügen und schnell zu einem Teig mischen. Mindestens eine halbe Stunde abkühlen lassen.

2. Den Giersch säubern und hacken. Die Zwiebel fein hacken (i nahm hier sogar eine Knoblauchzehe dazu). Zwiebel und Giersch in Butter anbraten, bis die Flüssigkeit eingekocht ist, mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.

3. Drücke den Teig in eine Form mit einer abnehmbaren Kante ca. 22 cm, mach Löcher in den Teig mit einer Gabel. Im Ofen bei 200 Grad ca. 10 Minuten vorbacken, herausnehmen und auf 225 Grad erhitzen.

4. Den Giersch und die Zwiebeln in der Kuchenschale verteilen. Den Briekäse in Scheiben schneiden und oben drauf legen. Die Eier und die Sahne zusammenrühren, Schnittlauch dazugeben und über das Ganze gießen.

5. In der Mitte des Ofens ca. 25 Minuten backen, bis das Eigemisch fest ist und der Kuchen eine schöne Farbe hat. Nehme den Kuchen heraus und lasse ihn ca. 5-10 Minuten stehen bevor du mit Salat servierst.

Hoffe, es schmeckt dir! Wünsche euch allen einen guten Start in die Woche. ♡

Historische Frauen: Selma Lagerlöf

0

Sie wollte die Welt in Bewegung setzen

Selma Lagerlöf (1858-1940), eine der größten schwedischen Autoren, wurde auf dem Gut Mårbacka in Värmland geboren. Ein Ort, der ihr sehr viel bedeutete und eine Umgebung die sie in vielen ihrer Bücher inspirierte. Selma hatte seit Geburt an eine Hüftverletzung und war daher weniger mobil als andere Kinder. Sie liebte das Lesen, war intelligent und sagte früh, dass sie als Schriftstellerin reich und berühmt werden will. Sie bestand darauf, weiter zu studieren, wie es ihren Brüdern erlaubt war, und konnte schließlich ihren Lehrerabschluss machen.

„Ich wäre niemals Schriftstellerin geworden, wenn ich nicht in Mårbacka mit seinen uralten Bräuchen, seinem Reichtum an Sprüchen und Legenden und seinen sanften, freundlichen Menschen aufgewachsen wäre.“

Selmas Vater geriet in finanzielle Schwierigkeiten und zur gleichen Zeit, als Selmas erster Roman herauskam, ging der Hof aus dem Besitz der Familie verloren. Ein harter Schlag für Selma. Aber ihre Bücher wurden immer beliebter und bald konnte sie sich mit ihrem Schreiben voll und ganz versorgen, so wie sie es als Kind vorhergesagt hat. 1906 wurde sie beauftragt, ein Lesebuch für die Grundschule zu erstellen und es wurde „Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen“, das sowohl in Schweden als auch im Ausland große Erfolge feierte. Ihre Karriere erreicht einen neuen Höhepunkt, als sie 1909, als erste Frau, mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Ich finde es ein bisschen atemberaubend, daran zu denken, dass Frauen nicht einmal das Wahlrecht in Schweden hatten, als Selma ihren Nobelpreis entgegen nahm. Immerhin gelingt es ihr mit dem Preisgeld ihr geliebtes Mårbacka zurückzukaufen und beginnt mit einer Renovierung, die das Gut in ein modernes und stattliches Gebäude verwandelt. In diesem Sommer hoffe ich, dass wir dorthin gehen und es besuchen können, denn Mårbacka ist heute ein Museum und nach Selmas Wunsch für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ein kleines lustiges Detail ist, dass Selmas Bruder, Daniel Lagerlöf, in unserer Kleinstadt lebte. Das Haus liegt auf derselben Straße wie unseres und wir passieren es jeden Tag auf dem Weg zur Schule. Es ist ein gut erhaltenes traumhaftes Haus aus der Jahrhundertwende mit einem schönen Garten und es sieht dort immer so gemütlich aus. Selma besuchte oft ihren Bruder, der Stadtarzt war, und einige ihrer Romane haben eine direkte Kopplung hierher.

Lese ihre Romane, wenn du die Gelegenheit hast! Sie sind immer ereignisreich und mit einem absoluten Gespür dafür geschrieben, was es bedeutet, Mensch zu sein. Mit ihren zeitlosen Themen behalten die Romane auch für unsere Zeit seine Relevanz.

Wünsche dir einen schönen Abend. ♡

Historische Frauen: Sara Danius

0

Eine intellektuelle, beliebte Rebellin

Letzte Woche war Astrid Lindgren die historische Frau der Woche, jetzt kommt eine Dame vom gleichen Kaliber. Sara Danius (1962-2019), war Professorin und Schriftstellerin und saß auf dem Stuhl Nummer sieben der Schwedischen Akademie. Sie erbte den Stuhl von Selma Lagerlöf und wurde als erste Frau zur ständigen Sekretärin der Schwedischen Akademie ernannt (die den Nobelpreis für Literatur vergibt).

Die Schwedische Akademie ist eine der wichtigsten undreichsten Institutionen Schwedens, die sich durch Tradition und Konventionenauszeichnet. Als Sara die Leiterin war, erstreckte sich ein gigantischer Skandalder eine Person betraf, die der Akademie nahestand. Das sogenannte Kulturprofilhatte viele Jahre lang Frauen sexuell belästigt, und obwohl es ein bekanntes „Geheimnis“war, erhielt sein Unternehmen weiterhin finanzielle Unterstützung von derAkademie und die Männer hielten ihm den Rücken frei. Sara weigerte sich dies zutun und nach vielen Touren trat sie 2018 von ihren Posten zurück.

Das hielt sie nicht davon ab, im darauffolgenden Jahrbeim Nobelbankett zu erscheinen, mit einem echten Statement-Kleid, das inmittenaller fracktragenden Herren aufleuchtete. Sie war dafür bekannt, gut gekleidetzu sein und wurde auch mit der Schluppenbluse in Verbindung gebracht. Währendder schwierigen Zeit in der Akademie trugen Tausende von Frauen eineSchluppenbluse um ihre Unterstützung für Sara zu zeigen. Sara wo alteStrukturen ändern wollte, musste stattdessen die Akademie verlassen. 

Sara Danius hatte eine einzigartige Fähigkeit sowohl intellektuell als auch beliebt zu sein, und mit ihrem eigentümlichen Sinn für Humor gewann sie die Herzen der Schweden wie wenige zuvor in ihrer Position.

Neue Zeiten für Lyckebo

Wir haben ein kleines Ferienhaus auf Orust, das die Kinder Lyckebo getauft haben, was wörtlich ungefähr Glücksbau heißt, also dort wo das Glück und die Freude wohnt. Im Moment besteht Lyckebo aus einer Hülle. Vier Wände und ein Dach. Zugegeben, mit schönen, wirklich alten Fenstern (das kleine Häuslein stammt aus dem 18. Jahrhundert), ansonsten ist es leer. Aber jetzt wird sich das ändern!

Heute haben die Handwerker mit dem Bau des Anbaus begonnen, den wir abreißen mussten, weil er zu beschädigt war, um ihn zu behalten. In ein paar Woche kommt dann ein Maurer, um den Schornstein zu renovieren und einen Holz- und einen Kachelofen zu montieren. Wir sind so glücklich für unsere kleine Bruchbude und sehnen uns danach sie endlich benutzen zu können. Auch wenn das Häuschen jetzt noch nicht viel für die Welt ist, wird es schließlich so schön werden. Hier kommt ein Hauch von der Zukunft für Lyckebo:

Galeriebilder von Pinterest-Frau Schweden.

Wir ziehen um!

3

In der gleichen Straße, wo sich mein Büro befindet, gibt es ein so wunderschönes altes Haus. Ich bin tausendmal dort vorbeigegangen und habe die alten, mundgeblasenen Fenster angesehen und fantasiert, wie es wäre, dort zu leben. Plötzlich in diesem Sommer, offenbarte sich eine Chance für uns und in dieser Woche ziehen wir ein! Kann kaum glauben das es wahr ist. Jetzt werden wir dort ein Zuhause schaffen, mit unseren eigenen Lampen in den schönen Fenstern und vielleicht geht jemand anderes vorbei und denkt, es sieht warm und gemütlich aus.

Da wir jetzt mehr Quadratmeter bekommen, fehlen uns einige Möbel. Ein Großteil der Zeit vergeht mit dem Durchsuchen von verschiedenen Auktionsseiten. Das Haus möchte nicht unbedingt Neuproduziertes haben und auch ich nicht. Ältere Möbel haben zudem meistens fantastische Qualität und sehen auch besser aus. Das Haus wurde 1928 erbaut, im neoklassizistischen Stil und mit vielen Merkmalen von Swedish Grace. Ich bin von der Ästhetik inspiriert, aber nicht slawisch. Ich denke immer, das es zuhause am gemütlichste ist mit einer Mischung aus allem was man mag. Ich habe eine kleine Collage für das Wohnzimmer zusammengestellt, das ziemlich groß ist und deshalb viele Möbel und andere Einrichtungsgegenstände erfordert. Aber nur zum Hinweis! Es ist eine Liste zur Inspiration, keine Einkaufsliste.

Echte Kunst an den Wänden ist ein so großer Unterschied, so eine Power-Lady signiert Einar Hjort, hätte ich nicht abgelehnt. Aber auch mit meinem Budget kann man bei Flohmärkten Kunstschnäppchen machen, oft billiger als neugedruckte Plakate. Unser Sofa haben wir bereits gefunden, es ist mindestens so blumig, aber viel größer und familienfreundlicher als dieses. Ein weicher Teppich unter der Couch ist ein Muss auf alten, kalten Böden und etwas in diesem Stil wäre schön. Da wir in diesem Land ein halbes Jahr Dunkelheit haben, benötigen wir viele kleine Lampen in den Fenstern. Wie schön sind diese im Funktionalismus-Stil? Ein bisschen 17. Jahrhundert ist auch nie falsch, feine kleine blau-weiße Töpfe habe ich von meiner Oma geerbt. Es braucht auch etwas dunkles Holz, für die Balans mit all dem Hellen. Diese Sessel fand ich super schön und der Kaffeetisch signiert Josef Frank ist ein Traum, von dem ich weiter träumen kann. Schließlich etwas, das ich sogar schon zuhause habe, die perfekte Deckenleuchte von Lampverket. Und natürlich noch ein großer Baum, vorzugsweise Feige wie dieser. Was denkst du, kann das schön werden?

Aktuell